TV-Spot: Home24 (“Am Arsch der Welt”)

Folgt jetzt die nächste Werbeschlacht? Der millionenschwer finanzierte Möbel-Shop Home24 (www.home24.de) stellte seinen Anhängern am Freitag auf seiner Facebook-Seite seinen aktuellen TV-Spot vor. Der bekannte deutsche Schauspieler Oliver Korittke preist in dem amüsanten […]
TV-Spot: Home24 (“Am Arsch der Welt”)

Folgt jetzt die nächste Werbeschlacht? Der millionenschwer finanzierte Möbel-Shop Home24 (www.home24.de) stellte seinen Anhängern am Freitag auf seiner Facebook-Seite seinen aktuellen TV-Spot vor. Der bekannte deutsche Schauspieler Oliver Korittke preist in dem amüsanten Spot mit dem schönen Titel “Am Arsch der Welt” die Vorzüge des Online-Einkaufens von Möbeln und Wohnaccessoires an. Passend dazu tritt Home24 nun mit dem Slogan “Das beste Möbelhaus ist bei Dir zuhaus” auf. Das Berliner Start-up versucht somit gezielt Möbelkäufer zu gewinnen, die genervt davon sind, in großen Möbelhäusern und Abholmärkten, die irgendwo in einem Industriegebiet auf der grünen Insel beheimatet sind – eben am “Arsch der Welt”, für sich zu gewinnen.

Jochen Krisch schreibt bei Exciting Commerce: “Ob der Spot ähnliches Kultpotenzial entwickelt wie Zalandos “Schrei vor Glück”, muss man sehen. In jedem Fall trifft Home24 die Abholmärkte an ihrem wundesten Punkt”. Ralph Guttek ergänzt bei nubrandz: “Oliver Korittke nimmt den Zuschauer in der Tonalität hart ran, wobei es sich zeigen wird ob die dabei auch in der Pose anklingende Überheblichkeit beim deutschen Publikum gut ankommt. Seine spöttische Nachahmung des „Hinterm-Steuer-Sitzens“ ist jedenfalls gekonnt und hat schon fast Kult-Charakter”. Interessant zumindest ist es, dass Home24 im Gegensatz zu zalando, beide bekanntlich aus dem Hause Rocket Internet, mit Korittke auf einen Promi setzt.

Artikel zum Thema
* Möbelhandel im Internet: Gibt es noch eine Überlebenschance für Ikea & Co?

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.