Mit foundd personalisierte Film-Empfehlungen bekommen

Eine weitere Online-Empfehlungsplattform will mit personalisierten Empfehlungen das Navigieren auf dem On-Demand-Entertainment-Markt erleichtern. Auf foundd (www.foundd.com) sollen nicht nur Filme gefunden werden, wie zur Zeit in der geschlossenen Beta-Phase, sondern in Zukunft auch […]
Mit foundd personalisierte Film-Empfehlungen bekommen

Eine weitere Online-Empfehlungsplattform will mit personalisierten Empfehlungen das Navigieren auf dem On-Demand-Entertainment-Markt erleichtern. Auf foundd (www.foundd.com) sollen nicht nur Filme gefunden werden, wie zur Zeit in der geschlossenen Beta-Phase, sondern in Zukunft auch TV-Serien, Unterhaltungs-Apps, Bücher und Spiele. Die Empfehlungen stützen sich auf persönliche Bewertungen und werden mithilfe eines von foundd entwickelten Algorithmus erstellt. Die Gründer des Start-ups mit Sitz in Berlin und Birmingham wollen sich besonders auf den US-amerikanischen Markt konzentrieren.

Die Empfehlungen laufen und am Design wird gearbeitet

Da sich foundd noch in der geschlossenen Beta-Phase befindet, ist eine Einladung zur Nutzung nötig. Danach funktioniert das Sign-In mit Facebook, Twitter oder per E-Mail. Zunächst bewertet der User zehn Filme, damit foundd personalisierte Empfehlungen geben kann. Die Bewertung erfolgt mit einem („Hate it!“) bis fünf Sternen („Love it!“). Unbekannte Filme können übersprungen werden. Dann macht foundd, mithilfe des eigens entwickelten Algorithmus, Filmvorschläge. Der Algorithmus soll in Zukunft anhand der Filmvorschläge auch Bücher empfehlen.

User haben die Möglichkeit, zu empfohlenen Filmen eine kurze Inhaltsangabe mit Cast-Liste und einen Trailer anzuschauen oder -falls der Film bekannt ist-, eine weitere Wertung abzugeben. Filmfans, die iTunes nutzen, können den ausgesuchten Film sofort mit einem Link über iTunes beziehen. Als weitere Möglichkeit könnten Filmfreunde den Film über eine Verlinkung mit Netflix schauen. Nur leider nicht in Deutschland, da der US-amerikanische Video-on-Demand-Dienst in Deutschland nicht verfügbar ist. Mit diesen Verlinkungen erwirtschaftet foundd bereits Affiliate-Einnahmen. Auf ihnen beruht das Geschäftsmodell und sie sollen derzeit die einzige Monitarisierungsquelle bleiben.

foundd2

Das foundd-Gründerteam besteht aus Lasse Clausen (CEO), Christian Riedel (CTO), Peter Mädel, der den Algorithmus entwickelt hat, und Benjamin Metz zuständig fürs Design. Die Empfehlungssuchmaschine präsentiert sich noch in einfacher blauer Optik. Das Design soll in den kommenden Wochen auf jeden Fall verbessert werden. Dazu erläutert Clausen: „Bisher haben wir die Nachfrage an sich erprobt. Wir haben getestet, dass Nachfrage besteht und erst jetzt arbeiten wir am Design“. Das Start-up haben die vier Gründer bislang aus Eigenmitteln finanziert. Zur Zeit befinden sie sich laut Clausen in einer spannenden Angel-Runde.

foundd will auf den US-amerikanischen Markt

Das Start-up zeigt sich mit seiner englischsprachigen Plattform international, da sich foundd vor allem auf den US-amerikanischen Markt konzentrieren will. Dazu Clausen: “In Amerika ist der Online-Videotheken-Markt vorhanden, in Deutschland muss er sich erst noch entwickeln, da die Situation der Inhaltslizenzen hier schwierig ist.“ Auf dem internationalen Markt sind allerdings längst Filmempfehlungs-Plattformen etabliert. Auch Jinni (www.jinni.com) gibt Empfehlungen für Filme und TV-Shows anhand eigener Vorlieben und nicht anhand von Statistiken. IMDb (www.imdb.com) offeriert eine große Sammlung von Filminformationen und die IMDb Charts. Einen Produkt übergreifenden Ansatz mit Empfehlungen für Musik, Filme, Shows, Bücher und Spiele verfolgt TasteKid (www.tastekid.com). Und das ohne Log-in auf einer ansprechenden Internetseite. Moviepilot (www.moviepilot.com) empfiehlt Filmfans Filme und Serien schon während der Konzeptions- und Produktionphase. Ein weiteres Empfehlungsportal wird es nicht leicht haben, sich auf dem Markt zu behaupten.

Aktuelle Meldungen

Alle

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.