Wie funktioniert die Amazon Produktoptimierung? – Gastbeitrag von Richard Maier (Seosmart)

Das Internet bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um die eigenen Produkte gezielt vertreiben zu können. Amazon (www.amazon.de) ist dabei nicht unbedingt ein neuer Vertriebskanal, doch durch die innovative Amazon Produktoptimierung kann das Verkaufsportal […]

Das Internet bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um die eigenen Produkte gezielt vertreiben zu können. Amazon (www.amazon.de) ist dabei nicht unbedingt ein neuer Vertriebskanal, doch durch die innovative Amazon Produktoptimierung kann das Verkaufsportal viel effizienter genutzt werden als das bisher der Fall war.

Amazon ist der größte Online Händler und in vielen Ländern der Welt tätig. Im vergangenen Jahr konnte der Konzern insgesamt 31,4 Mrd. Euro Umsatz einfahren, was einer Steigerung um 41 Prozent zum Vorjahr entspricht – ein Großteil des Umsatzes wurde im Ausland (also nicht in Amerika) erzielt. Der Wert der Marke „Amazon“ wird derzeit auf einen Wert von etwa 37,6 Mrd. US-Dollar geschätzt. Auch in Deutschland kann Amazon mit vielen herausragenden Eckdaten glänzen. Dazu gehört beispielsweise, dass der Internet Händler das Top 10 Ranking der größten Online Händler anführt. Ebenfalls führend ist der Konzern in der Sparte der Top 100 der größten Versandhändler.

Amazon – ein effektiver Vertriebskanal

Zu den größten Vorzügen von Amazon für Unternehmer zählt die Tatsache, dass sich die Verkaufsplattform gegenüber Drittanbietern geöffnet hat. So vertreibt Amazon nicht nur seine eigenen Produkte, sondern auch die Angebote von Unternehmern und Privatpersonen, sofern sich diese an die Auflagen halten. Amazon ermöglicht somit eine schnelle und unkomplizierte Platzierung der eigenen Angebote im Internet – bekanntlich dem größten Medium überhaupt. Durch die Nutzung der Verkaufsplattform entstehen dem Unternehmer unter anderem die folgenden Vorteile:

Image, Ruf und Marke. Amazon gehört zweifelsohne zu einem der bekanntesten Namen im Internet. Nicht zuletzt aufgrund der 1-Click®-Bestellmethode und des Overnight Service sowie der sicheren Kaufabwicklung hat sich der Online Händler über die Zeit einen ausgezeichneten Leumund aufbauen können. Durch die Platzierung der eigenen Produkte auf dem Verkaufsportal können die eigenen Angebote von diesen positiven Assoziationen profitieren.
Einfache Handhabung und Sicherheit. Nicht nur im Vergleich zu anderen Internet Portalen weisen die Präsentationsmöglichkeiten bei Amazon ein sehr gutes Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen auf. Das zieht sich bis hin zur Usability und der Sicherheit, mit der Kunden eine Bestellung tätigen und einen Kauf abschließen können.
Enorme Absatzchancen. Aufgrund der hohen Kundenfrequenz bietet Amazon auch Drittanbietern enorme Chancen und Potenziale die eigenen Angebote effizient an die Kundschaft zu bringen. Schließlich ist Amazon dank seines Affiliate Programms und der ausgezeichneten Präsenz in den Suchergebnissen von Google & Co. bestens positioniert.

Diese Vorteile sind auch ganz zentrale Gründe für die Amazon Produktoptimierung, da sie durch die Optimierung für die eigenen Produkte erschlossen werden können. So profitiert der Einzelne von den Verkaufsmöglichkeiten und dem Ruf von Amazon.

Die Amazon Produktoptimierung

Doch weshalb ist die Amazon Produktoptimierung nun so wichtig? Die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach: Amazon ist dermaßen groß und bei derart vielen Drittanbietern beliebt, dass es schnell passieren kann, dass die eigenen Angebote untergehen. Wie man es bereits von den Suchmaschinen kennt, reicht die alleinige Präsenz meist nicht aus – die Platzierung bei entsprechenden Suchanfragen ist ausschlaggebend. Versucht man beispielsweise über Amazon Werkzeug zu vertreiben und ist bei den einzelnen Keywords immer an den hintersten Rängen gelistet, werden sich nicht nur die Klicks sondern auch die anschließenden Conversions in Grenzen halten.

Ähnlich wie bei der Suchmaschinenoptimierung, wird auch bei der Amazon Produktoptimierung versucht, die Angebote bestmöglich zu positionieren, um so die Klicks und somit auch den Absatz steigern zu können. Dabei gilt es auch hier zunächst die eigenen Angebote an den Suchalgorithmus bestmöglich anzupassen. Zur selben Zeit müssen die Angebote aber auch dahingehend optimiert werden, dass sie den Wünschen und Ansprüchen der User bestmöglich gerecht werden – schließlich sind sie es, die ein Produkt kaufen.

Wie funktioniert die Amazon Produktoptimierung?

Es gibt eine Vielzahl an Methoden und Instrumenten, die bei der Optimierung der eigenen Amazon Produkte zum Einsatz gebracht werden müssen. Drei ganz zentrale Bereiche, die in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen, sind die Produktinformationen, die Kundenbewertungen und der Bestsellerrang.

Bei den Produktinformationen gilt es so genau wie möglich zu arbeiten. Das bedeutet zunächst eine Keyword Recherche durchzuführen, um alle sinnvollen Suchbegriffe ausfindig machen zu können. Diese müssen im Anschluss daran in die Produktbeschreibung eingearbeitet werden. Die Schwierigkeit dabei ist, das so elegant zu machen, dass sich auch die Kunden von den Ausführungen angesprochen fühlen.

Die Kundenbewertungen dienen dem Suchalgorithmus als wichtiges Indiz für die Qualität der Produkte. Je mehr positive Bewertungen, desto besser sind die Aussichten auf eine gute Platzierung. Gleichzeitig sind viele positive Kundenbewertungen auch ein Garant für viele Verkäufe. Erfahrungsgemäß vertrauen Kunden nämlich anderen Kunden meist mehr als den Produktbeschreibungen.

Beim Bestsellerrang handelt es sich um einen Multiplikator, der die Anstrengungen in Richtung der Produktoptimierung weiter verstärkt. Bestellern wird von Amazon nämlich ein gewisses Maß an Qualität und Seriosität zugesprochen, von der bei der Optimierung profitiert werden kann.

In Summe kann also gesagt werden, dass es sich bei der Amazon Produktoptimierung um ein durchaus mächtiges Instrument des Online Marktings handelt, welches sich speziell auch für kleine und mittlere Betriebe eignet, denn im Vergleich zu anderen Online Marketing Strategien kann mit einem relativ kleinen Budget sehr viel erreicht werden.

Zur Person
Nach langjähriger Betreuung eigener Webprojekte, entschloss sich Richard Maier zusammen mit Markus Posor die Online Marketing Agentur Seosmart (www.seosmart.com) mit Sitz in Berlin zu gründen, um professionelle Internetwerbung auch Kunden zugänglich zu machen. Maier ist dort als Berater in den Bereichen SEO/SEA, Social Media Optimierung, Online Reputation Management und Amazon Produktoptimierung tätig.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.