Das mächtige SocialBro und über 200 weitere Twitter-Tools

Das Twitter-Tool SocialBro (www.socialbro.com) bietet enorm viele Möglichkeiten. Es ist installierbar als Desktop-Programm für alle Betriebssysteme via Adobe Air oder als Google Chrome App und funktioniert dann sogar offline. Bislang nur in den […]
Das mächtige SocialBro und über 200 weitere Twitter-Tools

Das Twitter-Tool SocialBro (www.socialbro.com) bietet enorm viele Möglichkeiten. Es ist installierbar als Desktop-Programm für alle Betriebssysteme via Adobe Air oder als Google Chrome App und funktioniert dann sogar offline. Bislang nur in den Sprachen Englisch, Spanisch und Portugiesisch kann man es für fast alle Analyse- und Administrationsaufgaben rund um den eigenen Twitter-Account nutzen. Momentan ist SocialBro noch gratis, aber die aktuelle Version 0.2.10 enthält schon versteckte Hinweise, dass demnächst mit einer Premium-Version zu rechnen ist. Und auch SocialBro bestätigte das selbst schon im August dieses Jahres auf Twitter.

Die Liste der SocialBro-Funktionen ist wirklich beeindruckend:

  • Suchen und Sortieren der Follower und Friends nach zig verschiedenen fein skalierbaren Kriterien: Zeitzonen, Tweet-Sprache, Anzahl der Follower, Freunde und Listings, Verhältnis zwischen Anzahl von Followern und Friends (wichtig, um Influencer herauszufiltern), Alter des Accounts, Zahl der Tweets pro Tag, Zeit seit dem letzten Tweet (prima, um tote Accounts aufzuspüren)…
  • Suchen von Twitterern – nicht nur der eigenen Community – nach Stichwörtern in der Biografie oder/und in ihren Tweets: Damit lassen sich ausgezeichnet Accounts finden, die zu Themen des eigenen Interesses tweeten. Aus den Suchergebnissen lassen sich dann auch gleich Twitter-Listen kreieren.
  • Analyse der eigenen Follower und Friends nach verschiedenen Kriterien: Besonders aktive, einflussreiche, Twitterer, folgende oder befreundete Twitter-Newbies, besonders aktive Twitterer, neue Follower, Entfolger…
  • Optisch sehr ansprechend aufbereitete Statistiken zur Community des eigenen Accounts inklusive Weltkarte der Herkunft der Twitterer, die man sich alle auch als PDF speichern kann.
  • Analyse der besten Zeit für eigene Tweets.
  • Managen verschiedener Accounts.
  • Listenmanagement, das hier einfacher als in Twitter selbst funktioniert.
  • Vergleich des eigenen Twitter-Profils mit dem anderer
  • Exportmöglichkeiten für Excel und PDF
  • Importmöglichkeiten von Textlisten, z. B. von Konferenz-Teilnehmern
  • Verschlagwortung von Twitterern

Wirklich klasse, was mit SocialBro alles möglich ist. Wem aber dennoch die eine oder andere Funktion fehlt, der wird vielleicht hier fündig:
Karrierebibel: Zwitscherliste reloaded – 140 Twitter Tipps, Tricks und Tools

Designmodo: 10 Tools to Create an Amazing Twitter Presence for You

Trickr.de: Die besten Twitter-Tools in einer Gesamt-Liste

Und ein Hightlight zum Schluss: Wieder einmal ganz besonders aufbereitet hat Brian Solis dasTwitter-Verse: Als schicke, nach Funktionen sortierte Grafik mit 179 Twitter-Tools, deren einzelne Tools übrigens verlinkt sind.

Wer ins Bild klickt, gelangt zur Grafik in Originalgröße, in der man dann gleich auch die einzelnen Tools mit einem Klick ansurfen kann.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.