Hausbesuch bei MeinSpiel

Der Kartenspiel-Konfigurator MeinSpiel (www.meinspiel.de) sitzt seit Kurzem in einer hübschen Hamburger Altbauwohnung. Hier hat sich die Mannschaft von drei auf sechs Leute verdoppelt. Grund für den Umzug war aber nicht fehlender Platz sondern […]
Hausbesuch bei MeinSpiel

Der Kartenspiel-Konfigurator MeinSpiel (www.meinspiel.de) sitzt seit Kurzem in einer hübschen Hamburger Altbauwohnung. Hier hat sich die Mannschaft von drei auf sechs Leute verdoppelt. Grund für den Umzug war aber nicht fehlender Platz sondern die unzähligen Stufen, die das Team – und die Logistikpartner – im vorherigen Domizil täglich erklimmen mussten. Jetzt wohnt MeinSpiel im Erdgeschoss und bezahlt für die 80qm² große Wohnung rund 1.000 Euro Warmmiete im Monat. Zu sehen gibt es hier – neben dem gemütlichen Altbau-Flair – vor allem eins: Kartenspiele! Quartette, Skat, Poker: Es gibt nichts was Kunden und Unternehmen nicht konfigurieren und gestalten würden. Weitere Eindrücke in unserer Fotogalerie.

MeinSpiel war im November 2010 etwas später als geplant gestartet. Trotzdem ist das Unternehmen bereits profitabel: „Wir werden dieses Jahr mit einem hohen sechsstelligen, vielleicht sogar siebenstelligen Umsatz abschließen“, erklärt Mitgründer Ole Boyken. Alles nahm seinen Anfang mit einem Quartett über Hamburger Kneipen, auf deren Rückseite Gutscheine gedruckt waren – der Renner. Leider klappte es mit der Adaption auf andere Städte sowie Mallorca nicht so gut. Heute gehen pro Woche rund 500 Sendungen raus, darunter auch Lernspiele („Erdkunde-Quartett“), Werbeprodukte oder Liebesgeschenke.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

  1. Pingback: Homeoffice für Gründer und Unternehmer – Wie kann das gut gehen? » Digitalbetrieb

Aktuelle Meldungen

Alle