sugarhigh sammelt Kapital ein – E-Mail-Magazin auf Expansionskurs

Auf Expansionskurs ist das E-Mail-Magazin sugarhigh (www.sugarhigh.de), welches von Peter Henssen und Alonso Dominguez im vergangenen Jahr gegründet wurde. Im Zuge der ersten Finanzierungsrunde steigen die Berliner Agentur Torben, Lucie und die gelbe […]
sugarhigh sammelt Kapital ein – E-Mail-Magazin auf Expansionskurs

Auf Expansionskurs ist das E-Mail-Magazin sugarhigh (www.sugarhigh.de), welches von Peter Henssen und Alonso Dominguez im vergangenen Jahr gegründet wurde. Im Zuge der ersten Finanzierungsrunde steigen die Berliner Agentur Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (TLGG) sowie die Privatinvestoren Gerald Schömbs (Schröder+Schömbs) und Dirk Weyel (Frogster Interactive) beim Berliner Start-up ein. Die Investorenkombo stellt sugarhigh Kapital in sechsstelliger Höhe zur Verfügung. Das Geld soll vor allem in den Ausbau des Teams und die Gewinnung von weiteren Abonnenten fließen. Momentan nutzen nach Unternehmensangaben “mehr als 15.000 tägliche Leser” das zweisprachige Magazin. Inhaltlich deckt sugarhigh Themen wie Kunst, Musik, Mode, Design, Essen und Shopping ab. Für Leser ist das Magazin, bei dem man sich nur mit einem Einladungscode anmelden kann, komplett kostenlos.

“Wir freuen uns diese Gruppe an strategischen Investoren für sugarhigh gewonnen zu haben, weil sie neben der Finanzierungsfunktion auch als Beirat fungieren und sugarhigh aktiv mit ihrem Input und Netzwerk voranbringen werden. Mit der Finanzierung und den neuen Gesellschaftern wollen wir das Magazin ausbauen und die Grundlage für die Internationalisierung in andere europäische Städte legen“, sagt Mitgründer Henssen. Daneben steht ein Relaunch der Website auf der Agenda der Hauptstädter. Und wie verdient sugarhigh Geld? Die Anwort liefer das Start-up selbst: “Das Geschäftsmodell des Unternehmens basiert auf Werbung, Sponsoring, Eigenveranstaltungen und Corporate Publishing”. Das Geschäftsmodell ist somit sehr klassich. Das Konzept eines E-Mail-Magazins aber auch! Zum Massenmedium dürfte sugarhigh nicht aufsteigen: Dies kann aber auch nicht gewollt sein, denn das Konzept funktioniert im Grunde nur in der Nische. Zumal es ohnehin nur in Metropolen funktionieren dürfte.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.