Zitiert! Klaus Hommels über Interna­tionalisierung und Copycats

Mit Zitiert! spießt deutsche-startups.de knackige Aussagen von bekannten Menschen aus der Gründerszene auf. Diesmal spricht der erfolgreiche Serien-Investor Klaus Hommel von Berliner Inkubator Springstar (www.springstar.com) über Interna­tionalisierung und Copycats. “Nur die Interna­tionalisierung katapultiert […]

Mit Zitiert! spießt deutsche-startups.de knackige Aussagen von bekannten Menschen aus der Gründerszene auf. Diesmal spricht der erfolgreiche Serien-Investor Klaus Hommel von Berliner Inkubator Springstar (www.springstar.com) über Interna­tionalisierung und Copycats.

“Nur die Interna­tionalisierung katapultiert uns in bestimmte Größenordnungen. Der Vorwurf ‘Ihr könnt nur kopieren’ ist eher ein Hilfeschrei. Wir haben aus der Not einfach eine Tugend gemacht und das gefunden, was wir besser machen als die Amerikaner. Den deutschen Klonen gemein ist die Perfektion, mit der sie den Rollout betreiben. Die Amerikaner sind besser in der Innovation. Wir sind stark in der Umsetzung und schauen über den Tellerrand.” (Quelle: Capital)

Wer lesenswerte Aussagen von bekannten Menschen aus der deutschen oder internationalen Gründerszene aufgeschappt bzw. irgendwo gelesen hat, kann uns diese Wortmeldungen gerne mailen – wenn uns das Zitat zusagt veröffentlichen wir es gerne.

Im Fokus: Weitere lesenswerte Ziate von Netzmenschen gibt es in unserem Special Zitiert!



  1. Startupper

    Würde er die Aussage auch so stehen lassen, wenn es darum geht, dass chinesische Unternehmen deutsche Industrieprodukte zu vielfach geringeren Kosten imitieren und nachbauen? In den USA lebt die Innovation von einer hilfsbereiten Startup-Kultur, wo man sich offen über Ideen austauschen kann und so zu besseren Lösungen findet. Diese Kultur wird durch (deutsche) Copycats nachhaltig beschädigt. In der Volkswirtschaft nennt man das dann negative externe Effekte. Ist in etwa vergleichbar mit massiver Umweltverscgmutzung, und ich finde genau diesen Begriff hier sogar sehr passend.
    Ich will nicht die Wichtigkeit von guter Execution diskreditieren. Die ist nämlich extrem wichtig. Trotzdem bedient sich ein Copycat schamlos an den in der Innovation steckenden Vorinvestitionen ohne Beteiligung an den Kosten.



  2. A.G.

    Als Interessierter der Startup-Szene schreckt mich diese Aussage auch ehr ab. “Wir haben aus der Not einfach eine Tugend gemacht und das gefunden, was wir besser machen als die Amerikaner. Den deutschen Klonen gemein ist die Perfektion, mit der sie den Rollout betreiben.”. Klingt für mich ehr wie eine Resegnation als alles andere :(



  3. klm

    “Die Amerikaner sind besser in der Innovation.” In dieser Pauschalität ist das sicher Blödsinn. Innovationen können bei einem dreifach größeren Markt auch einfacher gedeihen. Es gibt auch nicht nur das Internet. Die Amis sind sind mir jedenfalls noch nicht als Innovatoren im Bereich Maschinenbau aufgefallen.

  4. Und im Bereich Raumfahrt/Raketen haben die USA es auch nur Dank eines Deutschen zu etwas gebracht.



  5. checker

    Leute, bevor ihr hier weiter rum quatscht. Wer hat mehrere hundert Millionen vermögen im Internet gemacht. Hommels oder ihr ? Also!



  6. emac

    Hundert Millionen zu machen bedeutet nicht dass all seine Ansichten besser sind als die anderen. Aber wenn wir schon von Geld reden, copycats machen Millionen und Innovationen Milliarden. Copycats machen finanziell Sinn aber dass Deutschland nur für seine Copycats bekannt ist, finde ich schon schrecklich und darauf sollte man nicht stolz sein.

Anzeige

Aktuelle Meldungen

6 neue DealsCrate Data, dotHIV, WirKaufens und Co. sammeln Geld ein

MeinungViel zu wenige Gründer werden waschechte Unternehmer

Events, Events, EventsWebfuture Award, Interactive Cologne, re:publica

Videointerview“Die Realität sieht oft anders aus – man muss umdisponieren können”