Anzeige Elefanten zum Fliegen bringen – Startup-Incubator-as-a-Service

Mit dem Programm von Project Flying Elephant suchen wir Gründerpersönlichkeiten, die mit originären, innovativen Ideen reale Probleme lösen und nachhaltige Unternehmen aufbauen möchten. Bis zum 15. August besteht noch die Möglichkeit sich für den diesjährigen Batch, beginnend im Oktober 2016, zu bewerben!
Elefanten zum Fliegen bringen – Startup-Incubator-as-a-Service

Der Fokus liegt auf tech-affinen Teams mit einer herausragenden Produktvision, v.a. in Bereichen wie B2B-Software, weiteren Tech-Themen, Medien-, Bildungs- und Gesundheitstechnologien. Project Flying Elephant investiert jeweils bis zu 50.000 EUR gegen eine kleine Minderheitsbeteiligung. Außerdem erhalten die Gründer und Gründerinnen Arbeitsplätze, Mentoring von erfahrenen Experten sowie Workshops in Bereichen wie Marketing, Personal, Strategie und in Technologiefragen.

“Startup-Incubator-as-a-Service”

Nach SaaS, mBaaS, IaaS, PaaS, nun also Startup-Incubator-as-a-Service! Aber welcher Service wird Startups in den Acceleratoren und Inkubatoren dieser Welt eigentlich geboten?

Schaut man auf ein Startupökosystem, vereint dieses viele Punkte, die sich positiv auf die Gründungsvorhaben von Entrepreneuren und den Aufbau eines Unternehmens auswirken können. Dazu gehören (in ungeordneter Reihenfolge) u.a. natürlich Menschen mit umsetzbaren Ideen, Unis (Ausbildung sowie potentielle Mitarbeiter/Gründer), bezahlbare Wohn- und Arbeitsräume, eine Community, die für den Wissensaustauch im Rahmen von Meetups, Events und Konferenzen steht, und natürlich auch Unterstützung auf politischer Ebene.

Acceleratoren und Inkubatoren sind ein Mini-Startupökosystem

Ein Vorteil von Inkubatoren und Acceleratoren ist es, dass sie eine optimale Arbeitsumgebung schaffen – im besten Fall durch die auszugsweise Abbildung eines Ökosystems, wie das von Berlin.

Ein initiales Investment von bis zu 50.000 EUR, auch bekannt als Pizzageld, sorgt für einen verlängerten Runway und vor allem die Möglichkeit für einige GründerInnen, länger Vollzeit an ihrem Startup zu arbeiten. Zusammen mit dem Zugang zu Services von Partnern und der Wissensvermittlung in Workshops sowie durch Mentoren können so wertvolle Zeit gespart und Kosten vermieden werden. Die Community wird dabei wiederum durch ausgewählte Personen aus der Szene (anderen Gründern, Experten und Investoren) und dem Austausch zwischen den Startups im Programm selbst abgebildet. Hinzu kommen gerade in Verbindung mit Co-Working-Spaces, organisierte Veranstaltungen, die die Vernetzung weiter fördern.

Elefanten zum Fliegen bringen mit Project Flying Elephant

Das die oben genannten Bausteine gerade in der sehr frühen Phase wichtig sind, war uns bei Project Flying Elephant von Anfang an bewusst. Vor dem Hintergrund haben wir ein Programm mit eben diesen Ansätzen gestaltet, das zum einen Raum bietet, um zu arbeiten, auf der anderen Seite wertvolle Leistungen bereitstellt, die aktiv in der frühen Gründungsphase helfen. Mit WestTech Ventures steht zudem ein erfahrener Seed-Investor hinter dem Inkubator, der sein Wissen aus über 30 aktiven Portfoliounternehmen einbringt.Dessen äußerst kenntnisreiches Management-Team mit Masoud Kamali und Alexander Kölpin besitzt jahrzehntelange Erfahrung in der Startup-Szene. Dies ist vor allem im Hinblick auf ein mögliches Fundraising in der Zukunft ein sehr großes Asset.
Mehrere Teams, die in den letzten 2 Jahren am Project Flying Elephant teilgenommen haben, haben bereits erfolgreich Seedrunden abgeschlossen und entwickeln sich mit großer Geschwindigkeit weiter.

Mit dem Programm von Project Flying Elephant suchen wir Gründerpersönlichkeiten, die mit originären, innovativen Ideen reale Probleme lösen und nachhaltige Unternehmen aufbauen möchten. Diese können sich sowohl an Konsumenten richten als auch im B2B-Bereich angesiedelt sein und erstrecken sich bspw. von Edu-, Health- und MediaTech bis hin zu Developer Platforms und Enterprise Software.

Bis zum 15. August besteht noch die Möglichkeit sich für den diesjährigen Batch, beginnend im Oktober 2016, zu bewerben! Wir freuen uns auf viele spannende Teams, die wir gemeinsam voranbringen wollen. Ganz nach unserem Leitmotto: Make Elephants Fly!

Foto: Elefant from Shutterstock

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.