Ein erfahrener Mentor ist für junge Gründer von unschätzbarem Wert

Ein erfahrener Mentor ist für junge Gründer von unschätzbarem Wert – Gastbeitrag von Eleonore Wall (siehe links) von biz4d. Wenn junge Unternehmensgründer ein neues Unternehmen starten, wollen sie so schnell wie möglich frische […]

Ein erfahrener Mentor ist für junge Gründer von unschätzbarem Wert – Gastbeitrag von Eleonore Wall (siehe links) von biz4d.

Wenn junge Unternehmensgründer ein neues Unternehmen starten, wollen sie so schnell wie möglich frische Ideen in die Tat umsetzen. Sie wollen neue Wege beschreiten, zu denen es noch keine Wegweiser gibt. Ihr Ziel ist es dabei, ein konkretes Konzept zu entwickeln, das die Vision des Start-ups erfolgreich umsetzt. Ein Unternehmer steht vor unzähligen Herausforderungen, wie etwa dem Aufbau verlässlicher Geschäftsbeziehungen oder der Investorensuche.

Starke Rückendeckung zu finden ist in dieser entscheidenden Frühphase oft so notwendig wie schwierig. Jungunternehmer sind oft Querdenker und bewegen sich weit außerhalb abgetretener Pfade, was die Suche nach einem Unterstützer mit relevantem Erfahrungsvorsprung alles andere als einfach macht. Ein erfahrener Mentor, der einen voran bringt und den Rücken deckt, ist an dieser Stelle von unschätzbarem Wert.

Rolle von Mentor und Mentee
Wenn wir von der Rolle von Mentor und Mentee (der Jungunternehmer) im Mentoring sprechen, verwenden wir gerne das Bild vom Kapitän und Navigator. Der Kapitän ist in jedem Fall der Jungunternehmer. Er hält das Ruder in der Hand und trägt die Verantwortung für Entscheidungen und deren Umsetzung. Aber jeder Kapitän benötigt auf herausfordernden Routen einen erfahrenen Navigator an der Seite, der Erfahrung darin hat, die Zeichen der Umgebung zu deuten und sinnvolle Empfehlungen für strategische Entscheidungen zu geben.

Es ist ein Spagat zwischen Handeln und Handelnlassen. Menschen, die einen starken Mentor an der Seite haben, berichten, dass der permanente Austausch mit dem Mentor eine immer bessere Problemlösungskompetenz übt – und zwar weit über den Rahmen des Mentorings hinaus.

„Was würde mein Mentor an dieser Stelle fragen?“ erspart mit der Zeit den Griff zum Telefonhörer, denn sehr häufig liegt die halbe Lösung schon in der richtigen Frage. Empowerment ist der Ausdruck dafür und beschreibt, wie erfolgreiche Mentoren ihre Mentees darin unterstützen selbst immer besser darin zu werden, Hürden zu meistern und an diesen Erfolgen zu wachsen.

Was macht den besonderen Reiz von Mentoring aus?
Es gibt Modelle, in denen der Mentor einen kleinen Anteil am Unternehmen erhält, in der Regel engagieren sich Mentoren ehrenamtlich. Das bedeutet, dass sich ein Mentor nur dann auf ein Mentoring einlässt, wenn er von der Idee und Persönlichkeit des Mentees überzeugt ist. Wenn die Chemie stimmt, werden Synergien frei, die in keinem formalen Vertrag zu regeln oder zu fassen sind. Ein Mentor, der in seinem eigenen Arbeitsalltag für seinen Mentee kontinuierlichen Support leistet, kann Türen zu ungeahnten Möglichkeiten öffnen. Hier liegt der besondere Hebel von Mentoring und der Reiz für beide Seiten: Vergleichsweise einfache Handlungen eines Mentors können sich – vom Mentee aufgegriffen und umgesetzt – in ihrer Wirkung vervielfachen. Es ist inspirierend zu sehen, wie viel eigenen Fähigkeiten und Erfahrungen dann bewirken und bewegen können.

So bietet der Mentor kritische Unterstützung bei der Entwicklung von einer zündenden Idee zu einem handfesten Unternehmenskonzept. Ein stringentes Konzept und eine durchdachte Strategie sind dann unerlässlich für die Gewinnung von Kunden, Investoren und Partnern. Damit ist ein Mentor ein mindestens ebenso wichtiger Stakeholder für die unternehmerische Entwicklung wie ein Investor oder Mitarbeiter.

Mentoring ist toll, aber wie finde ich einen Mentor?
Einen Mentor zu haben ist großartig und hilft enorm. Wie aber finde ich als frisch gebackener Unternehmer einen Mentor? Ein erster Ansatz ist, sich im eigenen Netzwerk umzuschauen und Menschen, die man sich als Mentor vorstellen kann, gezielt anzusprechen. Gerade in der Startphase eines Unternehmens hat man jedoch oft nur ein kleines Netzwerk von erfahrenen Führungskräften und Unternehmern. Mentoring-Programm setzen genau hier an und bieten ein entsprechendes Mentoring von Unternehmern für Unternehmer. Zum einen bekommt man so Zugang zu einer Person als Mentor, die man bisher noch nicht im eigenen Netzwerk hat, zum anderen – was noch wichtiger ist – fungieren Mentoring-Programm auch als Fürsprecher, hört sich die Ideen des jungen Unternehmers genau an und kann damit auf fachlicher wie persönlicher Ebene gezielt die passende Person ansprechen und als Mentor gewinnen. Die Empfehlung eines Dritten ist erfahrungsgemäß aussagekräftiger als Eigenwerbung, und ein gelungenes Matching ist Grundvoraussetzung dafür, dass beide Seiten über der Zusammenarbeit den Wortteil „Arbeit“ komplett vergessen.

Mentoring – die Weitergabe von Erfahrungswissen – hat es schon immer gegeben. Für viele ist es Glückssache, wenn sie jemanden finden, der sie unter die Fittiche nimmt. Wenn Sie es aber nicht dem Zufall überlassen möchten, ob Sie das Maximum aus Ihrem Potential herausholen können, suchen Sie sich einen erfahrenen Mentor!

Artikel zum Thema
* Mentoren können den Erfolg beschleunigen

Zur Person
Eleonore Wall ist Gründerin der internationalen Mentoring-Plattform biz4d (www.biz4d.de). Über die Plattform biz4d können engagierte junge Gründerinnen und Gründer weltweit einen Mentor finden. Vor der Gründung von biz4d war die studierte Naturwissenschaftlerin Wall Referentin für Qualitäts- und Prozessmanagement an der European Business School sowie Assistenz to the Executive Director at International Society for Horticultural Sciences in Leuven.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.