Cloud Computing und soziale Netzwerke gehen Hand in Hand – Gastbeitrag von Mani Pirouz (salesforce.com)

Cloud Computing, mobile Anwendungen und soziale Netzwerke sind nach Einschätzung des Markt-forschungsinstituts Gartner die drei wichtigsten Trends der IT-Welt im Jahr 2011. Unternehmen beschäftigen sich immer häufiger mit der Frage, wie sie das […]

Cloud Computing, mobile Anwendungen und soziale Netzwerke sind nach Einschätzung des Markt-forschungsinstituts Gartner die drei wichtigsten Trends der IT-Welt im Jahr 2011. Unternehmen beschäftigen sich immer häufiger mit der Frage, wie sie das enorme Potential von Facebook, Twitter und Co. effizient für ihre Zwecke nutzen können. Cloud Computing liefert hier einige sehr hilfreiche Tools.

Cloud Computing – was ist das?
Klassischerweise werden in Unternehmen sogenannte On-premise-Anwendungen, also lokal installierte Software, eingesetzt. Da die Unternehmens-IT viele verschiedene Geschäftsprozesse unterstützen muss, ergibt sich dadurch meist ein umfassendes Software-Portfolio, das hohe Kosten für Installation, Wartung und Updates mit sich bringt. Installierten Lösungen steht das sogenannte Cloud Computing gegenüber, ein IT-Modell, bei dem über das Internet auf Unternehmensanwendungen zugegriffen wird. Bei diesen On-demand-Lösungen werden Software, Hardware und Speicherplatz nicht mehr gekauft, sondern über das Internet gemietet.

Echte Cloud Computing-Angebote basieren auf einer zentralen Grundlage: Alle Nutzer greifen auf dieselbe Plattform zu. Der Vorteil dieser sogenannten „Mulit-Tenancy-Architektur“ liegt darin, dass Updates allen Nutzern – egal ob Ein-Mann-Betrieb oder internationaler Konzern – gleichzeitig zur Verfügung stehen.

Daraus ergeben sich – vor allem für Start-ups – einige wesentliche Vorteile: Aufwand und Kosten für Wartung und Updates trägt der Cloud Computing-Anbieter, nicht der Nutzer. Da die Anwendungen nicht mehr gekauft, sondern lediglich gemietet werden, zahlen die Nutzer je nach Verbrauch und schonen ihre Liquidität. Cloud Computing-Angebote können individuell an die Bedürfnisse und Anforderungen des jeweiligen Unternehmens angepasst werden. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch maximale Datensicherheit aus, einer zentralen Grundlage von Cloud Computing. Entstünde ein Sicherheitsleck, wären automatisch alle Kunden davon betroffen. Aus diesem Grund investieren Cloud Computing-Anbieter kontinuierlich in die neuesten und besten Sicherheitslösungen. Mehr, als sich – vor allem kleine – Unternehmen je leisten könnten.

Macht sozialer Netzwerke wächst
Neben dem Trend zum Cloud Computing lässt sich eine weitere Entwicklung erkennen: Soziale Netzwerke gewinnen immer mehr an Bedeutung. Im privaten Umfeld nutzen mittlerweile mehr als 500 Millionen Menschen Facebook; rund 80 Millionen Nutzer sind bei Twitter registriert. Für Konsumenten ist das Internet Anlaufstelle Nummer eins geworden, wenn es darum geht, Informationen über Produkte oder Unternehmen zu suchen. Wer etwa ein Problem mit seinem neuen MP3-Player hat, verschickt einen Post via Facebook und Co. und kann binnen kürzester Zeit mit Rückmeldungen und Hilfsangeboten von Community-Mitgliedern rechnen.

Auch Unternehmen erkennen immer mehr die Möglichkeiten, die das sogenannte Mitmach-Web für sie bietet. Und hier lässt sich wieder der Bogen zum Cloud Computing spannen. Denn es gibt verschiedene Cloud Computing-Tools, mit denen Unternehmen die Vorteile von sozialen Netzwerken effektiv nutzen können.

Social Cloud Computing
Mit Hilfe von speziellen Anwendungen können soziale Netzwerke in die webbasierten Vertriebs- und Service-Lösungen integriert werden. Zum Beispiel können Unternehmen mit einem Erweiterungstool direkt für sie relevante Unterhaltungen auf Twitter finden, nachverfolgen und daran teilnehmen. Auf diese Weise können Vertriebs- und Marketingmitarbeiter mit ihren Kunden auf Augenhöhe kommunizieren und bei zukünftigen Produktentwicklungen die Wünsche der Community berücksichtigen. Kosten für aufwändige Werbung und Marktforschungen werden so gesenkt und der Service wird verbes-sert.

Fazit
Soziale Netwerke sind heute aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Unternehmen jeder Größe erkennen und nutzen zunehmend ihr Potential. Facebook, Twitter und Co. bieten vielfältige Mög-lichkeiten mit (potentiellen) Kunden persönlich in Kontakt zu treten. Cloud Computing stellt dabei Geschäftsanwendungen zur Verfügung, mit denen Unternehmen soziale Netzwerke in Vertriebs- und Servicekanäle integrieren können, um auf diese Weise mit ihren Kunden auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Zur Person
Mani Pirouz verantwortet als Leiter Produktmarketing bei salesforce.com (salesforce.com) das Messaging und den Marktauftritt in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In seinen Aufgabenbereich fällt die Positionierung von salesforce.com in der Region sowie die Förderung der Akzeptanz und des Wachstums von Cloud Computing. Bevor Mani Pirouz zu salesforce.com kam, hielt er in einem Zeitraum von fünf Jahren verschiedene Positionen bei der SAP AG inne. Zuletzt war er Director Product Management für CRM und Industry Solutions.

Artikel zum Thema
* 7 Tipps für die Gestaltung von Cloud-Computing-Verträgen
* Cloud Computing: 7 Versprechen und was sie Wert sind – Gastbeitrag von Thomas Metschke

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.