fleetbird

#Interview “Man kann sich der Stadt und ihrer Liebe zum Ballsport nicht entziehen”

“Man kann sich der Stadt und ihrer Liebe zum Ballsport nicht entziehen”
Freitag, 1. November 2019 Christina Cassala

Wunder Fleet (früher als Fleetbird bekannt), eine White-Label-Lösung für Mobilitätsanbieter, ist einst von Berlin nach Dortmund gezogen. “Arbeitstechnisch gesehen ist es hier besonders einfach, mit bestehenden Unternehmen aus der Region in Kontakt zu kommen – was gerade B2B-Startups sicherlich hilft”, sagt Mitgründer Philip Müller.

#Hintergrund Über 25 Startups aus dem Ruhrgebiet, an denen keiner vorbeikommt #EmscherEinhörner

Über 25 Startups aus dem Ruhrgebiet, an denen keiner vorbeikommt #EmscherEinhörner
Mittwoch, 28. August 2019 Alexander Hüsing

Der Pott kocht schon lange nicht mehr. Und das ist auch gut so! Dafür erblühen zwischen Duisburg, Bottrop, Essen, Bochum und Dortmund immer mehr Startups. Hier einmal über 25 Startups und Grownups aus dem Ruhrgebiet, die wirklich jeder kennen sollte.

#Interview Fleetbird: In zwei Monaten – über LinkedIn – zum Millionenexit

Fleetbird: In zwei Monaten – über LinkedIn – zum Millionenexit
Freitag, 16. November 2018 Alexander Hüsing

Fleetbird und Wunder machen nun gemeinsame Sache. Die Übernahme stemmten die Unternehmen in Rekordzeit. “Vom Beginn der Gespräche bis zum Abschluss der finanziellen und technischen Due Dilligence haben wir nur knapp zwei Monate gebraucht”, sagt Fleetbird-Gründer Philipp Müller.

#DealMonitor Millioneninvestment für Berliner Fintech Penta – Alle Deals des Tages

Millioneninvestment für Berliner Fintech Penta – Alle Deals des Tages
Montag, 15. Oktober 2018 Sümeyye Algan

Im aktuellen #DealMonitor (15. Oktober), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Inception Capital investiert 7 Millionen Euro in das Berliner Startup Penta.

#Ruhrgebiet fleetbird – der unbekannte Motor der Sharing-Szene

fleetbird – der unbekannte Motor der Sharing-Szene
Montag, 11. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Zunächst waren wir Dienstleister für die Sharing-Betreiber. Nach und nach wurden wir aber von Investoren und Startups angesprochen, ob die Lösung auch als SaaS zur Verfügung stehen würde. So hat sich Fleetbird zu einer Mobilitätsplattform weiterentwickelt”, sagt Mitgründer Philip Müller.