Nadia Vinciguerra, Senior Scrum Master bei ecx.iodigitale-leute.de

Von

840px__IMG_5147-Bearbeitet

Dieses Interview erschien zuerst auf unserem neuen Magazin Digitale Leute. Dort schauen wir mit einer neuen, frischen Perspektive auf die deutsche Digitalszene.

—–

Hallo Nadia, welchen Job machst du bei ecx.io?

Bei ecx.io übe ich verschiedene Rollen aus. Zum einen bin ich als Scrum Master in die operative Arbeit involviert. Ich habe ein verteiltes Team bestehend aus zehn Leuten: Entwickler, Tester, Product Owner, Client Manager und einen Solution Architect. Seit Januar bin ich außerdem Teamlead von drei Scrum-Teams mit insgesamt 26 Mitarbeitern. Da geht es eher um organisatorische Tätigkeiten wie Kapazitätsplanung, Mitarbeiter- und Bewerbungsgespräche, Urlaub und solche Sachen.

Außerdem bin ich noch “Domain Owner” für das Thema Scrum. Bei ecx.io haben wir für unterschiedliche Themen “Domain Owner”.

840px__IMG_5029

Welche Aufgaben hat der Domain Owner?

Der Owner einer Domain hat ein Auge auf das Thema und sorgt dafür, dass es umgesetzt wird. Das heißt nicht, dass er alles entscheidet. Aber er treibt das Thema für ecx.io voran und stellt Fragen wie: Wie ist Scrum bei den unterschiedlichen Standorten implementiert? Macht Scrum überhaupt für alle Projekte Sinn? Wie können wir Scrum weiterentwickeln?

Wie viel Prozent deiner Arbeitszeit entfällt auf die Rollen?

Wir haben im letzten halben Jahr getestet, ob es möglich ist, alle drei Rollen gleichzeitig auszuüben. Alle drei Rollen sehr gut zu machen, funktioniert nicht zu 100 Prozent. Ich habe allerdings das Glück, dass ich tolle Leute in meinem eigenen Scrum-Team habe, und die funktionieren auch ohne mich als Scrum Master. Darum überlege ich gerade mit meinem Vorgesetzten, ob ich von den operativen Aufgaben weniger übernehmen kann, um mich dafür mehr um andere Themen zu kümmern.

Welcher Teil der Arbeit macht dir am meisten Spaß?

Ich leite gerne Menschen und sehe mich daher in der Rolle des Teamleads. Dabei habe ich das Ideal eines Leaders in Abgrenzung zum Manager vor Augen. Ich würde mich gerne in den nächsten Jahren zu einem Leader weiterentwickeln, weil mir diese Art der Arbeit besonders viel Spaß macht.

840px__IMG_5313

Digitale Leute - Nadia Vinciguerra - ecx.io - Nadia Vinciguerra, Scrum Master bei ecx.io liebt das Gefühl von Papier.

Digitale Leute - Nadia Vinciguerra - ecx.io - Nadia an ihrem Arbeitsplatz bei ecx.io in Düsseldorf.

Eine Frage an den Domain Owner: Wie setzt ihr Scrum bei ecx.io ein?

Wir implementieren Scrum nach seinen Prinzipien, Rollen und Events. Aber grundsätzlich muss ich sagen, dass wir bei ecx.io versuchen, die Teams zu “empowern”, selbst die beste Scrum-Lösung zu finden – eine Lösung die gut zum Team und zum Kunden passt und womit wir erfolgreich sein können. Das heißt, meine Arbeit als Scrum Master besteht auch darin, mich als Scrum Master ein Stück weit überflüssig zu machen.

Ich denke, Scrum sollte nie eine Religion sein.

Denn es geht darum ein Projekt abzuliefern. Das mache ich auch stets in Bewerbungsgesprächen deutlich. Wir wollen Leute haben, die sich nicht um der Methode willen an Scrum festklammern, sondern auch mal von Scrum Abstand nehmen können, wenn das Projekt es gerade erfordert. Zum Beispiel stehen manchmal selbst die Scrum-Events im Weg, weswegen wir uns auch die Frage stellen, ob es wirklich immer Scrum sein muss, oder ob wir nicht auch auf Scrumban zurückgreifen können, um etwas leaner zu arbeiten.

Zudem werden unsere Projekte und Teams immer größer und somit auch internationaler. Wir haben sie Zahl der Mitarbeiter in den letzten Jahren weiter erhöht. Vorher waren alle Teams onsite. Jetzt haben wir oft verteilte Teams in Düsseldorf, in Wels in Österreich und in Varaždin und Zagreb in Kroatien. Das heißt, mein Team besteht zum Beispiel aus einem Product Owner, dem Scrum Master, Entwicklern und Testern hier in Düsseldorf und weiteren Entwicklern und Softwarearchitekten in Österreich und Kroatien.

Digitale Leute - Nadia Vinciguerra - ecx.io - Als Scrum Master versucht Nadia Vinciguerra impediments aus dem Weg zu räumen.

Digitale Leute - Nadia Vinciguerra - ecx.io - Da Nadia drei verschiedene Zuständigkeiten hat, ist sie mit vielen Kollegen im ständigen Austausch.

Wie unterscheidet sich Scrum für kleine, lokale Teams zu Scrum für ein 25-Mann Team, das offsite arbeitet?

Ab einer bestimmten Teamgröße funktioniert das klassische Scrum nicht mehr, ohne dass man es skaliert. Mit Scrum of Scrums haben wir eine Möglichkeit eines “Scaled Agile Framework” ausprobiert, bei dem ein großes Team in Sub-Teams unterteilt ist. Jedes Team hat einige Stand-ups – zum Beispiel morgens und nachmittags schicken die Teams jeweils eine Person repräsentativ in das Scrum of Scrum-Meeting, um sich remote mit dem Chief Scrum Master zu besprechen. Kommunikation und Interaktion ist dabei das Wichtigste: Denn gerade bei großen Projekten sind die Abhängigkeiten besonders kompliziert.

Als Scrum-Master bin ich erfolgreich, wenn ich es schaffe ein selbstorganisiertes Team zu führen.

An welchem Projekt arbeitest du als Scrum Master?

An einer E-Commerce-Plattform für Schlüter Systems. Sie produzieren Bauelemente wie die Schlüter-Schiene, die als Abschlussschiene für Parkett oder Kacheln dient. Wir haben mehrere Projekte für diesen Kunden und begleiten ihn schon seit mehreren Jahren durch die digitale Transformation.

840px__IMG_5178

 

840px__IMG_5317-Bearbeitet

840px__IMG_5292

Lesen Sie das vollständige Interview hier: Digitale Leute – Nadia Vinciguerra, Senior Scrum Master bei ecx.io

Bewertung:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...Loading...

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.