#StartupTicker 9 1/2 Startup-News, die jeder Kölner gelesen haben sollte

Köln ist ohne Zweifel ein wichtiger Hot Spot für die deutsche Startup-Szene. Die Rheinmetropole verfügt seit Jahren über eine sehr lebendige Szene. Hier 9 Startup-News, die echte Kölner und alle, die sich für die Digitalszene in Köln interessieren, gelesen haben sollten!
9 1/2 Startup-News, die jeder Kölner gelesen haben sollte

In der Domstadt Köln gibt es schon lange eine umtriebige Startup-Szene. Diese werden wir auch 2020 wieder aktiv und intensiv begleiten. In den vergangenen Tagen gab es bereits einige spannende Nachrichten und Meldungen aus Köln, die wir hier noch einmal übersichtlich zusammenfassen. Hier unsere Startup-News, die jeder Kölner gelesen haben sollte.

aedifion
+++ BitStone Capital und drei nicht genannte Business Angels investierten kürzlich eine siebenstellige Summe in das Kölner PropTech aedifion. Das junge Unternehmen entwickelt eine Software, mit der Immobilienbesitzer die Betriebskosten analysieren und im besten Fall senken können. Die Software kommt bereits bei E.ON SE, ROM Technik und der ZWP Ingenieur-AG zum Einsatz. Das Jungunternehmen, das von Johannes Peter Fütterer und Felix Dorner geführt wird, wurde 2019 gegründet.

Gründerfonds Rheinland
+++ Der Gründerfonds Rheinland soll der boomenden Startup- und Gründerszene im Rheinland finanziell unter die Arme greifen. Die Stadtsparkasse Düsseldorf, die Kreissparkasse Köln und die Sparkasse Köln-Bonn sowie die landeseigene NRW.BANK legten dafür bereits 30 Millionen Euro auf den Tisch. Unternehmen aus der Region sollen ebenfalls als Geldgeber eingespannt werden. Insgesamt könnten beim Gründerfonds Rheinland so 40 bis 60 Millionen zusammenkommen.

WeWork Labs
+++ Der internationale Coworking-Anbieter WeWork, der seit dem Herbst des vergangenen Jahres auch in Köln ansässig ist, verbündete sich kürzlich in der Domstadt mit dem Geldgeber Venista Ventures. “Gemeinsames Ziel der Partnerschaft ist es, die lokale Startup-Szene zu fördern”, teilen die Unternehmen mit. WeWork betreibt am Friesenplatz in Köln auch ein sogenanntes WeWork Labs. Dahinter verbirgt sich ein Förderprogramm für Startups in der Gründungsphase.

epilot
+++ Die enercity-Gruppe, ein kommunaler Energiedienstleister aus Hannover, beteiligte sich kürzlich mit 25,1 % am Startup epilot. Das 2017 gegründete Kölner Cloud-Unternehmen hilft Energieversorgern und Netzbetreibern bei der Vermarktung ihrer Produkte. “Ganz gleich ob im klassischen Handel mit Strom und Gas – Commodities – oder im Non-Commodity-Geschäft, etwa beim Vertrieb von Solaranlagen, Ladesäulen oder ultraschnellem Internet” handelt.

isaac nutrition
+++ Vox-Löwe Nils Glagau investierte kürzlich abermals eine ungenannte Summe isaac nutrition. Das Kölner Startup, das 2017 von Charlotte Binder, Tim Dapprich und Nicolas Viegener gegründet wurde, vertreibt sogenannte funktionale Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel mit Insektenprotein. Der Einstieg bei isaac nutrition war für den Orthomol-Macher das erste Startup-Investment überhaupt. Inzwischen hält Glagau 34 % an isaac nutrition.

Durst.de
+++ Der Handelsriese REWE übernahm kürzlich– wie erwartet – den Kölner Lieferdienst Durst.de. Die Rewe Handelsgruppe Für Sie beteiligte sich über ihre Tochter LHV bereits im Mai 2019 am Kölner Startup. Das 2017 von Simon Biela und Matthias Steinforth gegründete Unternehmen baute in den vergangenen Jahren eine “Plattform zur Bestellung von Getränken aufgebaut sowie eine technische Infrastruktur für den Auslieferungs-, Logistik- und Abrechnungsprozess im B2C-Getränkehandel” auf.

Odokar
+++ Die digitale Kölner Fahrschule 123fahrschule übernahm kürzlich die deutschen Aktivitäten des französischen Fahrschul-Startups Ornikar. Das Unternehmen hatte in Berlin unter dem Namen Odokar eine digitale Fahrschule gegründet, konnte sich damit aber nicht durchsetzen. 123fahrschule hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Fahrschulwesen zu digitalisieren. Das Unternehmen wurde 2016 von Boris Polenske und Daniel Radziwon (nicht mehr im Unternehmen tätig) gegründet.

BitStone Capital 
Der Kölner Kapitalgeber BitStone Capital verkündete kürzlich das sogenannte First Closing seines zweiten Fonds. Zu den Geldgebern des BitStone Real Estate & Construction (RECO) Tech Fonds gehören Unternehmen wie Goldbeck, GC-Gruppe, Zech Group, Art-Invest Real Estate, FMC Real Tech, die Unternehmerfamilie Knauf, Landmarken und Deutsche Reihenhaus. Der Geldgeber will das Geld des Fonds, dessen Höhe nicht kommuniziert wird, in den kommenden Monaten in PropTech- und ConstructionTech-Startups.

Femtasy
+++ trivago-Gründer Rolf Schrömgens, Blinkist-Gründer Holger Seim und E-Sport-Pionier Jens Hilgers investierten kürzlich eine siebenstellige Summe in das Kölner Startup Femtasy – siehe Gründerszene. Bei femtasy, das 2018 von Nina Julie Lepique und Michael Holzner gegründet wurde, geht es um sexy Hörspiele. 18 Mitarbeiter wirken bereits für die Jungfirma.

Tipp: 11 ganz neue und extrem frische Gründerideen aus Köln

Durchstarten in Köln – #Koelnbusiness

In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit circa 400 Startups, über 60 Coworking Spaces, Acceleratoren und Inkubatoren sowie attraktiven Investoren, zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt von der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs-GmbH#Koelnbusiness auf LinkedInFacebook und Instagram.

KoelnBusiness

Foto (oben): Shutterstock