#StartupTicker Klaas Kersting gründet mit Phoenix Games eine Art Spiele-Investor

Mit Phoenix Games kommt mal kein neues Spiele-Startup um die Ecke, sondern eine Art Spiele-Investor. Geplant sind Übernahmen von Unternehmen, die bereits einigermaßen erfolgreiche Free2play-Games anbieten. Der Kopf hinter Phoenix Games ist FlareGames-Gründer Klaas Kersting.
Klaas Kersting gründet mit Phoenix Games eine Art Spiele-Investor

+++ Gameforge- und FlareGames-Gründer Klaas Kersting gründet mit Phoenix Games nun eine Art Spiele-Holding, bzw. eine Art Games-Investor. Mit seiner neuen Unternehmung, die kein Entwicklerstudio und Publisher ist, will der Serien-Investor kleinen und mittelgroßen Spiele-Unternehmen beim Zugang zu Kapital helfen. Geplant sind komplette Übernahmen von Spiele-Unternehmen, die bereits einigermaßen erfolgreiche Free2play-Games anbieten. Für die kommenden Monate kündigt Kersting bereits mehrere Akquisitionen an. Die übernommenen Firmen sollen im Gegenzug an Phoenix Games beteiligt werden und so auch am Gesamterfolg der Gruppe beteiligt werden. Zur Seite steht Kersting bei seinem neuen Projekt, das er die “logische Konsequenz seiner bisherigen Investmentstrategie” nennt unter anderem Norman Pretzl, zuletzt CFO von FlareGames. Zudem sind auch FlareGames-Chef Todd English und Bigpoint-Gründer Heiko Hubertz als Gesellschafter von Phoenix Games an Bord.

+++ Im #StartupTicker tickert die Redaktion von deutsche-startups.de kurz und knapp, was in der deutschen Startup- und Digital-Szene so alles los ist.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #StartupTicker alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Phoenix Games