Gastbeitrag von Katja Gross 5 Marketing- und Sales Tools, die Gründer kennen sollten

Jeder Marketing- oder PR-Manager möchte gerne wissen, wie seine Marke oder sein Unternehmen im Web wahrgenommen wird und wie oft es wo in welchem Zusammenhang erwähnt wird. Etliche Tools können dabei sinnvoll helfen, den Überblick zu behalten. Eine Auswahl.
5 Marketing- und Sales Tools, die Gründer kennen sollten

Jeder, der in Start-ups oder größeren Unternehmen in PR oder Marketing arbeitet, will und muss seine Kampagnen beobachten können, um Erfolg oder Misserfolg messen zu können. Katja Gross, Projektleiterin der tools 2015, stellt fünf wichtige Tools vor, die Analyse und Monitoring erleichtern sollen.

uberMetric dient als moderner Clipping-Dienst

Für den Start sollte ein Monitoring der wichtigsten Keywords bei Google Alerts ausreichen. Deutlich mehr Möglichkeiten bietet das Berliner Tool uberMetrics: Als eine Art moderner Clipping-Dienst mit Spezialisierung für Social-Media-Kanäle kann man bei uberMetrics je nach Service-Paket beliebig viele Keywords anlegen, nach denen das Tool das Internet durchforstet. Sobald irgendwo passend zum entsprechenden Stichwort ein Blogpost erscheint, etwas auf Facebook oder Twitter gepostet wird oder ein Artikel erscheint, bekommt man dies per E-Mail mitgeteilt und auf Wunsch ansprechend grafisch dargestellt. Auch Print-, TV- und Radio-Monitoring werden angeboten.

Pipedrive als Lösung für Sales-Prozesse

Für Sales-Manager und Vertriebsmitarbeiter ist ein gutes Tool sehr wichtig, das einen präzisen Überblick über die täglichen Sales-Aktivitäten gewährt und mit dem man gleichzeitig die eigenen Kontakte managen kann. Wer eine Alternative zu kostspieligen Tools sucht, oder nur ein kleines Salesteam hat, für den ist Pipedrive eine gute Lösung. Der Dienst ist ein webbasiertes, visuelles CRM mit einer übersichtlichen Pipeline. Kontakte sind ruckzuck eingetragen, der Sales-Prozess ist variabel und kann an jedes Unternehmen angepasst werden. Es gibt auch eine App fürs Smartphone oder Tablet. Genauso stellen wir uns hier im Team webbasiertes Arbeiten vor: Nahtlos und unabhängig vom eigenen Standort bzw. Arbeitsumfeld. Einen Internetanschluss braucht man natürlich auch hier.

IFTTT beobachtet viele Kanäle gleichzeitig

Wer viele Social-Media-Kanäle gleichzeitig betreut, sollte sich IFTTT mal genau anschauen. Das Akronym steht für „If this then that“ und hilft beim Einführen von bestimmten Regeln und Abfolgen. Diese Anweisungen werden Rezepte genannt. IFTTT lässt sich einfach bedienen und die Funktionsweise ist logisch und intuitiv – so kann man die App beauftragen, nach einem neu abgesetzten Tweet diesen auch bei Facebook und Google+ zu posten, oder ein Instagram-Foto auch bei Pinterest. Es werden unzählige Dienste unterstützt. Hier lässt sich mit wenig administrativem Aufwand große Wirkung und Reichweite erzielen – perfekt für jeden Social-Media-Manager eigentlich!

Mailchimp unterstützt das Newsletter-Marketing

Newsletter-Marketing und -Kampagnen werden vor allem im Bereich E-Commerce immer wichtiger. Die Reichweite bei Facebook lässt mehr und mehr nach, wenn man nicht bereit ist, extra zu zahlen. Um Kunden dauerhaft erreichen zu können und an sich zu binden, zieht E-Mail-Marketing daher als gesonderte Komponente immer öfter ein in den Marketing-Mix. Auch dafür gibt es natürlich viele Tools – mein Lieblingsprogramm für diese Aufgaben ist Mailchimp. Es ist einfach zu bedienen und erlaubt eine Menge an Anpassungsmöglichkeiten, ohne den ganzen Prozess zu komplizieren. Außerdem findet man einige Analysemöglichkeiten, um den Erfolg seiner E-Mail-Kampagnen zu überwachen. Die Basisvariante zum Testen ist sogar kostenlos.

Spoteffects ist SaaS-Tools, um Websitezugriffe zu analysieren

Wer Fernsehwerbung im Bereich E-Commerce schaltet, oder es vor hat, sollte sich mit dem Tool spoteffects auseinandersetzen. Der Dienst aus München bietet eine Software-as-a-Service-Lösung, die TV-Werbeplanern unmittelbar nach der Ausstrahlung generierte Websitezugriffe zu analysieren. Kaufen die Neukunden, oder brechen sie ab und vor allem an welchen Stellen sind die höchsten Bounce-Rates zu messen? spoteffects ermöglicht das Zusammenführen von Webtracking und TV-Sendedaten.

Zur Person:
Katja Gross ist seit über zwei Jahren Projektleiterin der tools bei der Messe Berlin. Zuvor war sie Stabsleiterin im Bereich New Sales, organisierte Veranstaltungen wie die Berlin Music Week und die Popkomm. In ihrer aktuellen Position schaut sie sich immer wieder neue webbasierte Tools an, um diese zu testen. Katja Gross absolvierte ein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Messe-/Kongress-Management an der Berufsakademie in Ravensburg.

Über die tools:
tools ist die Expo + Konferenz für webbasierte Business-Anwendungen zur intelligenten Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Die Veranstaltung findet am 16. und 17. Juni 2015 zum zweiten Mal auf dem Gelände der Messe Berlin statt. Die Expo und Konferenz bietet praktisches Testen, Information, Weiterbildung, optimales Benchmark sowie Networking, um das passende Tool zur Optimierung der Geschäftsprozesse zu finden.

Foto: Office Desk with Tools and Notes About Digital Marketing
from Shutterstock