OnlineVersicherung.de fordert easyCARD und Schutzklick heraus

Die Berliner Covus-Gruppe, zu der unter anderem Browsergames.de, Nichtraucher.de und Pro.de gehören, schickt mit OnlineVersicherung.de (www.onlineversicherung.de) einen Wettbewerber zu Schutzklick (www.schutzklick.de) und easyCARD (www.easycard.de) in Rennen. Über die brandneue Plattform können Onliner mit […]
OnlineVersicherung.de fordert easyCARD und Schutzklick heraus

Die Berliner Covus-Gruppe, zu der unter anderem Browsergames.de, Nichtraucher.de und Pro.de gehören, schickt mit OnlineVersicherung.de (www.onlineversicherung.de) einen Wettbewerber zu Schutzklick (www.schutzklick.de) und easyCARD (www.easycard.de) in Rennen. Über die brandneue Plattform können Onliner mit wenigen Klicks Produktversicherungen für Smartphones, Tablets und Laptops abschließen.

“Unser Ziel ist es, alles zu schützen was dem Kunden lieb und teuer ist und er Online kauft. OnlineVersicherung.de bietet Sorgenfreiheit – und zwar einfach, schnell und günstig”, sagt Marc Funk, Gründer und Geschäftsführer von OnlineVersicherung.de. Bereits im Juli will der Hauptstädter das Prtofolio um “eine allgemeine Elektronikversicherung” erweitern. Im Herbst will er die Produktpalette dann weiter ausbauen. OnlineVersicherung.de arbeitet dabei mit der Deutsche Familienversicherung zusammen. Mitbewerber Schutzklick setzt bisher ebenfalls auf Produktversicherungen für Smartphones, Tablets und Laptops. Segment-Vorreiter easyCARD bietet dagegen bereits auch Fahrrad-und E-Bike-Versicherungen an. Platz für OnlineVersicherung.de dürfte weiter sein: Das Thema Versicherungen in Windeseile zu kleinen Beträgen, unter anderem für 34,95 Euro, übers Netz abzuschließen ist noch lange nicht im Massenmarkt angekommen.

“E-Commerce ist in jedem Haushalt angekommen, so dass uns der Trend Versicherungen Online abzuschließen zugutekommt.“ sagt Sven Lubek, Gründer und Geschäftsführer der Covus-Gruppe, die eng mit der ProSiebenSat.1 Group verbandelt ist. Interessanterweise setzt OnlineVersicherung.de zeitgleich zum Start auf die Geldbeschaffung via Crowdinvesting: Das Start-up sucht momentan über Companisto bis zu 300.000 Euro. Das Unternehmen möchte dabei “neben der finanziellen Unterstützung” auch “von Marketingeffekten des Crowdinvestings profitieren und seinen Bekanntheitsgrad durch die Crowd steigern”. Ein mutiges Unterfangen so direkt zum Start: Niemand kennt das Start-up und das Start-up kann somit auch keine Zahlen, Daten, Fakten zum Konzept liefern. Ob OnlineVersicherung.de die gute Domain dabei wirklich hilft, den Markt zu knacken, scheint zweifelhaft.

Mit Patrick Frey, Gründer von Schutzklick haben wir uns im Oktober des vergangenen Jahres bereits ausführlich über sein Start-up unterhalten – siehe “Wir haben ein klassisches Umsatzmodell“.

Umfrage! Was meinen Sie: Wer knackt den Online-Versicherungsmarkt: easyCARD, OnlineVersicherung.de oder Schutzklick? meinungen bitte in den Kommentaren hinterlassen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Toto

    müssen “echte” Zertifikate und Logos nicht anklickbar sein? wirkt ja nicht so seriös…

    Glaube das Hauptproblem ist, dass der CPM und CPC bei Versicherungen und dergleichen extrem teuer sind und es da richtige Branchengrößen gibt, die sich den Bereich nicht so einfach streitg machen lassen.

    Aber bin gespannt was das wird.



  2. steve

    ich würde niemals in eine Firma investieren, die es nicht mal schafft ein eigenes design zu erstellen( vgl mit schutzklick.de )
    wieso sollten die sich besser anstellen als ihre Konkurrenz, wenn sie denen nur hinterher hängen und kopieren?

    grausig- auch grausig, dass solch mist hier unterstützt wird.
    dann macht lieber etwas mehr internationale News (waze, tile, lazado & co ) als hier son quatsch zu unterstützen.



  3. Thomas P

    Wenn ich Schutzclick wäre, hätte ich den Schmutzfink schon längst mal freundlich angeschrieben – sehe das genau wie Steve und frage mich auch, warum so dreistes Kopieren noch eine Bühne bekommt?



  4. Markus72

    Also bei deren Netzwerk, und der starken Domain stellt sich mir nicht ernsthaft die Frage, wieso sie sich besser anstellen werden als die Konkurrenz.. Und ich finds super, dass über nationale Startups berichtet wird.. bitte eher mehr als weniger!



  5. Kosmopolit

    Ich halte davon garnichst.

    1. Gibt es ueberhaupt keinen Grund, ein so kleinen Schaden wie ein Handy zu versichern, ausser ich habe ein Talent es zu schrotten. Dann mahct die Vericherung aber kein Gewinn.

    2. Vergleichsseiten gibt es schon wie Sand am Meer. Warum soll ich genau bei denen abschliessen?

    3. Klar ist das Design jetzt aufgeraeumt, aber es ist ja nur 1 Produkt.

    4. Traffic ist da nicht einfach zu bekommen, organisch sind die etablierten Seiten lange weg, und da die Versicherungen eh bei Partnern liegen, wird es schwer von der Provision Traffic zu kaufen.



  6. steve

    markus:

    na zum glück gibt es bei Unternehmungen ja nur 2 Faktoren die erfolg versprechen: eine starke Domain und ein Netzwerk.

    wow. den tiefen teller hast du sicher nicht erfunden..



  7. Marc

    Hallo Steve21, danke für deinen Input. Das Design von Schutzklick.de und OnlineVersicherung.de unterscheiden sich grundlegend. Auch das Produktangebot, so wie es mittelfristig geplant ist, sowie das Businessmodel sind nicht vergleichbar.



  8. King

    Was die meisten Gründer dieser Companies nicht testen ist das Feedback vom Makrt und wo man wirklich skalieren kann! nicht auf der eigenen Seite sondern zB mit einer Einbindung bei amazon.de – sozusagen als upselling – und genau hier scheiteren alle Geschäftsmodelle (schutzklick, onlineversicherung.de etc.) weil sie da nie reinkommen werden: die ganz großen wie amazon etc bieten selber versicherungen an, spezialisten wie gravis haben einige repairshops und garantien und kleinere accounts machen keinen sinn und lassen sich auf deals auch wieder nicht ein, weil wie alle ecommercler ja wissen: der checkout ist heilig, da lass ich mir nicht irgendein externes tool einbauen! somit fail! über die eigenen domains werden sie nie genug versicherungen verkaufen das es ein großes business wird…



  9. Branchenkenner

    Onlineversicherung.de hat echt starke Leute im Hintergrund mit jahrelanger Erfahrung und den richtigen Kontakten. Die werden schon wissen, was sie da tun… :)

  10. Pingback: Berlin ValleyBerlin Valley Nachrichten vom 23. Juni 2013

  11. Pingback: AppSichern bietet Versicherungen per App :: deutsche-startups.de



  12. Daniele

    das sehe ich genauso wie steve in obigem Kommentar. Dem Kommentar von Marc muss ich als Grafiker widersprechen – Wording, Layout, Buttons, die Grafik mit den Häkchen, Schriftart… usw. Hier ein “grundlegend” anzuführen ist blanker Hohn und eine merkwürdige Reaktion. Für mich ein innovations- und konzeptloses Copycat.
    P.S.: Vielleicht springt beim “Crowdinvesting” ja noch was für fähiges Grafikpersonal ab…

Aktuelle Meldungen

Alle