M Cube unterstützt Funus – Preisvergleich für Bestatter geht im Dezember online

EXKLUSIV Im Hause M Cube, dem Berliner Inkubator der Check24-Macher, entsteht nach Informationen von deutsche-startups.de ein neues Start-up. Die brandneue Funus Online Service GmbH (www.funus.de) kümmert sich laut Handelsregister um die “Entwicklung und […]
M Cube unterstützt Funus – Preisvergleich für Bestatter geht im Dezember online

EXKLUSIV Im Hause M Cube, dem Berliner Inkubator der Check24-Macher, entsteht nach Informationen von deutsche-startups.de ein neues Start-up. Die brandneue Funus Online Service GmbH (www.funus.de) kümmert sich laut Handelsregister um die “Entwicklung und Programmierung von Internetpräsentationen für die Bestattungsbranche und daran angeschlossene Wirtschaftszweige; Unterstützung der genannten Branchen im Bereich Marketing und Verkaufsförderung”. Das Start-up wird von Stephan-Nicolas Kirschner, ehemals GetYourGuide und Lieferheld.de sowie Sven Boukal, ebenfalls ehemals Lieferheld.de, geführt. Ein Marketing Manager und ein Vertriebler scheinen für das Konzept passend.

Kirschner beschreibt Funus im Gespräch mit deutsche-startups.de “als leistungsorientierten Preisvergleich für Bestatter”. Auf partnerschaftlicher Ebene wollen die Hauptstädter, die ihren Platz in den Räumen von M Cube gefunden haben, Trauernde dabei unterstützen, den passenden Bestatter zu finden. Das Trio arbeit derzeit “mit Hochdruck an der Entwicklung des Produkts”. Wichtig ist Kirschner dabei, dass es nicht darum gehe, den günstigsten Anbieter zu finden. Vielmehr gehe es darum, Funus “als Vertriebsplattform für die Bestatter zu etablieren”. Die Plattform soll sich über Provisionen auf die vermittelten Aufträge finanzieren. Neben Kirschner und Boukal gehört noch CTO Mustafa K. Isik, ehemals Google, zum dreiköpfigen Funus-Team. Im Dezember will das Trio sein Produkt auf die Startbahn schieben. Bis dahin haben die Funus aber noch viel Arbeit vor sich.

Funus: Das erste externe M Cube-Konzept

Mitte März ging der Inkubator M Cube, hinter dem Henrich Blase, Georg Heusgen, Eckhard Juls und Kostas Pyliouras, die Macher des Online-Vergleichsportal Check24 stecken, offiziell an den Start. Bisher schickte der Brutkasten die beiden Projekte Comparon (www.comparon.de) und Umzugsagenten.de (www.umzugsagenten.de) auf die Startbahn. Comparon positioniert sich als Preisvergleich für Themen wie Auto und Co., Mensch und Tier sowie Haus und Heim. Umzugsagenten.de wiederum vergleicht Umzugsunternehmen und versucht dabei mit einer “Best Price Garantie” zu trumpfen. Comparon ging Ende Oktober offiziell “als erstes Start-up des Inkubators M Cube online”. Funus ist nach den beiden eigenen Konzepten Comparon und Umzugsagenten.de das erste externe Konzept, das M Cube unterstützt und aufbaut. Die Idee trugen die Funus-Macher an den Inkubator heran.

Zum Konzept von M Cube: Gründern, die in den Berliner Brutkasten ziehen, verspricht Geschäftsführer Jan Dzulko, der zuletzt knapp drei Jahre als Vorstand bei Check24 wirkte, “neben einem fertig eingerichteten Büro” auch eine komplette Infrastruktur bestehend aus Internet, Telefon, Empfangsservice, Konferenzräumen und dem obligatorischen Kickerraum”. Und: Alle Startupper bekommen einen Mentor aus dem Investorenteam zugewiesen. So sollen die jungen Gründern von den Erfahrungen des Check24-Gründerteams profitieren können. Eine erste Kapitalspritze bekommen die Jungfirmen selbstverständlich ebenfalls. Bei der Höhe der ersten finanziellen Ausstattung wollen die Hauptstädter flexibel sein und sich nach den Bedürfnissen der jeweiligen Start-up richten. Von 100.000 bis 250.000 Euro ist alles möglich. Dementsprechend ist schwankt die Höhe der Anteile, die die Gründer abgeben müssen. Bei Funus Online Service hält M Cube 50 % der Anteile. Kirschner überzeugte bei M Cube vor allem die “enormen Erfahrungen in Sachen Preisvergleich”.

Zu den Mitbewerbern von Funus: Bereits seit Ende 2010 positioniert sich Bestattungen.de (www.bestattungen.de) beispielsweise als Kosten- und Leistungsvergleich für Bestatter. Erst im Oktober stieg das Hamburger Start-up mit RuheInFrieden.de zudem in den Markt für Traueranzeigen ein. Der noch immer unerschlossene Markt sollte aber groß genug für mehrere Anbieter sein.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* Bei M Cube entstehen derzeit Comparon und Umzugsagenten
* Noch ein Inkubator: Check24-Gründer starten M Cube

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.