Bei betandsleep wählen Hotelgäste ihren Wunschpreis

Unter dem Motto „Your price. Your hotel.“ vermittelt betandsleep (www.betandsleep.com) zwischen reiselustigen Personen und Hotels der gehobeneren Klasse. Um die eigenen Buchungskapazitäten optimal auszulasten und potenziellen Gästen einen Rabatt offerieren zu können, unterbreiten […]
Bei betandsleep wählen Hotelgäste ihren Wunschpreis

Unter dem Motto „Your price. Your hotel.“ vermittelt betandsleep (www.betandsleep.com) zwischen reiselustigen Personen und Hotels der gehobeneren Klasse. Um die eigenen Buchungskapazitäten optimal auszulasten und potenziellen Gästen einen Rabatt offerieren zu können, unterbreiten die Hotels sehr günstige Angebote. Die durch betandsleep vermittelten Rabatte unterliegen allerdings klaren Regeln: Buchungen können nicht storniert werden und es muss sofort bezahlt werden. Das bislang eigenfinanzierte Hamburger Start-up versteht sich als Vermittler zwischen Hotellier und Hotelgast. Dieser spart beim Preis bis zu 50 % im Vergleich zu den normalen Zimmerpreisen des Hotels.

Alexander Penk, neben Moritz Finke einer der beiden Gründer, zum Konzept: “Bei betandsleep bestimmt der Kunde selber den Preis und bekommt ein wirklich gutes Hotel zum gewünschten Preis.”

Eine unkomplizierte Suche mit Einschränkungen

Die Suche nach einer günstigen, aber komfortablen bis luxuriösen Bleibe auf Zeit findet über die offizielle Website und Apps statt. Eine iOS-App ist bereits vorhanden, eine Android-App in Arbeit. Nach üblichen Eingaben wie Stadt, Reisedatum, Personenanzahl und Hotelkategorie gibt der Nutzer dann den eigenen Wunschpreis ein. Findet sich zum gewählten Preis kein passendes Angebot, kann der Nutzer pro 60 Minuten insgesamt dreimal suchen und den Preis anpassen. Diese Einschränkung wurde zu Gunsten der Hotels getroffen, um deren Preise nicht unnötig anzugreifen, falls Nutzer den eigenen Wunschpreis immer weiter heruntersetzen.

Seit dem Start sind über 80 Vier- bis Fünf-Sterne-Hotels in einigen Großstädten dabei, unter anderem das Kempinsky Hotel Bristol und das Ambassador in Hamburg. Kommt es zu einer Buchung, entrichtet das Hotel eine Vermittlungsgebühr an betandsleep. Das Geschäftsmodell baut auf dieser Provision auf – für Nutzer ist der Dienst komplett kostenlos.

“Wir wollen eine Nische besetzen”

Mitbewerber für betandsleep sind zum Beispiel JustBook (www.justbook.de) und BookItNow (www.bookit-now.com), obwohl es Unterschiede gibt: Die genannten Konkurrenten sind auf das Last-Minute-Geschäft und Apps für die Buchung konzentriert; dort bucht man am selben Tag noch für dieselbe Nacht beziehungsweise bei BookItNow bis zu 3 Tage bis Reisebeginn. Betandsleep hebt sich dadurch ab, dass dort bis zu acht Wochen im Voraus gebucht werden und dass neben Apps zur Buchung auch die Webseite genutzt werden kann – eine Extra-Installation entfällt also. “Wir wollen eine Nische besetzen. Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten weiter Gas geben und noch viele Städte in Europa anbieten. Die Auswahl an Hotels wird größer werden und die Qualität stetig sehr hoch bleiben. Außerdem wird betandsleep demnächst in weiteren Sprachen verfügbar sein”, erklärt Penk die weiteren Pläne.

Fakt ist: Es nutzen immer mehr Reisende Online-Angebote, um ihren Urlaub zu planen und zu buchen. Der Weg, den Kunden mit seinem Wunschpreis suchen zu lassen, kann allerdings durch die 60-Minuten-Grenze frustrieren. Etwas Glück gehört, gerade zu Beginn, wohl auch dazu und wer wartet wirklich eine Stunde ab, um dann weiter zu suchen?

Artikel zum Thema:
* Start-up Spot: JustBook
* Konkurrenz für JustBook: Dank BookitNow! spontan und schnell ins Hotel

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.