BestSecret.com holt Axa ins Boot – Finanzinvestor zahlt 200 Millionen Euro für den Einstieg

Der französische Finanzinvestor Axa Private Equity steigt beim Münchner Modehandelsunternehmen Schustermann & Borenstein, das neben dem Online-Shopping-Club BestSecret.com (www.bestsecret.com) auch zwei Modegeschäfte in der bayerischen Hauptstadt betreibt, ein. Wie der Shopping-Club sind auch […]
BestSecret.com holt Axa ins Boot – Finanzinvestor zahlt 200 Millionen Euro für den Einstieg

Der französische Finanzinvestor Axa Private Equity steigt beim Münchner Modehandelsunternehmen Schustermann & Borenstein, das neben dem Online-Shopping-Club BestSecret.com (www.bestsecret.com) auch zwei Modegeschäfte in der bayerischen Hauptstadt betreibt, ein. Wie der Shopping-Club sind auch die Geschäfte ausschließlich Mitgliedern zugänglich. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters sicherte sich Axa zwei Drittel der Unternehmensanteile. Der Kaufpreis soll bei rund 200 Millionen Euro liegen. Neben Axa sollen sich auch die Finanzinvestoren Bridgepoint, Cinven und 3i für das süddeutsche Unternehmen interessiert haben, das 2010 einem Umsatz in Höhe von 153 Millionen Euro erwirtschaftete und 17 Millionen Euro verdiente.

“Wir freuen uns sehr, in Axa Private Equity einen starken und verlässlichen Partner für das Unternehmen gefunden zu haben, mit dem wir unsere Wachstumspläne umsetzen und das Geschäft gemeinsam mit unseren Mitarbeitern weiter voranbringen können”, sagen Daniel Schustermann und Daniel Borenstein, Gesellschafter und Geschäftsführer von Schustermann & Borenstein. Die beiden namensgebenden Familien bleiben auch nach dem Einstieg von Axa weiter maßgeblich an ihrem Unternehmen beteiligt und führen auch weiter das operative Geschäft des Modehandelsunternehmen, dessen Schwerpunkt der Export nach Osteuropa und andere EU-Staaten ist. Im Zuge der Übernahme positioniert sich das Unternehmen als “exklusives Modehandelsunternehmen für Mitglieder”.

Bei BestSecret.com kommt nicht jeder rein

Der geschlossene Shopping-Club BestSecret.com, der 2007 startete, gilt als der geheimnisvollste unter den deutschen Shopping-Clubs. Zugang zum exklusiven Club erhält nur, wer von bestehenden Mitgliedern empfohlen wird. Diese können aber nicht – wie bei anderen Plattformen – beliebig viele Empfehlungen aussprechen. Nur nach einem Kauf ist eine Empfehlung an Freunde, Bekannte oder Verwandte möglich. Jede Empfehlung wird vom Unternehmen überprüft – unter anderem nach einem Postleitzahlen-Verteilungsschlüssel. Es sollen nicht zu viele Menschen aus einer Region Mitglied bei BestSecret.com sein. Kunden müssen im Jahr zudem innerhalb von zwölf Monaten mindestens Waren im Wert von 150 Euro kaufen. Wer weniger einkauft, verliert den Zugang zu BestSecret.com.

Wie “Exciting Commerce” im Januar des vergangenen Jahres berichtete, hat sich Bestsecret.com “zum Ziel gesetzt, nie mehr als 250.000 Kunden gleichzeitig Zutritt zum Shopping-Club zu gewähren. Sobald diese Marke erreicht wird, gibt es einen Aufnahmestopp für neue Mitglieder”. Damals hatte der Club rund 150.000 Mitglieder. 60 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftete BestSecret.com dem Artikel zufolge zuletzt im Jahr. Ein ungewöhnliches, aber offenbar erfolgreiches Konzept.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

15 Fragen an Paul Schwarzenholz Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.

#DealMonitor Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (12. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Digital Insurance Group sammelt 15 Millionen Euro ein. Der HTGF investiert zudem in das Freiburger Startup Geospin.