Sehenswert: Sebastian Diemer von Gigalocal im Interview

Im Interview mit tv.berlin zieht Sebastian Diemer, Gründer und Geschäftsführer von der kürzlich gestarteten mobilen Dienstleistungsvermittlung Gigalocal (www.gigalocal.de), ein ersten Fazit nach dem Start in Berlin, der Mitte August erfolgte. Nutzer können bei […]

Im Interview mit tv.berlin zieht Sebastian Diemer, Gründer und Geschäftsführer von der kürzlich gestarteten mobilen Dienstleistungsvermittlung Gigalocal (www.gigalocal.de), ein ersten Fazit nach dem Start in Berlin, der Mitte August erfolgte. Nutzer können bei Gigalocal kleine Dienstleistungen inserieren, die andere Personen erledigen sollen und können. Die Aufträge heißen bei Gigalocal Gigs. Den Preis für diese Gigs, die alle auf einer ansehnlichen Karte präsentiert werden, können die Nutzer selbst festlegen. Gigalocal ist komplett kostenlos. In dieser Woche geht Gigalocal nun auch in Hamburg an den Start.

Artikel zum Thema
* Verspäteter Startschuss für Gigalocal – Minijobdienst startet in Berlin
* Gigalocal gewinnt Holtzbrinck Ventures als Investor – Start im Juni in Berlin
* Bigpoint-Gründer Heiko Hubertz steigt bei Toptranslation und Gigalocal ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Marvin K.

    Finde es ein spannendes Thema. Habe es heute in Hamburg getestet und war überrascht, dass mein Gesuch recht zügig erfüllt wurde. Werde es die Woche über mal mit komplexeren Anfragen testen. Sollte dies ebenfalls klappen hätte das Gigalocal Team einen echten Mehrwert mit ihrer App geschaffen.



  2. PeterHH

    Cool endlich gehts hier auch los…mal schauen wann mein Balzac Coffee hier eintrifft :)



  3. Thorsten

    In jedem Fall besser als Gigalo. Aber ich bin nach wie vor skeptisch, ob sich das durchsetzt. Entgegen nonlocal Marktplätzen erwarte ich noch mehr, dass mein Gesuch schnell angenommen wird. Das probiere ich vielleicht 2,3 Mal. Wenn das dann immer ins leere läuft siehts schlecht aus. Bisher bin ich noch nicht überzeugt. Denke eine Revolution im E-commerce wirds mit Sicherheit nicht, aber eine Bereicherung auf jeden Fall.



  4. Johannes

    Tja, und wie schaut’s aus mit der Finanzierung? Ich kann doch nicht nur schauen, ob es den Endkunden was bringt…

  5. Pingback: Kredito adaptiert das wonga-Modell für Mikrokredite :: deutsche-startups.de

  6. Pingback: Nach Gigalocal kommt Finest Spots – Smartphone-App findet coole Restaurants :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle