Playa Games im Millionenclub! Kleine Spieleschmiede steigert Umsatz um 1.000 %

Wenn es um erfolgreiche Spieleschmieden aus deutschen Landen geht, fallen immer reflexartig Namen wie Bigpoint, Gameforge, Innogames, Travian Games wooga und upjers. Einen leuchtenden Stern am Himmel der Spiele-Start-ups haben viele dagegen bisher […]
Playa Games im Millionenclub! Kleine Spieleschmiede steigert Umsatz um 1.000 %

Wenn es um erfolgreiche Spieleschmieden aus deutschen Landen geht, fallen immer reflexartig Namen wie Bigpoint, Gameforge, Innogames, Travian Games wooga und upjers. Einen leuchtenden Stern am Himmel der Spiele-Start-ups haben viele dagegen bisher nicht im Blick – gemeint ist Playa Games (www.playagames.com). Das Hamburger Start-up wurde bereits 2009 von Jan Beuck und Martin Jässing, beide früher Master Creating, gegründet. Mit Shakes&Fidget (www.sfgame.de), KickerStar (www.kickerstar.de) und Bloodgame (www.bloodgame.de) verfügt die Jungfirma gerade einmal über drei Spiele, erwirtschaftet damit aber bereits einen Millionenumsatz. 2010 stand bei Playa Games nach Informationen von deutsche-startups.de unter dem Strich ein Umsatz von 8 Millionen Euro, im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 1.000 %. Auch das erste Quatal 2011 lief gut: Von Januar bis März verzeichnete Playa Games einen Umsatz von 3 Millionen Euro.

“Wenn wir weiter in dieser Geschwindigkeit wachsen, haben wir den Umsatz von 2010 bereits vor Ende des 2. Quartals erreicht“, sagt Geschäftsführer Hannes Beuck, der das Unternehmen seit Herbst des vergangenen Jahres führt. Sein Bruder, der Firmengründer Jan Beuck, agiert seitdem eher im Hintergrund. Auch wenn der Firmengründer nicht mehr operativ bei Playa Games aktiv ist, kennt er die Zahlen seiner Firma ganz genau! “Jeder Monat ist momentan besser, als der davor!”, sagt er gegenüber deutsche-startups.de. Der Mai sei sogar der stärkste Monat aller Zeiten gewesen – trotz des schönen Wetters. Geld verdienst Playa Games wie andere Online-Spielefirmen über den Verkauf von Items. Das Geschäftsfeld Werbung, etwa Bandenwerbung beim Fußballspiel kickerstar, welches international unter dem Titel Soccerstar bekannt ist, soll langfristig als zweite Säule ausgebaut werden.

14 Millionen registrierte Nutzer

Insgesamt sind bei den drei Playa-Spielen 14 Millionen Nutzer registriert. Wobei beim Vampir- und Werwolf-Spiel Bloodgame gerade einmal 50.000 User mitmachen. Der Millionenhit von Playa Games, der in unzähligen Sprachen verfügbar ist, heißt weiter Shakes&Fidget. Das gelungende und optisch ansprechende Browser basiert auf dem gleichnamigen Kult-Comic von Oskar Pannier und Marvin Clifford. Langfristig müssen die Hanseaten ihre Abhängigkeit von einem Titel sicherlich reduzieren, noch aber scheint das Game seinen Zenit nicht überschritten zu haben. Zudem arbeitet das 40-köpfige Playa-Team, bstehend aus vielen freien und 15 festen Mitarbeitern, bereits an neuen Spielen. Dragonhunter soll im dritten Quartal dieses Jahres an den Start gehen. Langfristig ist geplant, dass die Mannschaft immer intensiv an zwei Spielen gleichzeitig arbeitet. Wobei eines davon gerade in der Testphase und das andere gerade im Enstehen sein soll.

Und wo soll die Reise hingehen? “Unser Ziel ist es nicht, der größte Browerspielehersteller der Welt zu werden”, sagt Gründer Jan Beuck. Vielmehr gehe es darum, mit einem kleinen Team die besten Browserspiele herzustellen. Bisher gelingt dies der Hamburger Spieleschmiede offenbar. Und den Hanseaten gelingt es auch, ihre Spiele in kleine Geldmaschinen zu verwanden. Dies wird sicher auch die Samwer-Brüder Alexander, Marc sowie Oliver und ihren European Founders Fund (auch an deutsche-startups.de beteiligt) freuen. Das Trio hält 33 % an Playa Games. Die Beteiligung darf man aber getrost als reine Finanzbeteiligung bezeichnen. Die Playa Games-Macher machen ansonsten ihr eigenes Ding – und das äußerst erfolgreich.

Artikel zum Thema
* Das ganze Web ist ein Spiel III: Spielaffe, Tipp24 Games, Travian Games, Trollgames, upjers, Wooga, Xybris
* Das ganze Web ist ein Spiel II: Northworks, Panfu, Pennergame, Playnik, Quizzen ist Geld, Red Moon Studios, Sauspiel, Seal Media
* Das ganze Web ist ein Spiel I: Fettspielen, Gimigames, Goodgame Studios, Innogames, Jump Jupiter, MegaZebra, MobileBits

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.