Kartenschlacht: Skobbler verbündet sich mit OpenStreetMap

Der Navigationskrieg geht in eine neue Runde: Das kleine Start-up Skobbler (www.skobbler.de) präsentiert seinen neuen Verbündeten OpenStreetMap (www.openstreetmap.de) und fordert damit die Kartengiganten von Google (Google Maps), Nokia (Navteq) und TomTom (Tele Atlas) […]
Kartenschlacht: Skobbler verbündet sich mit OpenStreetMap

Der Navigationskrieg geht in eine neue Runde: Das kleine Start-up Skobbler (www.skobbler.de) präsentiert seinen neuen Verbündeten OpenStreetMap (www.openstreetmap.de) und fordert damit die Kartengiganten von Google (Google Maps), Nokia (Navteq) und TomTom (Tele Atlas) heraus. Ab Anfang März will Skobbler den kostenlosen Kartendienst in seine Navigationslösung integrieren. Damit geht der Kampf in eine neue Runde: Bis es Ende des vergangenen Jahres zum Eklat kam, setzt Skobbler auf die Karten des Geodatenanbieters Navteq.

Das Berliner Start-up ist sich darüber bewusst, dass OpenStreetMap (OSM) noch mancherlei “Kinderkrankheiten” aufweist und den kostenpflichtigen Mitbewerbern noch nicht in jeder Hinsicht gewachsen ist. Vor allem in den Bereichen Abbiegerestriktionen und Straßenattributierung gebe es noch Schwachstellen. Dies ist kaum verwunderlich angesichts der Tatsache, dass das Kartenprojekt nach dem Wikipedia-Prinzip funktioniert: Die Geodaten werden von Hobby-Kartographen eingestellt. Aber man baut darauf, dass die Schwachstellen mithilfe der 100.000köpfigen Skobbler-Community nach und nach ausgemerzt werden. Zu diesem Zweck hat der Kartendienst einen Rückkanal implementiert, über den Mitglieder fehlerhafte Stellen direkt an OMS melden können. “Am Ende ist bei datenintensiven Problemen Schwarminteeligenz den Profis überlegen”, sagt Geschäftsführer Marcus Thielking in Anlehnung an Wikipedia. Auch in anderer Hinsicht sei man den Mitbewerbern voraus: “Es läuft auf einen Wettkampf zwischen einem Community-Ansatz und konventionellen Geschäftsmodellen von Großkonzernen hinaus.”

Viel Aufregung und ein Rechtsstreit

Seit Skobbler im Herbst vergangenen Jahres eine iPhone-App herausbrachte, geht es rund auf dem Navigationsmarkt. Obwohl die Version im Vergleich zu anderen Navigations-Softwares sehr abgespeckt ist, wird sie aufgrund des Preises von 3,99 Euro zum sofortigen Kassenschlager im App-Store. Die Ankündigung von Google eine kostenlose Google-Navigation an den Start zu bringen, entspannte die Lage im Markt auch nciht gerade. Nokia bringt daraufhin selbst eine kostenlose Navigationslösung für Handys auf den Markt und verlängert den Lizenzvertrag mit dem günstigen Drittanbieter Nav4all nicht länger. Aus dem Hause Skobbler heißt es, dass der Navigationssystemanbieter Navigon, aus dessen Hause Skobbler ursprünglich selbst stammt, Apple zu einer Entfernung der skobbler-Software aus dem App Store bewegen wollte. Im Zuge des Rechtsstreites hob Skobbler den Preis für den Navigationsdienst kurzfristig von 3,99 auf 7,99 Euro an. Mit seiner neuen Partnerschaft prescht Skobbler nun wieder voran und präsentiert neben der OSM-Einführung auch einige Neuerungen wie die “Karte in Fahrtrichtung”, eine 2,5D-Ansicht und verbessertes Zoomverhalten.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.