Start-up des Jahres – Die Hitliste

Wie gestern verkündet, ist die Dokumentenplattform PaperC (www.paperc.de) das Start-up des Jahres 2009. Das junge Unternehmen sicherte sich den begehrten Preis, den deutsche-startups.de alljährlich vergibt, mit einer Nasenlänge Vorsprung: 8 der insgesamt 41 […]

Wie gestern verkündet, ist die Dokumentenplattform PaperC (www.paperc.de) das Start-up des Jahres 2009. Das junge Unternehmen sicherte sich den begehrten Preis, den deutsche-startups.de alljährlich vergibt, mit einer Nasenlänge Vorsprung: 8 der insgesamt 41 Jurymitglieder stimmten für das Unternehmen, welches von Felix Hofmann, Martin Fröhlich und Lukas Rieder gegründet wurde.

Heute werfen wir einen Blick auf die restliche Stimmenverteilung. Den zweiten Platz teilen sich der umtriebige Captcha-Advertising-Anbieter CaptchaAd (www.captchaad.com) und der Videolerndienst Sofatutor (www.sofatutor.de). Beide Start-ups erhielten jeweils 5 Jury-Stimmen. Zu CaptchaAd schreibt Nicolas Gabrysch von Osborne Clarke: “Die Idee begeistert, da sie einzigartig, innovativ, nutzerfreundlich und darüber hinaus gut skalierbar ist”. Martin Sinner, Gründer von idealo, stimmte für Sofatutor. Er schreibt: “Simples übersichtliches Produkt mit einem riesigen Marktpotential, Bildung wird immer funktionieren”.

Jeweils vier Stimmen erhielten der InVideo-Shopping-Dienst cavi.tv (www.cavi.tv), der Schnäppchenführer kaufDa.de (www.kaufda.de) und der Social-Games-Anbieter Wooga (www.wooga.net). Fabian Hansmann von FoundersLink stimmte für wooga: “Das Unternehmen hat in Rekordzeit eine wahnsinnige Zahl an Mitspielern gewonnen – und das mit nur einem Spiel und nur einer Zielplattform. Ein super Markt, ein klares Geschäftsmodell und das starke Team haben mich überzeugt”. Stephan Uhrenbacher, Gründer von Qype, gab kaufDa.de seine Stimme. “Der Werbemarkt für diese Prospektchen ist riesig, und wir alle schauen rein, wenn wir auf Schnäppchanjagd sind. Das online abzubilden macht absolut Sinn”. Für cavi.tv stimmte unter anderem Jochen Krisch von Exciting Commerce. In seiner Begründung schreibt er: “InVideo-Shopping ist ein spannendes Thema im E-Commerce. Cavi.tv ist es gelungen, ein professionelles Team zusammenzustellen und die Potenziale der Lösung zu verdeutlichen”.

Die beiden Start-ups Spendino (www.spendino.de) und Linguee.de (www.linguee.de) sammelten jeweils drei Stimmen ein. Zur Übersetzungssuchmaschine schreibt Juror Sina Afra von eBay: “Linguee schafft es in einen alten Markt neue Inhalte einzufügen, in dem es sich die Funktionsweise der Suchmaschinen zu Nutze macht. Das macht das Konzept hoch skalierbar- In Kombination mit redaktionellen Inhalten wird für den User eine hochwertige User Experience mitgegeben”. Professor Hendrik Speck, von der Uni Kaiserslautern, stimmte für spendino: “Eine Plattform, die mit ihrer durchdachten Umsetzung des mobilen Mikropayment sozialen Einrichtungen die Möglichkeit zur Spendensammlung mit einem für die angesprochene Zielgruppe angemessenen technologischen Snsatz verschafft”.

Jeweils zwei Stimmen heimsten der Landkartendienst Stepmap (www.stepmap.de) und der Magazingestalter Miki (www.my-miki.com) ein. Juror Nico Lumma von Scholz&Friends, begründet seine Stimme für Miki so: “Die Gründer haben gezeigt, wie man mit viel Ausdauer ein Produkt entwickelt und dazu die entsprechenden Kooperationsdeals eintütet”. ekaabo-Macher Marco Ripanti gab Stepmap seine Stimme, erschreibt: “Ähnlich wie bei Statista ist das ein Dienst der wirklich gebraucht wird. Stepmap läuft unabhängig von irgendwelchen anderen Diensten und kein CopyCat”.

Eine Stimme erhielt letztendlich der Kündigungsdienst Aboalarm (www.aboalarm.de). Sascha Lobo schreibt in seiner Begründung: “Ich weiss nicht, ob Aboalarm je die Tech-Börsen von Kuala Lumpur bis New York beherrschen wird. Ich bin unsicher, ob um das Start-up ein Bieterkrieg zwischen Google und Microsoft ausbrechen wird. Aber ich weiss, dass Aboalarm die Welt ein bisschen besser macht”. Von den zwölf nominierten Start-ups erhielt somit nur die Empfehlungsplattform Tellja (www.tellja.de) keine einzige Stimme.

Startup des Jahres 2009– Das Endergebnis

PaperC 8 Stimmen
CaptchAd 5 Stimmen
Sofatutor 5 Stimmen
Cavi.tv 4 Stimmen
KaufDa 4 Stimmen
wooga 4 Stimmen
spendino 3 Stimmen
Linguee.de 3 Stimmen
Stepmap 2 Stimmen
Miki 2 Stimmen
Aboalarm 1 Stimme

Artikel zum Thema
* PaperC ist das Start-up des Jahres
* PaperC sagt Danke
* Gesucht: Start-up des Jahres 2009 – Die zwölf nominierten Start-ups
* Start-up des Jahres 2009 – Die Jury

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.