Bei Fashionette gibt’s Luxus für Normalverdiener – zum Ausleihen

Immer “en vogue” zu sein und wenig Geld zu haben ging bisher schwerlich zusammen. Fashionette (www.fashionette.de) hilft Frauen, diesen Graben zu überbrücken. Die Modeplattform bietet sündhaft teure Designermodewaren an – zum Ausleihen, nicht […]

Immer “en vogue” zu sein und wenig Geld zu haben ging bisher schwerlich zusammen. Fashionette (www.fashionette.de) hilft Frauen, diesen Graben zu überbrücken. Die Modeplattform bietet sündhaft teure Designermodewaren an – zum Ausleihen, nicht zum Kaufen. Denn warum sollten Frauen ihren letzten Cent für Mode ausgegeben, die sich doch ständig selbst überholt? “Mit Fashionette kann jede modebewusste Frau viel häufiger als bisher brandneue Designer-Must-haves, aber auch zeitlose Klassiker tragen und damit zeigen, wie trendy und modebewusst sie ist”, lautet das Konzept. Im Sortiment des Mode-Verleihs befinden sich Handtaschen, Schmuck, Kleider und Sonnenbrillen. Die Gebühr für den gewünschten Artikel richtet sich nach Marke und Neupreis: von 15,95 Euro pro Woche für eine Sonnenbrille von Fendi bis zu 139 Euro für ein Kleid von Jean Paul Gaultier ist alles drin. Fashionette wird von der Luxury Fashion Trade GmbH aus Frankfurt am Main betrieben, die im vergangenen Jahr von Sebastian Siebert und Fabio Labriolo gegründet wurde.

Ein ähnliches Konzept verfolgt seit 2006 Luxusbabe (www.luxusbabe.de), allerdings ist das Sortiment hier auf Handtaschen beschränkt. Bezahlt wird nicht für ein bestimmtes Ausleihstück, sondern einmal pro Monat für die Mitgliedschaft. Das Abo gibt es in den Kategorien “Babe”, “Glamourbabe” und “Luxusbabe”. Je nachdem, ob einem die Mitgliedschaft 29, 49 oder 79 Euro wert ist. Mittlerweile gehört zum Unternehmen von Gründerin und Geschäftsführerin Maike Senger auch eine Web-Boutique, in der Modefans Modeartikel gebraucht oder neu kaufen können. Im schönen Eschborn sitzt PoshBags4rent (www.poshbags4rent.de), ein weiterer Mietshop für Designer-Handtaschen. Das Konzept “Lieber ständig Neues, das nicht mir gehört, als hin und wieder Neues, das dann auch meins ist”, findet offenbar immer mehr Anhänger. Muss ja keiner wissen, dass man sich die teuren Teile nicht wirklich leisten kann.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.