DocInsider und jameda im Clinch

Die beiden Arztbewertungsplattformen DocInsider (www.docinsider.de) und jameda (www.jameda.de) sind gerade nicht gut aufeinander zu sprechen. Der Grund: Das Landgericht München I hat eine einstweilige Verfügung gegen DocInsider erlassen. Darin wird dem noch jungen […]

Die beiden Arztbewertungsplattformen DocInsider (www.docinsider.de) und jameda (www.jameda.de) sind gerade nicht gut aufeinander zu sprechen. Der Grund: Das Landgericht München I hat eine einstweilige Verfügung gegen DocInsider erlassen. Darin wird dem noch jungen Dienst untersagt, “Zahlen für Arztbewertungen durch Patienten anzugeben, soweit darin Bewertungen einbezogen werden, die mit einer umstrittenen Klickfunktion gewonnen wurden”. Drahtzieher der einstweiligen Verfügung ist der Konkurrent jameda, bei dem seit dem Sommer des vergangenen Jahres Tomorrow Focus und der Focus Magazin Verlag das Zepter in der Hand haben. Bei der angesprochenen umstrittenen Klickfunktion handelt es sich um die Punktebewertungen von DocInsider bzw. eigentlich nur um die Schnellbewertung. Damit war es möglich, dass Nutzer von DocInsider einen Arzt mit einem Mausklick bewerten konnten.

“Ohne vorher klar und verständlich darauf hingewiesen worden zu sein, dass schon durch einen solchen Mausklick eine Bewertung des betreffenden Arztes abgegeben werden würde”, heißt es in der Pressemitteilung von jameda. “Wir gehen davon aus, dass mindestens 60.000 Bewertungen, die DocInsider für sich in Anspruch nimmt, auf dieser irreführenden Funktion basieren und dass der weitaus überwiegende Teil davon unbewusst oder irrtümlich abgegeben wurde”, sagt Jameda-Geschäftsführer Markus Reif. “Uns geht es um einen fairen Konkurrenzkampf zwischen Bewertungsportalen, der nicht dadurch beeinträchtigt werden darf, dass sich ein Wettbewerber mit einer riesigen Zahl von Scheinbewertungen einen Vorsprung verschafft.”

250.000 Euro Ordnungsgeld angedroht

Ob die Nutzer ihre Bewertungen allerdings tatsächlich alle unwissentlich abgegeben haben, lässt sich kaum beweisen. Im Sinne der Fairness sollte allerdings klar gekennzeichnet sein, wenn ein Nutzer bei einer Bewertungsplattform eine Stimme abgibt. Mit einem kleinen Knöpfchen oder einer anderen Form der Bestätigung wäre die Sache vermutlich für alle Seiten in Ordnung. Ingo Horak, Gründer und Geschäftsführer von DocInsider will sich zu der Angelegenheit nicht öffentlich äußern. Der Auseinandersetzung mit jameda sieht er offenbar gelassen entgegen. Bis auf weiteres verzichten die Hamburger nun auf die Schnellbewertung. Müssen sie auch, denn im Rahmen der einstweiligen Verfügung droht DocInsider ansonsten ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro. Und sogar von einer Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten für DocInsider-Chef Horak ist die Rede.

Update 28.01.2009, 8:10 Uhr
Inzwischen äußert sich Horak doch offiziell: Gegenüber Meedia sagte er: “Focus versucht uns mit juristischen Mitteln zum Schweigen zu bringen.” Der Branchendienst kress.de zitiert ihn wie folgt: “Der Focus Verlag versucht auf diesem Wege, unliebsame Konkurrenz aus dem Weg zu räumen.”

Artikel zum Thema
* Hausbesuch bei DocInsider
* DocInsider übernimmt den Bewertungsdienst Patienten-empfehlen-Ärzte.de
* DocInsider bewertet Ärzte
* Tomorrow Focus übernimmt Arztbewertungsplattform jameda
* jameda sucht, findet und bewertet Ärzte, Heilpraktiker und Therapeuten

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.