Lesenswert: Twitter, Werbeformen, eBay, Online-Nutzung, YouTube

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform. Twitters Popularität steigt rasant Die Popularität des Micro-Bloggingdienstes Twitter steigt ungebremst an. Heather Dougerty, Researchdirektorin beim amerikanischen Marktforschungsunternehmen Hitwise, hat einige neue Zahlen über Twitter […]

Aktuelle Links zu Web- und Gründergeschichten in Kurzform.

Twitters Popularität steigt rasant
Die Popularität des Micro-Bloggingdienstes Twitter steigt ungebremst an. Heather Dougerty, Researchdirektorin beim amerikanischen Marktforschungsunternehmen Hitwise, hat einige neue Zahlen über Twitter veröffentlicht. Demnach hat Twitter in der Visit-Rangliste in den Vereinigten Staaten gerade Digg.com überholt und sich auf Platz 84 geschoben.
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die beliebtesten Online-Werbeformen
Was sind zurzeit die Trends bei Werbekampagnen im Internet? Diese Frage beantwortet jetzt die Studie “Online-Marketing-Trends” der Unternehmensberatung Absolit. Im Detail sieht die Studie das Mobile Marketing sowie Brand-Communitys künftig im Kommen.
Förderland

Schlechtes Weihnachtsgeschäft: Ebay erleidet Gewinnsturz
Maues Weihnachtsgeschäft, Wechselkursbelastungen und der Konkurrent Amazon im Nacken: Beim Internet-Auktionshaus häufen sich die Probleme. All das drückte den Gewinn im Schlussquartal 2008 deutlich. Auch der Ausblick enttäuschte die Märkte.
FTD

IP-Studie: Online-Nutzung schadet TV-Reichweite nicht
Die Mediennutzung in Deutschland – wie auch im restlichen Europa – steigt. Mittlerweile sind zwei Drittel der Deutschen online – und es wird weiter viel ferngesehen. Von Viel-Usern, die 180 Minuten und mehr pro Tag im Internet verbringen, sehen 34 Prozent auch viel fern, bis zu 300 Minuten. Das teilt der RTL-Vermarkter IP Deutschland unter Bezug auf aktuelle Studien von MindSet und TNS mit.
Werben und Verkaufen

YouTube führt Click-to-buy in Deutschland ein
Googles Video-Plattform YouTube bietet nun auch in Deutschland die Funktion “Click-to-buy” an. Mit ihr können User Dinge, die sie in einem Video sehen, direkt kaufen – ohne dafür die Videoseite verlassen zu müssen. Videos werden dafür mit einem Kauf-Button ausgestattet, die direkt in Online-Shops führt.
Werben und Verkaufen

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Christian

    eBay begründet Umsatzrückgang mit Finanzkrise! Immer eine einfache Lösung!

    http://www.n-tv.de/1089950.html

    “Verantwortlich für den massiven Umsatzschwund zwischen Oktober und Dezember sei der weltweite Abschwung im Internet-Handel, erklärte Ebay”

    Aber hatte Amazon nicht das beste Weihnachtsgeschäft seiner Geschichte verkündet? Naja, die Finanzkrise halt…



  2. Rainer

    Richtig, Christian. Ich finde es ja immer wieder herrlich, wenn große Unternehmen sich nicht selbst eingestehen können, dass sie Mist bauen.

    eBay befindet sich auf einem stark absteigenden Ast. Laufend wird mit Verschlimmbesserungen experimentiert wie diese neue Suche, mit der man weniger findet und die teuren Waren der gewerbliche Accounts stärker und häufiger gelistet werden und mit der das einstellen eigener Suchkreterien schwieriger als früher ist. Überall wo man hingeht steht Beta, entweder optional oder (und das ist das schlimmste) die unausgegorenen neuen Funktionen werden erzwungen. Tatsächlich bringt kaum eine Neuerung einen Vorteil, sondern eher einen Haufen Nachteile.

    Dazu noch die recht hohen Gebühren, wenig Support von eBay selbst und die praktisch nicht existente Verarbeitung von Userfeedback sind für mich alles gute Gründe eBay nur noch dann zu nutzen, wenn es wirklich sein muss. Wenn ich von gewerblichen Händlern kaufen möchte, die eBay ja eindeutig populärer platzieren möchte, bin ich schneller und übersichtlicher dran mit einer der zahlreichen Preisvergleiche im Netz und spare auch noch. Und das ist ja die Hauptsache, die eBay einstmals so groß machte: Schnäppchen erzielen mit ein wenig Adrenalin beim Auktionsverlauf – ähnlich wie heute Liveshopping.

    eBay kann sich so, wie es sich selbst handhabt und ‘verbessern’ will nicht halten und wird auch in Zukunft sinkende Gewinne verzeichnen wenn es seine Unternehmenspolitik nicht grundlegend ändert.

    Versteht mich nicht falsch, einst war ich mal “Pro-eBay” eingestellt und nutzte die Plattform gerne aber seit 1-2 Jahren hat sich das doch sehr verändert… ich spiegel hier nur meine Eindrücke wieder, bin allerdings überzeugt das sehr viele Nutzer diese Ansichten in den ein oder anderen Punkten teilen und in der Gesamtheit die größte Ursache für eBay Gewinnverluste bilden.

  3. Pingback: YouTube mutiert zur Einkaufsmeile | TechBanger.de

  4. Pingback: Twitter Trackbacks for Lesenswert: Twitter, Werbeformen, eBay, Online-Nutzung, YouTube :: deutsche-startups.de [deutsche-startups.de] on Topsy.com

  5. Pingback: Netzartig » Bloggen, twittern oder podcasten?

Aktuelle Meldungen

Alle