Gesucht: Start-up des Jahres 2008 – noch drei Plätze zu vergeben

Am vergangenen Montag startete auf deutsche-startups.de die Wahl zum “Start-up des Jahres 2008″. Wir baten die Leser, Vorschläge einzureichen, welches Start-up es verdient hat, Nachfolger des Vorjahresgewinners MyMuesli zu werden. Chancen haben dabei […]
Gesucht: Start-up des Jahres 2008 – noch drei Plätze zu vergeben

Am vergangenen Montag startete auf deutsche-startups.de die Wahl zum “Start-up des Jahres 2008″. Wir baten die Leser, Vorschläge einzureichen, welches Start-up es verdient hat, Nachfolger des Vorjahresgewinners MyMuesli zu werden. Chancen haben dabei all jene Gründungen, die das Interesse der Web-Welt geweckt haben und zudem die weiteren Kriterien, das sind Zukunftsfähigkeit, Innovation und klares Verdienstmodell, erfüllen. Insgesamt werden nur zehn Start-ups auf die finale Nominierungsliste gesetzt. Doch nur eines von ihnen kann “Start-ups des Jahres 2008″ werden.

Wahl zum Startup des Jahres 2008 – der Ablauf

Aus allen Vorschlägen und Kommentaren entsteht die endgültige Abstimmungsliste. Mit Hilfe dieser entscheidet letztendlich eine Jury aus Journalisten, unabhängigen Branchenexperten und Investoren, welche junge Firma den Siegtitel verdient hat. Die Jury wird Ende der Woche bekannt gegeben.

Doch bevor es soweit ist, sind noch einmal die Leser von deutsche-startups.de gefragt. Die Redaktion hat mit Hilfe der Lesermeinungen sieben Start-ups auf die finale Nominierungsliste gesetzt. Drei weitere Plätze sind aber noch offen und werden in einem demokratischen Abstimmungsverfahren vergeben.

Die bisherige Nomierungsliste

allyve (www.allyve.de)
personalisierte Startseite

Panfu (www.panfu.de)
Spiel- und Lernplattform für Kinder

Picabee (www.picabee.de)
Kostenloser Fotoservice

plista (www.plista.de)
Personalisierungs- und Empfehlungsnetzwerk

roccatune (www.roccatune.de)
Online-Musikbox

statista (www.statista.de)
Nachschlageplattform für Statistiken

Triphunter (www.triphunter.de)
Online-Reiseclub

Folgend eine Liste mit Start-ups, die in der ersten Runde in den Kommentaren von den Leser von deutsche-startups.de genannt wurden. Einige Unternehmen sind für die Wahl zum “Start-up des Jahres 2008″ noch nicht bewertbar und finden sich daher in dieser Liste noch nicht wieder – vielleicht aber 2009?

Zum Wahlverfahren: Jeder Leser kann bis zu drei Nennungen für die letzten drei Plätze der Nominierungsliste vergeben. Welche Start-ups die meisten Lesernennungen auf sich vereinen können, werden der bereits gesetzten Liste hinzugefügt und nehmen dadurch an der Wahl zum “Start-up des Jahres 2008″ teil und können gewinnen.

Um die letzten drei Plätze auf der Nominierungsliste kämpfen

Absolventa – Job-Plattform für Absolventen
aka-aki – Mobil-Netzwerk
amazee – Social-Collaboration-Network
artition – Social Network für Künstler
bettenjagd – Hotelpreisvergleich
Cliplister – Produkt-Videos für Online-Shops
Dailyme.tv – Handy-TV-Plattform
deutschlandklickt – Online-Klickspiel
Jupidi – Dating-Dienst für Jugendliche
kissnofrog – Speed-Dating-Plattform
Limango – Shopping-Community rund ums Kind
Lingorilla – Lernplattform für Sprachen
Mister Spex – Online-Brillen-Versand
Pennergame – Browserspiel
TalentRun – Karaoke-Plattform
Tolingo – Übersetzungsmarktplatz
toksta – Instant Messenger für Communitys
Tripwolf – Online-Reiseführer
yasni.de – Personen-Mitmachsuchmaschine
want2do – Aufgabenplanungsdienst
xinxii – Online-Marktplatz für nutzergenerierte Inhalte

Diese Runde läuft bis Mittwoch, 26. November, 17 Uhr.

Artikel zum Thema:
* Gesucht: Start-up des Jahres 2008

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.