Aus Cumonian wird Bazaaria

Die im vergangenen Jahr an den Start gegangene Tauschplattform Cumonian ändert ihren Namen. Ab sofort hört das Angebot von Paul M. Piper auf den Namen Bazaaria (www.bazaaria.com). “Wir finden Bazaaria.com unterstreicht den Tauschgedanken […]

Die im vergangenen Jahr an den Start gegangene Tauschplattform Cumonian ändert ihren Namen. Ab sofort hört das Angebot von Paul M. Piper auf den Namen Bazaaria (www.bazaaria.com). “Wir finden Bazaaria.com unterstreicht den Tauschgedanken sehr schön und ist auch einfacher zu merken als Cumonian.com”, sagt Piper. Die Namensänderung hat der 24-jährige Absolvent der European Business School zum Anlass genommen, seine Plattform auch optisch zu optimieren.

Das Konzept bleibt dagegen gleich: Registrierte Mitglieder können über die runderneuerte Plattform Bücher, DVDs und CDs aber auch Kleidung, Fahrzeuge und Werkzeuge gegen einen oder mehrere Gegenstände eintauschen. “Bazaaria.com orientiert sich an den Regeln eines \’echten\’ Basars: Die Nutzer verhandeln nach freiem Ermessen und legen Ort, Zeit und Preis der Transaktion selbstständig fest”, sagt Piper. Die Registrierung bei Bazaaria ist kostenlos. Nur im Falle eines Geldtransfers muss der Empfänger eine kleine Provision bezahlen.

Artikel zum Thema
* Cumonian ist zum Tauschen da

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.