Startup-Barometer 9/2007

“deutsche-startups.de” veröffentlicht erneut das Startup-Barometer. Die Hitliste listet die derzeit gefragtesten (am häufigsten geklickten) deutschen Startups auf unseren Seiten im vergangenen Monat auf. Grundlage für die Berechnung des Startup-Barometers sind unsere Statistiken bei […]

“deutsche-startups.de” veröffentlicht erneut das Startup-Barometer. Die Hitliste listet die derzeit gefragtesten (am häufigsten geklickten) deutschen Startups auf unseren Seiten im vergangenen Monat auf. Grundlage für die Berechnung des Startup-Barometers sind unsere Statistiken bei “Google Analytics” sowie die Anzahl der Suchanfragen auf “deutsche-startups.de”. Die aktuelle Hitliste berücksichtigt das Datenmaterial von Anfang bis Ende September.

An der Spitze steht “brands4friends“. Die Shopping-Plattform ging Anfang September mit einer großen Party ins Netz. Auf dem zweiten Platz landete das noch junge Social Network “onsari“. Vor allem die Aussage, dass sie bis zur Jahreswende “über zwei Millionen Mitglieder” gewinnen wollen, bescherte den Gründern Marc Antwertinger, Thomas Fankhauser und Patrick Landrock viel Aufmerksamkeit. Den dritten Platz sicherte sich die Domain-Verkaufs- bzw. Verlosungsplattform “DomXL“. Das Geschäftsmodell des Startups wurde im vergangenen Monat auf “deutsche-startups.de” kontrovers diskutiert.

Ansonsten konnte nur der Ende September gestartete Werbe-Marktplatz “AdScale” seinen Platz unter den zehn gefragtesten deutschen Startups verteidigen. In der Diskussion ging es dabei hauptsächlich um die optische Nähe zum US-Vorbild “Adbrite“. Ein Klick auf den Namen führt zu weiteren Informationen über das jeweilige Startup. In Klammern die Platzierung beim letzten Startup-Barometer.

Die derzeit gefragtesten deutschen Startups

1. brands4friends (-)
2. onsari (-)
3. DomXL (-)
4. AdScale (3)
5. edelbild (-)
6. youmix.de (-)
7. mymuesli (-)
8. meinSport.de (-)
9. Doktus (-)
10. batido.com (-)

Artikel zum Thema
* Startup-Barometer 8/2007
* Startup-Barometer 7/2007
* Startup-Barometer 6/2007
* Startup-Barometer 5/2007

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Tim

    “…unter den zehn gefragtesten deutschen Startups verteidigen…”

    Also da diese Aussage stark verzerrt und einen Charakter provoziert, dem diese List enicht gerecht wird, wird es nicht Zeit diese Liste zu streichen oder streichen oder sinnvoller zu gestalten? So wie sie jetzt ist, hat sie doch absolut keinen Wert.

    Sympthomatisch ist doch, daß es kaum Startups gibt, die sich von einem Monat in den anderen “hangeln” und von “gefragtesten Startups” kann wirklich nicht die rede sein, siehe Beispiel onsari oder DomXL die wohl für sich sprechen.

    Klar, kann man jetzt über “gefragt” diskutieren, aber ich denke, daß ist nicht das “gefragt”, was jeder erwartet und von daher bekommt diese Liste einen Touch, der irgendwie nicht seriös ist und man kann sie nicht ernst nehmen. Noch schrecklicher wird es dann, wenn Startups sich darauf beziehen…

  2. Das Startups-Barometer listet die derzeit gefragtesten (am häufigsten geklickten) deutschen Startups auf unseren Seiten im vergangenen Monat auf. Es geht dabei um keine Bewertung der Konzepte, sondern lediglich um die Tatsache, welche Artikel im vergangenen Monat am häufigsten angeklickt wurden. In vielen Fällen sind dies nun einmal die Startups, die auf die eine oder andere Weise aufgefallen sind.



  3. RW

    Hallo Alex, wenn Ihr die Statistik “unsere meistbesuchten Beiträge in diesem Monat” oder so ähnlich bezeichnen würdet, wäre es sicher nicht so irreführend wie “StartUp Barometer”, der jetzige Title vermittelt irgendwie den Eindruck, dass dieser die Reihenfolge der aktuell wichtigsten StartUp`s wiedergibt, unterstützt durch Aussagen wie “an der Spitze liegt…”.

    Ihr wisst ja selbst, dass Ihr ein wichtiger Informations-Multiplikator seid und was dann über diverse Medien wie Presse bei der Masse ankommt: “brands4friends ist aktuell das wichtigste StartUp” oder ähnlicher Quatsch…



  4. Michael Munderer

    Die Idee mymuesli.de ist wirklich cool und mal etwas komplett anderes. onsari ist für mich erst einmal eine große Ankündigung, was da wirklich passiert und dahinter steckt muss abgewartet werden.



  5. Tim

    @Alexander

    Ich sehe es so wie RW und auch die anderen Kommentare in den Monaten zuvor als diese Liste erschienen ist. Deine überspitze Formulierungen passen in fast allen anderen Beiträge aber hier, meiner Meinung nach, überhaupt nicht. Das ist einfach nur irreführend und überhaupt nicht passend. Wie sehen die anderen das denn hier?

  6. Werde die Wortwahl des Barometers weiter verbessern. Ich will ja niemanden auf die falsche Fährte locken. Aber auch bei den meistbesuchten Beiträgen in einem Monat gibt es einen Gewinner und auch in diesem Fall liegt bzw. steht somit ein Startup an der Spitze.



  7. Michael Munderer

    @ all: Ich weiß überhaupt nich, wo das Problem liegen soll… ich finde deutsche-startups.de sehr gut und informativ!



  8. Tim

    @Michael

    Es geht ja nicht um deutshe startups generell, wenn die Webseite nicht gut oder informativ finden würde, würde ich nicht mehrmals täglich vorbeischauen ;-)

    Es geht nur um das Startup-Barometer.

    @Alexander
    Um wirklich ein Barometer aufzubauen, könnte man ja auch folgendes stricken. Jeder, der im Newsletter eingetragen ist, darf 1x pro Monat abstimmen. Viola… Die Newsletterzahlen gehen raus, der Begriff “Barometer” ist perfekt… Dann kann man auch schreiben “Die Nutzer von deutsche Startups.de haben xyz auf PLatz 1 gewählt…”

    Klar kann man mogeln, aber man kann auch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und exorbitant wachsende Newsletterzahlen ausweisen (auf die ersten 1000!), da kann man dann wieder gut Werbung platzieren etc.

    Ach ja, mein Beratungshonrar beträgt… :-D Ein Scherz ;-)



  9. Michael Munderer

    Was mich immer noch interessieren würde, ist eine Stellungnahme der onsari Gründer, wie Sie sich vorgestellen die Zahlen zu erreichen und was revolutionär an onsari ist oder sein wird.



  10. Tim

    @Michael
    Ich glaube das muß nicht sein. Onsari kann man nicht ernst nehmen. Das ist eher als Gerede von zwei Halbstarken anzusehen ;-)



  11. Michael Munderer

    @ Tim: Legst du dafür deine Hand ins Feuer? Mir würde es einfach nur darum gehen, zu sehen, ob was dahinter steckt; ohne bis zum Ende des Jahres warten zu müssen.

  12. Wollt ihr nicht mal dazu übergehen, auf die Seiten direkt und nicht auf eure Tag-Seite zu verlinken? Finde ich recht nervig.



  13. Michael Munderer

    @ Johannes: An der Stelle von deutsche-startups.de würde ich es genauso machen, da es so keinen direkten, externen Link darstellt!

  14. @ Johannes

    In jedem längeren Artikel sind beide Links (intern und extern) drin. Aus Gesprächen mit Lesern weiß ich, dass viele die internen Links gut finden. Zitat: “So bekomme ich alle Infos über ein Startup kompkat auf einer Seite”. Natürlich finden diese Verlinkung auch einige nervig. Deswegen ist immer auch ein direkter Link im Text.



  15. Tim

    @Michael

    Ja, würde ich! :-)

    Einfach mal googlen ;-)



  16. Eugen

    Naja, mymuesli ist ja ne ganz nette Idee, aber wenn die Aussage von Exciting Commerce (http://ecommerce.typepad.com/exciting_ecommerce/2007/10/mymuesli-70000-.html) stimmt, dann sind 70.000 Euro Umsatz in 5 Monaten eine geradezu lächerliche Summe. Ich bin mal auf die weitere Entwicklung gespannt…

  17. @ Eugen

    Die mymuesli-Zahlen stammen übrigens aus einem Artikel auf enable.de

    http://www.enable.de/blog/2007/09/30/wie-alles-begann-mymuesli/

    Zitat: “Fünf Monate später haben die drei mit Mymuesli mehr als 12 000 Dosen verkauft und 70 000 € Umsatz erzielt. Sie beschäftigen zehn studentische Aushilfen – und wundern sich immer noch”.



  18. Michael Munderer

    @ Tim: Vielleicht hast du recht oder auch nicht, ich kann es dir nicht sagen. Gerade habe ich folgendes gelesen:

    http://www.foerderland.de/419+M51af8523135.0.html

    Ich glaube wir müssen es einfach abwarten!



  19. Henning

    @ Michael (& Tim)

    Man muss sich ja nur die öffentlich angezeigte Nutzerzahl bei onsari anschauen, um ungefähr prognostizieren zu können, ob das was wird:

    aktuell stehen dort 2.497. Wenn es bis Ende des Jahres 2.000.000 sein sollen, müssten sie rein rechnerisch in den nächsten 58 Tagen bis Jahresende durchschnittlich um 34.439 Mitglieder PRO TAG wachsen (klar, das Wachstum könnte durch Viralität bei mehr Nutzern auch exponential steigen, aber das kann man in dem Fall wohl mal vernachlässigen).

    Ich schlage vor, wir treffen uns nächste Woche um diese Zeit wieder hier und berechnen mal das durchschnittliche Wachstum der vergangenen Tage – anschließend kann dann jeder für sich überlegen, wie wahrscheinlich onsari dieses Ziel erreichen wird…



  20. Tim

    @Michael

    Wie man ersthaft über onsari nachdenken kann ist mir ein Rätsel. Die kann ich einfach nicht ernst nehmen & jeder mit gesundem Menschenverstand sollte das auch nicht. Das Interview spricht doch Bände und deren Lebenslauf läßt nur wenige mögliche Schlüsse zu wohin das führt und welche “Persönlichkeiten” dahinter stecken.

    Aber ich weiß schon wie ich mal ein Startup vermarkte, wenn ich eins Gründen sollte. Ich werde die ultimative Waffe gegen den Terrosimus bieten. Regierungen werden bei mir anklopfen, Wolgang Schäuble wird mir das Bundesverdienstkreuz verleihen, natürlich erst nachdem jeder darüber geschrieben hat, ich in der Tagesschau war und interviewt wurde ohne wirklich etwas zu sagen und auch schon mal einen Ausblick darauf geben werden, daß meine Technologie es ermöglicht den Mond gleich von Beginn an terrorismusfrei sein wird, gleich nach der Besiedlung die auch bei uns im Milestoneplan steht. Ja, das Leben ist so einfach :-D

    Und nochmal zu dem Interview:

    “Die Integration weiterer Module wie News, Magazin, Forum, Immobilien-Handelsplattform und der revolutionären und einmaligen Gruppenwelt, stehen als nächstes auf der Integrationsliste, gefolgt von IPTV, Videos, Musik, einer neuartigen Blog-Technologie, einem Online-Desktop und vielem, vielem mehr! Dazu wird nach und nach auch die Internationalisierung vorangetrieben – Onsari wird die Plattform, die die Welt vernetzt und somit verbindet.”

    Erinnert das nicht (in noch wahnsinnigerer Form) an ComBots? Ein Schelm wer jetzt an Böses denkt ;-)

  21. hmm jeden Monat die gleiche Diskussion über das StartUp Barometer von Deutsche StartUps.

    Dabei sind die Regeln doch klar (Grundlage für die Berechnung des Startup-Barometers sind unsere Statistiken bei “Google Analytics” sowie die Anzahl der Suchanfragen auf “deutsche-startups.de”.) und zudem auch noch immer die gleichen.

    zum Thema mymuesli
    70.000 Umsatz in 5 Monaten ist für ein StartUp doch absolut geil. Die Presseresonanz für das Produkt ist unglaublich, ich glaub die waren schon in den Tagesthemen (und das ganz ohne vor der Firmenzentrale jemanden zu erschießen).



  22. Cheater

    Ich kann mich da einigen Vorrednern nur anschließen, daß das “Startup-Barometer” zuerst einmal den Eindruck erweckt, hier werden Startups bewertet und die wichtigsten Startups sind natürlich auf Platz 1.

    Es ist doch klar, daß dann die Presse oder die Startups sowas aufgreifen und dann behaupten “brands4friends ist das wichtigste deutsche Startup”. Das kann ja nicht im Sinne dieser Plattform sein.

    Tatsache ist doch, daß meist die Startups oben stehen, die besonders kontrovers diskutiert werden. Also irgendwelche Gründer mit krimineller Vergangenheit oder Ga-Ga-Startups.

    Das “Startup-Barometer” hat somit wenig bis keine Aussagekraft und sollte einfach in “Seitenzugriffs-Statistiken” umbenannt werden.



  23. Peter

    Sollten das tatsächlich die gefragtesten deutschen startups sein dann: Deutschland gute Nacht. Wir brauchen ein präziseres monatliches Ranking. Und auch eine genaue Definition des Begriffs “Startup”.

  24. @ Peter

    Das Startups-Barometer listet nicht mehr und nicht weniger als die derzeit gefragtesten (am häufigsten geklickten) deutschen Startups auf unseren Seiten im vergangenen Monat auf. Es ist sozusagen eine Liste mit den meistbesuchten Beiträgen im vergangenen Monat.

    Nochmals: Es geht nicht um eine Bewertung, es geht nicht um zukunftsträchtige Geschäftsmodelle, sondern nur darum, welche Artikel bei deutsche-startups.de im Vormonat besonders häufig angeklickt wurden. Unter Berücksichtigung dieser Fakten stellt das Barometer, welches man auch Klickparade nennen könnte, ein äußerst präzises Ranking dar.

    Die Definition des Begriffes Startup ist dagegen eine ganz andere Sache. Vorschläge?



  25. Tim

    @Alexander

    Warum wird es dann nicht “Klickparade” genannt? ;-)

    Nein, mal ernsthaft, Du siehst ja, das jeden Monat dasselbe Problem auftritt und ich finde da Du schon ein gewisser Multiplikator bist, 500 Newsletter Abonennten existieren etc. sollte man es treffender formulieren, wie Klick-Barometer etc.

    Wenn man sich die letzten Monate anschaut, dann wurde ja die Bewertung des “Barometers” auch von einigen Startups als Aushängeschild benutzt, da frag eich mich dann auch immer “sind jetzt alle bekloppt geworden” :-D



  26. Yella

    Also eigentlich ist das eine Lapalie und diese ganze Diskussion ungefähr so wertvoll wie die skurillsten Diskussionen bei Wikipedia (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,508726,00.html)

    “Die Hitliste listet die derzeit gefragtesten (am häufigsten geklickten) deutschen Startups auf unseren Seiten im vergangenen Monat auf.”

    In dem Satz steht jegliche Info schwarz auf weiss und wer den Artikel richtig lesen kann ist klar im Vorteil.

  27. @ Tim

    ich seh überhaupt kein Problem.
    Wenn sich jemand den Anleser nicht durchlesen mag um zu sehen was und wie das StartUp Barometer mißt, dann sollte man nicht das StartUp Barometer umbenennen sondern sorgfältiger lesen.



  28. Tim

    @Yella&Sascha

    Dann lest Euch mal die anderen Kommentare durch und schaut mal in Startup-Blogs nach, wer sich da preißt in dem “Startup Barometer” vertreten zu sein etc. Offensichtlich geht da was schief und offensichtlich betrifft das auch mehr als nur eine Person ;-)



  29. Ollie

    Hallole,

    für mich zeigt die Liste die am meist diskutierten Startups. Oder nicht ?

    Den wenn ich DomXL anschaue, was noch nicht mal unter Opera Mac läuft und ein schlechtes Design hat (hätte zumindest mal bei http://www.templatemonster.com was kaufen können), dann kann ich nicht von “gefragt” sprechen. Bei manchen Wörtern muss man einfach aufpassen, den diese haben bei unterschiedlichen Empfängern wahrlich eine unterschiedliche Bedeutung. Und hier ist es nur “gefragt” wenn es um eine meist diskutierte Seite geht.
    Die Software von DomXL gibt es bei http://www.texmedia.de/php-millionpixel-script.htm zu kaufen (Sorry für die Werbung, wie sollte ich sonst darauf hinweisen).

    Onsari erinnert mich nur an jemand der denkt, er könne mit Features Menschen blenden und auf die Plattform locken. Und wer braucht schon eine Jeder-Kennt-Jeden Plattform, wenn es diese schon gibt. Den wenn ich auf einer Plattform schon das Prinzip nutze, dann treffe ich ja rein theoretisch die gleichen Freunde ja auf einer anderen Plattform wieder ;-) vorausgesetzt sie sind dort angemeldet.

    Alles nicht so einfach.



  30. RW

    @ Alex: soviel Diskussion wollte ich garnicht lostreten, aber vielleicht garnicht so schlecht, dass mal bissl Stimmung reinkommt und die Kommentare nach oben gehen ;-)

  31. @ RW

    Kein Problem. Kritik ist hier jederzeit willkommen. ich will hier ja nicht im luftleeren Raum agieren. Und über ein bisschen Stimmung freue ich mich auch.



  32. SunTzu

    Ich finde das SU-Barometer gut wie es ist.
    Ein klassisches Barometer dient der Messung des Gewichtes der Luft. Das SU-Barometer misst nun das Gewicht (im Sinne von Aufmerksamkeit) deutscher SUs. Passt doch. Und Aufmerksamkeit ist mit das A und O für jede Firma.

Aktuelle Meldungen

Alle