Infografik Wie man eine Webseite perfekt SEO-optimiert

SEO (Search Engine Optimisation = Suchmaschinenoptimierung) einer Webseite kommt vielen wie eine Geheimwissenschaft vor. Für die letzten Feinheiten stimmt diese Annahme sicher auch. Aber die wesentlichen Maßnahmen kann jeder selbst ergreifen. Welche das sind, zeigt diese Infografik.
Wie man eine Webseite perfekt SEO-optimiert

Mit dieser schick designten Infografik von Quicksprout hat man eine Checkliste zur Hand, die man ohne große Verständnisschwierigkeiten Schritt für Schritt abarbeiten kann.

seo-optimized-webpage-sm

‘Ohne Verständnisschwierigkeiten’ bedeutet allerdings nicht gleichzeitig, dass die SEO-Optimierung nicht viel Arbeit bedeutet. Doch das meiste daran ist wirklich einfach Fleißarbeit.

Fleißarbeit, die sich lohnt, denn sie sorgt dafür, dass der mühevoll und mit viel Energie produzierte Content von den Lesern = Kunden, Stakeholdern, Multiplikatoren auch gefunden wird.

Elke Fleing aus Hamburg unterstützt Start-ups und SMB bei Positionierung, Kommunikation und Wachstum. Sie wird gerufen als strategische Sparrings-Partnerin, Business-Coach und Workshop-Leiterin. Folgerichtig widmet sie sich auch hier vor allem Tools und Themen, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen. Außerdem ist sie Texterin und Webdesignerin, Speakerin und Moderatorin bei diversen Business-Events.

  • Andrea Anderheggen

    Danke die tolle Infografik! In der neueren Kommunikation von Google unter „Finding more mobile-friendly search results“ wird das Thema Mobile meiner Meinung nach etwas weitergefasst, wie in diesem Artikel hier nahegelegt.

    1.) Responsive Design ist nicht das, was Google primär empfiehlt, sondern erstmal „mobile friendly websites“.

    Die grossen Anbieter wie Amazon, Ebay, Alibaba und Google selbst (!), setzen bei den eigenen Online-Auftritten nicht auf responsive Design, sondern auf dedizierte mobile Webseiten und eigene native Apps. Denn der mobile Nutzer erwartet nicht nur eine Designanpassung, sondern auch Speed, Navigation, Textlängen, schnellen Bezahlmethoden.

    Google akzeptiert und favorisiert auch eigenständige mobile Webseiten, sofern die entsprechenden Regeln eingehalten werden. Das macht auch Sinn, denn je erfolgreicher eine mobile Webseite konvertiert, desto besser kann Google auch deren eigenes Kernprodukt (Online-Werbung über Adwords) verkaufen.

    Wir haben bei Shopgate (www.shopgate.com) vieles getestet und gesehen, dass dedizierte mobile Webseiten kombiniert mit Apps bedeutend besser (2-3x) performen als der Kompromiss eines responsive Designs.

    2.) In der neueren Kommunikation auf der Google Seite, wird zudem betont, dass native Apps indexiert werden; also in den Google Suchanfragen angezeigt werden.

    Was aber wirklich interessant ist, ist die Frage, ob native Apps einen positiven Einfluss auf das Ranking einer Webseite haben. Der wichtigste Erfolgsfaktor für Google besteht doch darin, relevante Suchergebnisse zu liefern. Eine App stellt immer eine Investition des Webseitenbetreibers dar und wird ausserdem von Google und Apple beim App-Review ja explizit geprüft. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass Google Apps als weiteres Qualitätskriterium für das Ranking von Webseiten sehen wird.

Aktuelle Meldungen

Alle