Logo-Nutzung! Handelsblatt schreibt dicke Rechnungen an Start-ups

Das Handelsblatt berichtete bereits mehrfach über Navinum. "Wir haben den Artikel freudig und auch ein bisschen stolz verlinkt und dabei auch das Handelsblatt-Logo mit eingebaut. Und jetzt: Schwupps, ist eine Rechnung über gut 1.000 Euro auf dem Schreibtisch", teilt Navinum-Macher Jan Bechler mit.
Handelsblatt schreibt dicke Rechnungen an Start-ups

Wichtiges Update zum Artikel: “Handelsblatt vs. Navinum – Dicke Rechnungen an Start-ups sind manchmal nötig” (26. März 2015).

Diesen Beitrag von Jan Bechler, Mitgründer von Navinum, muss ich einfach mal ganz schnell und ohne große Kommentare veröffentlichen – siehe auch Bechlers Beitrag in seinem Blog. Warum: Weil es viele Start-up, viele Gründer angeht. Denn oft rühmen sich Start-ups auf der Homepage mit den Logos von Medien, die schon über sie berichtet haben. Dieses Beispiel zeigt, dies kann teuer werden.

PS: Wir sehen es gerne, wenn Start-ups, unser Logo in ihre Website einbauen. Kostet auch nichts!

PPS: Das Handelsblatt hat sich via Facebook bei Bechler gemeldet. Zitat: “Bei Twitter und hier bei Facebook haben wir gelesen, dass Sie sich über eine Abmahnung aus unserem Hause geärgert haben. Das tut uns leid. Um alles Weitere zu klären, würden wir gerne persönlich mit Ihnen sprechen”.

Hausbesuch bei Navinum

ds-Haus- und Hoffotograf Andreas Lukoschek durfte sich Navinum kürzlich einmal ganz genau umsehen. Er fand viele Flaschen Wein und eine Kiste Bier. Einige Eindrücke gibt es in unserer kleinen, aber feinen Fotogalerie.

Foto: Portrait of a sad man from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  • Johann Q

    Manche Startups übertreiben es mit den Fremd-Logos. In sofern finde ich das in diesem Fall vielleicht eher unangebracht, aber gut wenn sich jetzt mal der ein- oder andere mehr Gedanken macht, falls z.B. eigentlich nur über die Konkurrenz berichtet wurde (“Konzept bekannt aus…”).

  • Pille Mann

    Die Logos werden ja bei fast jedem Start-Up einfach auf die Seite genommen. Das heißt aber ja noch lange nicht, dass dies auch erlaubt ist! Von daher hat das Handelsblatt ja völlig Recht dafür eine Nutzungsgebühr zu verlangen – allerdings hätte man in der Tat erstmal mit dem Unternehmen sprechen können :-)

  • Oli

    Bei Handelsblatt erstmal nachzufragen hätte evtl. auch gereicht, um das Logo nicht einzubauen. Ich habe mich sowieso immer gewundert, ob die ganzen Startups eine Erlaubnis für die Logo-Verwendung haben. Anscheinend nicht :)

    • Olli

      Hauptsache die start ups müssen Blechen oder wie? Du arbeitest doch bei faz!!! Go home!

      • Pille Mann

        Keiner muss blechen – aber wenn du das Logo nutzen willst ist es doch selbstverständlich dies mit dem Rechteinhaber zu klären?!

      • Oli

        :) na klar, und bei der Bild-Zeitung auch, und bei anderen Propaganda-Brochuren, wie SZ, Zeit usw. sowieso. Wenn man ein Unternehmen aufbaut, dann sollte man auch die rechtlichen Fragen beachten. Dass die Marken geschützt sind, sollte jedem halbwegs geildeten Mensch spätestens seit Apple bekannt sein. Ich unterstütze das nicht, eigene Fehler sollte man aber trotzdem zugeben.

        Gestern hat mich ein Kontrolleur mit einem Kurzstrecke Ticket in der U-Bahn erwischt. Das war zwar nicht Absicht von meiner Seite, ich habe nur übersehen, dass es kein normales Ticket ist, trotzdem habe ich es als mein Fehler betrachtet und nicht rumrandaliert.

  • Magdalena

    Mein Mitleid hält sich in engen Grenzen. Als Unternehmer solle man sich mit dem Schutz geistigen Eigentums und Urheberrechten wenigstens dem Grunde nach auskennen. Wenn man hier seine Hausaufgaben nicht macht, kommt die Rechnung halt postwendend. Richtig so!

  • Die Ski

    Die alltäglichen Feinheiten zwischen
    Vorsicht, Umsicht & Einsicht,
    zwischen Kurz- oder Weitsicht
    …und natürlich auch Nachsicht.

  • Pinguin04

    Mich würde mal interessieren, wie es mit gleichem Sachverhalt in anderer Richtung aussieht? Also wenn hier Handelsblatt über bspw. Navinum (unaufgefordert natürlich) berichtet und deren Logo verwendet.

  • Daniel

    Warum muss man immer direkt mit einem Anwalt arbeiten?

    Eine kurze Mail mit der bitte das Logo rauszunehmen hätte vollkommen gereicht.

  • ms

    Naja, die Sache ist mal wieder ganz anders…

    Wer klaut muss zahlen und kann doch nicht behaupten , die Kasse war unbesetzt…

    http://www.gruenderszene.de/allgemein/navinum-handelsblatt-logo

  • azrael74

    Wichtiges Update zum Artikel: “Handelsblatt vs. Navinum – Dicke Rechnungen an Start-ups sind manchmal nötig” (26. März 2015).

    http://www.deutsche-startups.de/2015/03/26/dicke-rechnungen-startups/

Aktuelle Meldungen

Alle