Gastbeitrag von Ehssan Dariani Anleitung zum Bau eines €100 Mio-Startups in 10 Tagen!

Man liest regelmäßig von verblüffenden Bewertungen von neugegründeten Startups. Meist kommen sie vom Inkubator Pipimannganzgross-Internet. Man raunt erstaunt und ist beeindruckt. Kaum gegründet, kaum Kunden, kaum Umsatz, erst recht kein Profit und schon eine €30.000.000 Bewertung?
Anleitung zum Bau eines €100 Mio-Startups in 10 Tagen!

Anleitung zum Bau eines €100 Mio-Startups in nur 10 Tagen! Impfung gegen tägliche PR-Lügen. Ein Meinungsbeitrag von studiVZ-Gründer, Investor und Aktivist Ehssan Dariani, den dieser zuerst auf Facebook veröffentlicht hat.

Man liest regelmäßig von verblüffenden Bewertungen von neugegründeten Startups. Meist kommen sie vom Inkubator Pipimannganzgross-Internet. Man raunt erstaunt und ist beeindruckt. Kaum gegründet, kaum Kunden, kaum Umsatz, erst recht kein Profit und schon eine €30.000.000 Bewertung? managermagazin, BilanzMagazin, spiegelonline berichten in Ehrfurcht. Tausende Leser gehen vor Ehrfurcht auf die Knie… WHU und HSG BWL Karrieristen schicken massenhaft Bewerbungen ab und bekommen feuchte Augen und feuchte Boxershorts. But wait, why? Hier eine Bauanleitung und der Hintergrund vieler solcher Pressemitteilungen, die entweder von inkompetenten oder indirekt gekauften (z.B. durch vorab Exklusivität) Wirtschaftsjournalisten verbreitet werden.

100 Millionen Anleitung ohne Rocketscience
Angenommen ich möchte mit einem €100.000 Investment 10% an einem Startup halten. Ich stecke €100.000 in die Gesellschaft und bekomme 10%, richtig? Entspricht einer buchhalterischen “Bewertung” der Firma von 1 Million Euro. Aber das ist nicht soooo der Knaller. Wie mache ich eine Zehntel Milliarde EURO Bewertung daraus, um mich mega relevant, mega mächtig und mega reich erscheinen zu lassen? Gaaanz einfach: Onkel Dariani fragen und seine Posts liken! Onkel Dariani sagt euch wie Magier Davidoli Copperfield und viele andere arbeiten, die Startups und Fonds betreiben, die astronomisch-göttlich anmuten.

Super Nuclear Secret Mechanismus
Noch mal: Ich möchte für 100.000 Euro am Ende 10% der Firma halten, aber diesmal investiere ich in 2 Schritten. Im ersten Schritt stecke ich 1 Euro (richtig gelesen: EIN EURO) in die Firma und bekomme bspw. 9,9% des Startups. Das kann man mit Berater-, Media-Dienstleistungen, Synergien und Genie rechtfertigen; es ist eine Art Rabatt… Im zweiten Schritt investiere ich 99.999 Euro und bekomme 0,1% also 1 Promille an der Firma. D.h. also 1 Tausendstel der Firma für FAST 100.000 Euro! Jetzt bitte den DISCO Magic Dreisatz anwenden und ihr bekommt eine Startup Bewertung von mother fucking 100000000 EURO, also EINHUNDERTMILLIONEN, ZEHNTELMILLIARDE Euro!!!! Wo ist der Champagner? Wo der iranische Beluga Kaviar?

Warum spielen manche Investoren und Geschäftsführer so? Naja, man bekommt enorme Aufmerksamkeit, man kann arglosen Arbeitnehmern Aktienoptionen anbieten, die bereits JETZT unendlich wertvoll erscheinen, man bekommt Einladungen von der HSGalumni konferenz als Speaker aufzutreten, man bekommt Bewerbungen von HSG und WHU Studenten, die töten würden für ein bisschen Equity bei Magier Davidoli Copperfield, man bekommt schönere Mädchen aus gutem Hause (München, Sylt. Kitzbühel, etc.)…. Die LügenPresse freut sich über IRRE Schlagzeilen. Ach ja, es gibt auch dann Mitarbeiter und “Gründer”, die sog. “Secondaries” (eigene selbst gehaltene Anteile an unfassbar wertvoll erscheinenden Firmen) anderen “Freunden” anbieten als geheime Unterbeteiligung und so Kasse machen, bevor die künstlichen Bewertungen sich als Fatamorgana erweisen….

Und das alles mit einem Dreisatz und in 2 einfachen Schritten.

Wenn ihr das nächste Mal Zeitung lest, seid skeptisch oder fragt einen vertrauenswürdigen VC oder Dariani um Erklärung.

Passend zum Thema: “‘Ich zahle gerne mehr’ – Ein offener Brief von Ehssan Dariani zum Anti-Angel-Gesetz

Foto: Metallic case full of Euro from Shutterstock
  • Kosmopolit

    Der Typ hat doch einfach nur ein Rad ab….

    Sorry Ehssan Dariani, aber das ist wirklich Mist.

    • Johann Q

      Warum? Sicherlich etwas vereinfacht und dramatisiert dagestellt, aber in der Grundaussage ist es nicht falsch.

  • https://www.instaff.jobs/instaff-&-jobs-gmbh Pascal Klein

    Genauso absurd sind zwei weitere Konstrukte:

    “Media-for-Equity-Deals”: Der Medien Partner definiert selbst dass die Werbeslots irgendeine siebenstellige Summe Wert sein sollen, tauscht diese Werbeslots gegen Unternehmensanteile und spricht dann von einer achtstellligen Millionen Bewertung des Startups. Dabei hätten die Werbeslots nie zu so einem Preis am Markt verkauft werden können.

    “Investments in Meilensteinen”: Der Investor investiert einen kleinen sechsstelligen Betrag sofort und definiert, dass bei Erreichung von zukünftigen Meilensteinen in 1 bis 2 Jahren weitere siebenstellige Gelder investiert werden. Bei der Verkündung der Finanzierung / Bewertung wird es dann so formuliert, als handelt es sich um eine einzelne Kapitalerhöhung.

    Im großen und ganzen sollte mans ich als Gründer von der ganzen Startup-PR nicht ablenken lassen, sondern einfach auf sein Ding konzentrieren.

    • Onkel Dariani

      @pascalklein4instaff:disqus Sehr richtige Beispiele. Den von dir beschriebenen Trick, bei dem Media (Werbespots auf #Sat1 und #Prosieben) wendet #Sevenventures gerne an. Die wahren Preise liegen Gerüchten zufolge 70-90% unterhalb der im Beteiligungsvertrag genannten “Werte”. Ich finde, man sollte die Klarnamen der Firman und Verantwortlichen ruhig nennen. Sonst versinkt unsere Gesellschaft vollends in einem Morast aus Lügen und Tricks. Jeder trägt dazu bei, dass sich Missstände ändern.

  • Christian Thaler-Wolski

    Lange nicht mehr so gelacht – Danke Ehssan

    • Max

      +1

    • Onkel Dariani

      Gern geschehen. :)

  • Onkel Dariani

    Wichtiger zu ergänzender Aspekt:

    Es ist kein Zufall, das der “Preis” einer Beteiligung in einem Startup oft in einem mindestens #100-#seitigen-#Vertrag beschrieben wird und nicht in 4 Zeichen wie bei #Kartoffeln im Supermarkt, wo das Kilogramm (=100%) 2,99 EURO (4-Zeichen genügen) kostet und 10% davon nur 29,9 Cent.

    Weitere Punkte auf meiner facebook Wall:

    https://www.facebook.com/dariani/posts/533348196783

  • Onkel Dariani

    Wichtiger zu ergänzender Aspekt:

    Es ist kein Zufall, das der “Preis” einer Beteiligung in einem Startup oft in einem #100-#Seiten-#Vertrag beschrieben wird und nicht in 4 Zeichen wie bei#Kartoffeln im Supermarkt, wo das Kilogramm (=100%) 2,99 (4-Zeichen genügen)
    EURO kostet und 10% davon nur 29,9 Cent.

    Weitere interessante Aspekte in den Kommentaren auf meiner facebook Wall:
    https://www.facebook.com/dariani/posts/533348196783

    ——————————————————–

    Man betrachte bitte auch den Bezug zur Heuchelei und dem Total-Versagen der Verantwortlichen der HSG (z.B. von Uni-Direktor Prof. Thomas Bieger) bei der Austragung der diesjährigen HSG ALUMNI KONFERENZ:

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=533184484863&set=a.503505806173.2365.300200102&type=1&theater

  • David

    Weiteres Beispiel – eher im Late-Stage-Bereich, also Billion-Dollar Unicorn Valuation:

    Sobald eine Firma fundemental etwas wertvolles geschaffen hat, kann die Firma quasi arbiträr die Valuation nach oben drücken, da die Firma Investoren z.B. eine 5-fach participating Liquidation-Preference geben kann.

    So bekommtt der Investor – selbst bei einer noch so hohen Bewertung – einen sehr schönen Return garantiert. Auch wenn die Firma “nur” für 30 Mio verkauft wird.

  • DonPedroMuc

    sehr witzig, aber leider war. Auf der anderen Seite Start-Up TV-Shows, bei denen BAngels durchaus potenzielle Gründungen in den Keller bewerten

  • bmonitor

    Ja, aber die Illusionsmaschine geht noch weiter. Die Mondbewertung findet sich natürlich in der Bilanz der Investorengesellschaft wieder. Die steht toll da und Mitarbeiter bekommen Boni, da sie ja anscheinend ja einen guten Job gemacht haben und alle fühlen sich toll.
    Und egal wie aussichtslos das Geschäftsmodell des Startups ist, man investiert weiter und das zu noch höheren Bewertungen in das Startup (Sonst müsste man das Geld ja abschreiben). Und die Investmentgesellschaft steht wieder toll da und die Mitarbeiter bekommen wieder Boni und alle fühlen sich wieder toll.

    Und das läuft so lange, bis die Blase nicht mehr zu halten ist (sofern man zwischendurch keinen Käufer gefunden hat). Irgendwann platzt die Blase, und keiner ist verantwortlich.
    Und das ist der Grund liebe Gründer, warum VCs lieber Kohle zum Grossteil in ihre Altinvestments reinstecken bis die Schwarte kracht, als wirklich mal in ein neues Geschäftsmodell zu investieren.
    Und von der Politik lässt man sich investorenseitig auf die Schulter klopfen, da man ja Wirtschaft erneuert und Arbeitsplätze geschaffen hat.
    Aber nachhaltig ist da nichts.
    Manchmal frage ich mich, wo wir eigentlich schon wären, wenn wir das richtig gemacht hätten.

  • Alexander Weipprecht

    Ja, das kenne ich nur zu gut. Und wenn man dann ein Unternehmen über 10 Jahre aufbaut, welches echte Gewinne macht, dann wird der monatliche Umsatz des Unternehmens x 8 genommen und das nennt man dann Firmenwert :-) Danke für diesen erheiternden Beitrag. Zum Glück platzen diese Blasen früher oder später und so Mancher wird wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt.

  • gast

    170 facebook Likes gestern und seit heute nur noch rund 40? Zähler zurückgesetzt oder defekt?

  • Roman Kirsch

    Trotz unzähliger Ratschläge mich diesen Anschuldigungen zu enthalten, muss ich dennoch Stellung beziehen: Ehssan, ich bin empört!
    1. zu “Super Secret Nuclear Mechanismus”:
    Dank Portalen wie diesen und TV-Shows wie Höhle des Löwen, weiß mittlerweile jeder, das der Wert eines Startups sich aus dem Investitionsvolumen(40%) des Geldgebers erschließt, sowie dem Team(20%), Marketing(20%) & Marktpotenzial(20%), ergo: ‘capital is key-value’. Eine diktatorische Vorgabe wie/wie viel/wann Investiert werden darf existiert zum Glück nicht Auch intellektuellen Aktivsten würde mit einem solchen Gesetz ein Stück mehr Freiheit genommen werden..
    Hat Oli den Bewertungsschwindel in Deutschland Salonfähig gemacht? Ja, keine Frage. Gibt es gebriefte Journalisten, die für Incentives daraus eine Erfolgs-Story machen? Ja, natürlich! ABER du musst ach bedenken, das Marketing mi en wichtige Faktor ist! Kannst du belegen das snapchat wirklich seinen Preis wert ist? Sicher nicht, daher sind wir alle in Teil vom selben Hamsterrad.
    2. zu “Warum spielen manche Investoren und Geschäftsführer so?”
    Wenn ich aus ‘thin air’ ein Unternehmen erschaffe, welches aufgrund simpler Justierungen in kurzer Zeit zur Millionen € Bewertung aufbaue und dann für gutes Geld verkaufe, dann nenn ich das ein gelungenes Geschäft. Schau dir Bitcoin, Forex oder Zalando an, Ehssan so funktioniert das eben!
    3. Viele Unternehmer schaffen mit Ihren Ideen Arbeitsplätze, womit sie ihre Familien ernähren können, auch das dürfen wir nicht vergessen.
    “if you can’t destroy it, employ it” – Thelma, Aleister Crowley -

  • perplext

    wow!!!
    @ehssan: wie kann man das stoppen?

Aktuelle Meldungen

Alle