Brutkasten für Bahnthemen DB Lab: Deutsche Bahn plant ein Innovationslabor

Bei der Bahn entsteht derzeit ein Innovationslabor. Arbeitstitel: DB Lab. Dahinter verbirgt sich quasi ein Brutkasten für bahnnahe Themen. Mit seinem Innovationslabor will die Bahn zum einen die eigenen Mitarbeiter ansprechen, zum anderen aber auch Gründer und die allgemeine Öffentlichkeit.
DB Lab: Deutsche Bahn plant ein Innovationslabor

Die Deutsche Bahn, die sich zuletzt mit dem Wettbewerb Next Station an Start-ups rangemacht hat, nimmt nun einen neuen Anlauf. Das Unternehmen plant ein Innovationslabor – Arbeitstitel DB Lab. In einer Logoausschreibung für das Projekt heißt es: “The aim is for this lab to develop into a competence center and incubator for group-relevant, design-driven product and business innovations. Primarily, the lab’s role should be one of innovative inspiration, consultation and enabler for all the sectors of Deutsche Bahn that deal with the mobility of people (passenger transport)”. Mit seinem Innovationslabor, um das sich ein Frankfurter Team kümmert, will die Bahn zum einen die eigenen Mitarbeiter ansprechen, zum anderen aber auch Gründer und die allgemeine Öffentlichkeit.

Aber auch bei Next Station geht es weiter. Das Berliner Team der Bahn kümmert sich auch 2015 weiter um das Thema Shopping bzw. Retail. Ende Februar findet das Startup Weekend Future Shopping statt. Im April gibt es dann ein Pitch Event zum Thema Future Shopping. Der Gewinner kann sein Konzept in einem Pop-up-Store am Hbf für einen Testzeitraum kostenlos umsetzen. Im vergangenen Jahr zeichnete die Bahn mit Next Station EKonzept, flinc und 42reports aus.

Neben der Bahn haben lägst auch viele andere Konzerne und Großunternehmen ihre Fühler in die Start-up-Szene ausgestreckt – etwa die Lufthansa, die Commerzbank oder der Stahlgigant Klöckner. Siehe dazu: “Auch die Lufthansa fliegt jetzt auf deutsche Start-ups“, “Der Stahlriese Klöckner lernt, wie ein Start-up zu denken” und “Commerzbank macht ernst in Sachen Start-ups“.

Foto: Lucian Milasan / Shutterstock.com

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  • http://about.me/RalfLippold RalfLippold

    Danke für den Hinweis – verfolgen das Thema aktiv bereits seit Frühsommer 2009 hier in Dresden (siehe Kommentar auf Twitter)

    • Christoph ZImmer

      Ist in den ICE in der 1. Klasse – sogar umsonst – jetzt Standard.

  • mirko

    Interessant. Vielleicht schlägt dann mal jemand kostenloses WLAN in Zügen vor.

  • Mario Hachemer

    Der nächste Frankfurter Gründerstammtisch findet kommenden Mittwoch im Frankfurter DB Lab statt, für einen guten Zweck wird gepitcht: http://www.meetup.com/Grunderstammtisch-Founders-Table-FrankfurtRheinMain/events/208062852/

Aktuelle Meldungen

Alle