Konsolidierung geht weiter Rebelle sammelt nun auch TrendU-Nutzer ein

EXKLUSIV Rebelle schnappt sich nun auch TrendU. Erst vor wenigen Tagen hatte das Hamburger Start-up Glamloop aufgefressen. "TrendU werden wir in Kürze abschalten", heißt es zumindest in einer Mail an die Nutzer. Trendu trat im vergangenen Jahr an, um Designermode zu verkaufen – per App.
Rebelle sammelt nun auch TrendU-Nutzer ein

Die erwartete Konsolidierung im Segment Second Hand-Klamotten geht munter weiter: Das Hamburger Start-up Rebelle, das gerade erst Glamloop übernommen hat, schnappt sich nun auch TrendU. Den Übergang will das Start-up, das Ende des vergangenen Jahres an den Start ging, seinen Nutzern mit einem Gutschein über 25 Euro schmackhaft machen. Es geht also somit um keine direkte Übernahme, sondern nur um eine Weiterreichung der Nutzer. Die beiden Start-ups wollten sich dazu nicht äußern.

“TrendU werden wir in Kürze abschalten”, heißt es zumindest in einer Mail an die Nutzer. Gegründet wurde ist die Jungfirma von Alexander Khan, Stefanie Beckmann und Martin Rudloff. Trendu trat im vergangenen Jahr an, um Designermode zu verkaufen – per App. “Mit TrendU haben wir eine neuartige mobile Fashion Community geschaffen, die jeder Frau auf Knopfdruck nur die Artikel zeigt, die ihrem Style und ihren Maßen entsprechen. Stellen Sie sich vor, Sie gehen bei Chanel einkaufen, klatschen in die Hände und sehen nur noch Designerstücke in Ihrer Größe. Dieses Shopping Erlebnis bringen wir auf das Smartphone”, sagte Mit-Gründer Khan zum Start.

Von der versammelten Konkurrenz setzte sich TrendU damals zumindest mit seinem mobilen Ansatz massiv ab. “Wir sind sehr stolz auf unsere App. Im Vergleich zu anderen Lösungen am Markt war uns vor allem wichtig, dass wir eine interaktive Community schaffen und keinen weiteren Online Second Hand Store bauen, dem man seine Designerstücke anonym übergibt”, sagte Gründerin Beckmann zur Abgrenzung von der versammelten Konkurrenz. Geholfen hat es aber offensichtlich nicht.

ds-trendu

Foto: close up boutique display window with mannequins from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle