Project A verkauft sein Sorgenkind Delticom übernimmt nun auch den Preisvergleich Toroleo

Die ReifenDirekt.de-Mutter Delticom kauft Project A Ventures nach Tirendo auch das kleine Sorgenkind Toroleo ab. Nach Informationen von deutsche-startups.de wurde kürzlich fast der kompletten Toroleo-Belegschaft gekündigt. Seitdem wurde massiv an einem Verkauf der Plattform gearbeitet.
Delticom übernimmt nun auch den Preisvergleich Toroleo

Der gestrauchelte Preisvergleich Toroleo, wandert nun wie seine ehemalige Schwester unter das Dach von Delticom gehört (Betreiberin von ReifenDirekt.de und Käufer von Tirendo). Nach Informationen von deutsche-startups.de wurde kürzlich (“Toroleo geht erst einmal in die Project A-Boxengasse“) fast der kompletten Toroleo-Belegschaft gekündigt. Seitdem wurde an einem Verkauf der Plattform gearbeitet. Was nun gelungen ist. Zum Kaufpreis gibt es bisher keine Informationen.

ds-toroleo

“Online-Preisvergleiche haben sich bei allen Altersstufen etabliert und avancieren zum Kult. Wer preisbewusst einkauft, ist cool. Mit Toroleo möchten wir Konsumenten unterstützen, Leistungs- und Serviceangebote zu Reifen und Felgen auf einer Spezialplattform zu vergleichen”, sagt Thomas Rist, Geschäftsführer der brandneuen Toroleo Tyres TT GmbH & Co KG, einer Delticom-Tochter.

Toroleo ging im September 2012 offiziell an den Start. “Unser Ziel ist es, international die zentrale Anlaufstelle für alle Internetnutzer zu werden, die Produkte oder Dienstleistungen in dem Bereich suchen und vor dem Kauf clever vergleichen wollen”, sagte Macher Manuel Hinz damals zum Konzept seines Start-ups. Im Zusammenspiel mit dem Reifenshop Tirendo bildete Toroleo zumindest eine Zeit lang eine gewisse Auto-Einheit bei Project A. Zuletzt krachte es aber erheblich bei Tirendo – siehe “Turbolente Zeiten bei Tirendo – Delticom greift durch“.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Foto: Driving in the curve from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  • Rainer

    Kaufpreis war 1 EUR. Riesen Erfolg!

    • Peter

      sagt wer?

  • Torsten

    Project-A hat wieder mal nur ein Projekt in die Welt gerufen und zum Schluss wird den Mitarbeitern wieder gekündigt. Ich frage mich immer wieder, wie man an das Geld kommt und solche Risikoprjekte überhaupt starten zu können.

    Project-A hat ja gefeiert mit seinem Verkauf von “tirendo” – Man redet von “erstem großen Exit”…

    Für mich nicht nachvollziehbar wie man solch Unternehmen gründet ohne eine Basis zu haben.

Aktuelle Meldungen

Alle