Online-Finance als neue Säule Rocket Internet setzt jetzt massiv auf FinTech-Themen

Der Über-Inkubator Rocket Internet setzt derzeit massiv auf die Segmente E-Commerce, Marktplätzen und Online-Finance. Während die ersten Segmente beim Firmenausbrüter schon gut besetzt sind, besteht bei FinTech-Themen noch Nachholbedarf. Lendico und Zencap bekommen aber bald Geschwister.
Rocket Internet setzt jetzt massiv auf FinTech-Themen

Auf der ersten offiziellen Start-up-Veranstaltung von Rocket Internet, der Rocket Pitch Hour (die kürzlich während der Berlin Web Week stattfand) stellte der Inkubator nicht nur seine teils sehr bekannten Start-ups Cuponation, Helpling, Glossybox, Lendico, Westwing und Zencap sowie seine Africa Internet Holding vor, nein, Rocket-Geschäftsführer Alexander Kudlich gab zudem einen selten Einblick in die Strategie der Firmenschmiede. Demnach ruhe Rocket Internet momentan auf drei Säulen: E-Commerce, Marktplätzen und Online-Finance. Bei den Segmenten E-Commerce und Marktplätze werden jedem Szenekenner sofort etliche Beispiele in Bezug auf Rocket Internet (Slogan: “The World’s Largest Internet Incubator”) einfallen – und zwar weltweit.

Im Bereich Finance, also FinTech-Themen, sieht es dagegen schon anders aus. Das Segment ist im Hause Rocket Internet noch jung, aber ganz offensichtlich auf dem Weg zur tragenden Säule des Unternehmens. Erst im Dezember des vergangenen Jahres startete der Inkubator mit Lendico – inspiriert durch den Erfolg von Plattformen wie Lending Club – einen P2P-Kreditanbieter. Inzwischen ist das junge Unternehmen in Deutschland, Österreich, Polen, Spanien und Südafrika unterwegs. Die Ambitionen der Lendico-Macher sind dabei selbstredend noch viel größer: “Es gibt noch sehr viel Platz auf der globalen P2P-Landkarte. Wir werden die weißen Flecken schnell füllen”, sagte Dominik Steinkühler, Gründer und Geschäftsführer der P2P-Kreditplattform, kürzlich gegenüber deutsche-startups.de.

Zudem startete Rocket Internet Ende März dieses Jahres Zencap, eine Plattform, die Darlehen (bis 150.000 Euro) an Mittelständler vergeben soll. Zwei Online-Finance-Themen sind somit bereits verankert bei Rocket Internet. Bei Paymill und payleven geht es zwar auch um Geld, die Konzepte sind aber eher Ökosystem-Projekte denn klassische Finance-Themen, die Rocket umsetzen will. Weitere dieser Finance-Projekte sollen aber zeitnah folgen, wie aus dem Umfeld des Inkubators zu hören ist.

Neben Konzepten für Europa stehen dabei auch Projekte für Wachstumsmärkte rund um den Globus auf der Agenda. Denkbar etwa, dass der Brutkasten weltweit auf Geldtransfer-Konzepte wie Azimo setzt, welches unter anderem von Greycroft Partners, e.ventures, TA Ventures und RI Digital Ventures finanziell unterstützt wird. Vielleicht denkt man bei Rocket aber auch simple App-Konzepte, bei denen es um das Verleihen von Geld geht – siehe Lendstar und Co. Oder Rocket wagt sich an andere Banking-Themen wie avuba. Das junge Start-up bietet ein Girokonto an, bei dem die mobile App eine zentrale Rolle spielt. Eine Kickstarter-Adaption für Wachstumsmärkte soll es aber wohl nicht geben – auch dies war zuletzt bei Rocket Internet im Gespräch. Mal sehen, wie Rocket Internet seine Online-Finance-Säule demnächst mit Leben füllt.

Foto: Euro coins and us dollar banknote background. Finance concept from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle