Online-Geschenkeplaner JoinMyGift.com macht Gemeinschaftsgeschenke einfacher

Ein Familienmitglied oder Freund hat Geburtstag und keiner weiß, was er schenken soll. Oft endet es damit, dass der Jubilar mehrere kleinere Mitbringsel bekommt. Warum nicht mal für ein größeres Geschenk zusammenlegen? JoinMyGift.com macht solche Gemeinschaftsgeschenke einfacher.
JoinMyGift.com macht Gemeinschaftsgeschenke  einfacher

Die Webplattform JoinMyGift.com ermöglicht es Nutzern, Gemeinschaftsgeschenke zu suchen, organisieren und darüber abstimmen zu lassen. Der Gedanke dahinter sei, dass es doch oft besser wäre, wenn Freunde oder Verwandte ein größeres Geschenk zusammen kaufen würden, anstatt viele kleine “Nippes”-Geschenke. Registrierung und Nutzung sind kostenlos, das Team um die Gründer Anna Selbach und Maurice Knopp führte Nutzerbefragungen durch und fand zur kostenlosen Nutzung Unterschiede in den Generationen: “Die Idee eines Online-Geschenkeplaners für Gemeinschaftsgeschenke wurde von alle Zielgruppen als Innovation empfunden. Interessant war darüber hinaus, dass ältere Nutzer die kostenlose Nutzung als Bonus werteten, die Jüngeren es hingegen automatisch als selbstverständlich empfanden.” JoinMyGift.com ist seit August 2013 online und befindet sich in der Betaphase.

Die Plattform sucht bei Affiliate-Partner Amazon

Um die Geschenke für die spätere Abstimmung zu finden, geben Nutzer einen Produktnamen oder Suchbegriff ein, woraufhin die Plattform beim Affiliate-Partner Amazon nach entsprechenden Treffern sucht. Diese werden mit Foto und Preis ausgegeben, wobei Nutzer auch Webadressen von Produkten anderer Anbieter in die Liste eintragen können. Selbach und Knopp kommentieren: “Aktuell arbeiten wir ausschließlich mit Amazon als Affiliate-Partner zusammen – folglich bekommen wir auch nur beim Kauf über Amazon eine Provision. Die Nutzer können jedoch jedes beliebige Geschenk eintragen. Ob Fallschirmsprung oder selbst gemaltes Bild spielt da keine Rolle. JoinMyGift.com soll einfach das perfekte Werkzeug für jedes Gruppengeschenk sein.” Je nach Umsatz erhält JoinMyGift eine Provision von bis zu 9 Prozent. Das Risiko, dass Nutzer die Plattform nur als Organisations-Werkzeug nutzen und vermehrt Produkte anderer Anbieter einplanen, soll über die Masse verteilt werden.

Sind genügend Vorschläge gefunden, lädt der Organisator seine Mitstreiter ein. Sie erhalten per E-Mail einen Link zu einer Webseite, auf der sie an der Abstimmung teilnehmen können; optional muss dort auch gleich der eigene Anteil am Geschenk eingetragen werden. Zusätzlich zur Geschenkeorganisation erhalten Nutzer im “Geschenke-Blog” hilfreiche Tipps zu Geschenk- und Do-It-Yourself-Verpackungsideen. Sowohl Plattform als auch das Blog sind inzwischen ins Englische übersetzt.

Im Februar 2013 in der eigenen Küche gegründet, agiert das Team von JoinMyGift.com nach dem Lean-Start-up-Prinzip und ist komplett eigenfinanziert. Die spätere Skalierung mit Hilfe von Marketing-Aktionen soll mit externen Geldern finanziert werden; für Gespräche mit Business Angels sind die Gründer offen.

Neben JoinMyGift.com gibt es im deutschsprachigen Raum noch mitschenken.de, beide Plattformen fahren dabei ein ähnliches Prinzip mit kleineren Unterscheidungen: Wo JoinMyGift.com von vornherein auf eine Auswahl aus mehreren Geschenken angelegt ist, wird bei mitschenken.de keine Abstimmung vorgenommen, es steht lediglich ein Geschenk zur Debatte. Dort können Nutzer ihren Anteil allerdings per Paypal bezahlen, JoinMyGift.com arbeitet auch gerade an einer direkten Integration von Zahlungsmöglichkeiten. Beide Dienste erfordern keine Registrierung, der weitere Mitbewerber Jubiluu aus Köln pocht hingegen darauf, per E-Mail oder Facebook-Login. Jubiluu arbeitet mit mehreren Partnern wie cyberport, Karstadt oder Thalia.de zusammen und bietet mehrere Zahlungsmöglichkeiten an. Deren Funktionalitäten sind mit einem Eventkalender, Wunschlisten und Geschenke-Pools umfangreicher als bei JoinMyGift.com und mitschenken.de

Es wäre interessant zu sehen, wie hoch oder niedrig der Anteil an Nutzern ist, die JoinMyGift.com als Organisationswerkzeug nutzen und dann doch woanders die Produkte kaufen. Trotz Amazons schlechter Presse in der vergangenen Zeit ist allerdings davon auszugehen, dass viele Nutzer aus Komfortgründen passende Geschenke doch gleich bei Amazon bestellen werden, anstatt umständlich noch in weiteren Shops zu suchen. Amazon erscheint als erster Affiliate-Partner eine sichere Wahl zu sein.

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.

  • http://www.maknesium.de maknesium

    Vielen Dank Thorsten für den tollen Artikel! Es hat uns großen Spaß gemacht mit dir zusammen zu arbeiten :)

Aktuelle Meldungen

Alle