Samwer-Fonds Global Founders Capital investiert in Kreditech

Ende März kündigten Oliver Samwer, Seriengründer und Rocket Internet-Oberchef, sowie Fabian Siegel, zuletzt Delivery Hero, Global Founders Capital (GFC), einen 150 Millionen Euro Fund, an. Nun gibt es das erste offizielle Investment des […]
Samwer-Fonds Global Founders Capital investiert in Kreditech
  • Von Alexander Hüsing
    Montag, 22. April 2013
  • 10 Kommentare
  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...

Ende März kündigten Oliver Samwer, Seriengründer und Rocket Internet-Oberchef, sowie Fabian Siegel, zuletzt Delivery Hero, Global Founders Capital (GFC), einen 150 Millionen Euro Fund, an. Nun gibt es das erste offizielle Investment des neuen Kapitalgebers. Gemeinsam mit Blumberg Capital, Point Nine Capital und Heiko Hubertz pumpt GFC einen mittleren siebenstelligen Betrag in das Hamburger Start-up Kreditech (www.kreditech.com).

Blumberg Capital, Point Nine Capital und das “Management einer deutschen Investmentbank” investierten erst Ende des vergangenen Jahres 4 Millionen US-Dollar in Kreditech. Zuvor investierten unter anderem Michael Brehm, Heiko Hubertz, Felix Haas und Stefan Glänzer in das Start-up, das zuvor Kredito hieß und Mikrokredite ohne Schufa-Anfrage anbietet sowie den Scoring-Markt erobern will. In den kommenden Monaten will Kreditech vor allem bei den neuen Landesablegern in Tschechien und Russland Gas geben. In Polen und Spanien ist das Unternehmen bereits etwas länger unterwegs.

In Sachen Kredite war zuletzt eine Menge los in der Gründerszene: Die bekannten und renommierten Geldgeber Index Ventures (SoundCloud, Dropbox, Etsy) und Union Square Ventures (Twitter, Tumblr, Foursquare) investierten stattliche 12 Millionen US-Dollar in den Kreditmarktplatz Auxmoney (www.auxmoney.com) und Vexcash (www.vexcash.com) sucht zum Angehen der nächsten Schritte “potentielle Investoren und starke Partner”. Vorbild für viele Anbieter ist der Kredit-Anbieter Lending Club (www.lendingclub.com). Man darf gespannt sein, wo es Kreditech in den kommenden Monaten noch hintreibt.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Hausbesuch bei Kreditech


ds-Haus- und Hoffotograf Andreas Lukoschek durfte sich Ende 2012 bei der Jungfirma Kreditech einmal ganz genau umsehen. Er fand eine gigantische Treppe, ganz viele Schuhe und eine riesige Flasche Bier. Einige Eindrücke der Kreditech-Welt gibt es in unserer kleinen, aber feinen Fotogalerie.

Alexander Hüsing

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Toto

    Echt traurig, das solche “Startups” überhaupt unterstützt werden, aber da sieht man wie klein der Kreis der Geldgeber usw. ist. Da feiert man sich halt immer gegenseitig und wirklich gute Ideen haben kaum eine Chance. naja



  2. Nick

    Ich verstehe auch nicht, wieso Kreditech offenbar attraktiv für Investoren ist.

    Die Dilettanten haben doch eigentlich von Anfang an alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann: Ursprüngliches Geschäftsmodell musste (in D) umgehend aufgegeben werden, weil illegal; Firmenname musste aufgegeben werden, weil bereits anderweitig geschützt; Gründer haben Track-Record als großspurige HV-Versager etc. pp

    Dann wurde das Big Data Scoring als neues Geschäftsmodell aus dem Hut gezaubert. Es kann aber doch niemand im Ernst glauben, dass man durch Auswertung frei verfügbarer Daten jemals zu besseren Scoring-Ergebnissen kommen wird als mit Hilfe der proprietären Datenbanken von Schufa & Co, zumal diese ja von niemandem gehindert werden können, Big Data ergänzend zum Scoring-Algorithmus hinzuzuziehen.



  3. jahn

    Toto du pfeife was ist dein Problem? Das ist ein super geiles business model, zudem innovativ. Endlich mal ein Hammer ding aus Deutschland. Mit den samwers im rücken wird das ein atom mäßiger Erfolg!

  4. Das Investment hätte wohl im Prinzip auch Rocket selbst machen können. Also soweit alles beim alten, dafür hätte es wohl keinen seperaten Fond gebraucht.



  5. Jonas

    Total konsequent, wenn man genau hinsieht:
    - Vorbemerkung: Kreditech baut mE Wonga/ Payday Loans (VC-Invest: mittlerweile $145m) nach, nicht LendingClub /P2P Kredite ($95m).
    - “von Anfang an alles falsch gemacht”: der Start in DE lag bei den Gründern nahe; man hat sich nur zu sehr darauf verlassen, mit Rechtsgutachten gegen die Bafin anzukommen. Ansonsten wette ich drei Goldzähne, dass der Businessplan 0.1 schon (zurecht, angesichts der Wachstumsraten) die Expansion in die berühmten Emerging markets vorsah und so auch die Erstinvestoren gelockt werden konnten. Insofern sollte man mittlerweile wieder im Plan liegen (man vergleiche kreditech.de und kredito.pl)
    - “Pivot” in DE: Nach dem Lehrgeld in DE hat man PR-wirksam aus dem Backend das Produkt für den dt. Markt gemacht: in DE gibt’s Schufa & Co., aber wer in Kasachstan, Mexiko und Brasilien Payday loans anbietet, sollte sich auf seine eigenen Algorithmen verlassen können. “Big data scoring” war wahrscheinlich von Anfang an Teil des Plans und in DE bekommt man so immerhin Presse. Umsatz wird woanders gemacht.
    - speaking of Wettbewerb: ich wäre mir gar nicht so sicher, dass Schufa, Infoscore, … die Kompetenz in Sachen Big data haben und das so einfach nachbauen können; man hat sich da sicher auch an Listen und Meldedaten gewöhnt. Ist ein Nebenschauplatz, aber könnte eine Exitmöglichkeit sein.
    - Investment durch Rocket wäre auch möglich gewesen: in der Morgenpost darf A. Kudlich gerade wieder das Rocket-Image gerade rücken. Darin ein Zitat: “Wenn jemand mit einer Idee zu uns kommt, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder ist die Idee so neu, dass sie noch nicht erprobt wurde. Dann sind wir in der Regel nicht die richtigen Ansprechpartner. Ist es aber ein erprobtes Geschäftsmodell, gibt es normalerweise Gründe, warum wir es bislang nicht versucht haben.” Kann mir nicht vorstellen, dass Rocket sich Wonga nicht angeschaut hat. Schlussfolgerung: Neben der Ecommerce-Kompetenz nun noch das Practice Center “Financial Solutions” aufzubauen, war offenbar zu viel neues Terrain und man entschied sich dagegen. Das hindert aber GFF nicht daran, sich zu beteiligen.
    - Moralisch ist das Geschäftsmodell natürlich enorm fragwürdig. Interessant nur, dass gerade auch die VCs, die sich sonst mit Twitter und Bilderbuch-Disruptoren schmücken, die Fonds-Perfomance durch gezielte Investments in (vermeintliche oder echte) Gelddruckmaschinen aufbessern – Accel, Balderton mit jeweils(!) mittleren Millionenbeträgen in 2 Runden bei Wonga, bzw. USV und Index in einer Runde bei Auxmoney , USV in der Series D(!) bei LendingClub. Erst kommt das Fressen…



  6. Anyonymps

    Glückwunsch!



  7. Julien

    @Nick: Du bist ja ein Früchtchen. Selbst nix auf die Reihe bekommen und dann hier Leute anmachen, die Multi-Millionen Startups aus dem Boden stampfen. Nur so viel, den teuersten MBA Deutschlands macht man in Hamburg, und zwar auf Investorenkosten. Insofern sehr sehr clever von den Jungs. Und dass nicht gleich die erste Firma ein Dreistelliges Millionenmonster wird, ist doch klar. Dritter Anlauf bei Seb und Alex ist ein sehr guter Lauf.
    .
    @Jonas: Alles top beschrieben. Deine Schreibe klingt sehr nach Sebastian Diemer, das “Pivot” hat dich verraten. Congrats und weiter so!!



  8. Rene Dreher

    Alles richtig gemacht, weiter so….

    gratz @ seb&alex

  9. Pingback: Oliver Samwer: “We are indeed very innovative when it comes to the execution” :: deutsche-startups.de

  10. Pingback: Samwer-Fonds Global Founders Capital investiert in Lingoda :: deutsche-startups.de

Anzeige

Aktuelle Meldungen

7 Tage - 10 ArtikelPutzfrauen, Nischenshops (und mehr News der Woche)

4 neue DealsGeldwerte News zu uberall, Flowkey, trans­paro und Co.

LesenswertWir brauchen mehr Gründer mit Mut (und noch mehr)

Best of 15 FragenWas bedeutet es Ihnen, Ihr eigener Chef zu sein?