Neu bei ds: Know-How für Start-ups – Seminare für Start-ups

In 5 Städten bietet deutsche-startups.de ab sofort ganztägige Seminare zu wichtigen unternehmerischen Qualifikationen an – siehe Seminare für Start-ups. Jeweils in Berlin, Hamburg, Frankfurt/M., Köln und Münchenfinden Workshops zu diesen Themenbereichen statt: Management, […]
Neu bei ds: Know-How für Start-ups – Seminare für Start-ups

In 5 Städten bietet deutsche-startups.de ab sofort ganztägige Seminare zu wichtigen unternehmerischen Qualifikationen an – siehe Seminare für Start-ups. Jeweils in Berlin, Hamburg, Frankfurt/M., Köln und Münchenfinden Workshops zu diesen Themenbereichen statt: Management, Marketing| PR, Social Media, Vermarktung von Websites | Blogs, Google AdWords und Recht. Schon Anfang April starten die ersten Seminare.

Welches Seminar wann und wo stattfindet, findet sich in Terminübersicht und von dort aus kann man sich auch direkt für jedes einzelne Seminar anmelden.

Themen und Referenten werden sorgfältig ausgewählt. Dabei sind uns folgende Aspekte besonders wichtig:

Das Thema muss besonders für Start-ups relevant sein

deutsche-startups.de ist ja schon seit vielen Jahren in der Start-up-Szene aktiv, spricht ständig mit Gründern und kennt die Knackpunkte, an denen junge Unternehmen vor allem knabbern. Entsprechend wählen wir die Themen der Seminare entlang der besonderen Bedürfnisse junger Unternehmen aus. Und wir achten darauf, dass die Seminare auch inhaltlich auf Start-ups zugeschnitten werden.

Hoher Praxisanteil und viel Raum für Fragen

Schnöde Theorie allein macht es schwer, die gelernten Inhalte in den Unternehmens-Alltag hinüberzuretten. Weil aber hoher Praxis-Nutzen erklärtes Ziel von deutsche-startups Seminare ist, sind alle Seminare eher als Workshop denn als Referat angelegt. Sie zeichnen sich durch viele Praxis-Übungen und Raum für individuelle Fragen aus.

Didaktisch-methodische Kompetenz der Referenten

Wir alle kennen es aus der Schule oder dem Studium: Manche Lehrer oder Dozenten sind fachliche Cracks, aber nicht besonders gut darin, ihr Wissen auch anschaulich, gut verständlich und motivierend weiterzugeben. Da macht das Lernen wenig Spaß und vor allem: Es bleibt zu wenig hängen, das man später anwenden kann. Deshalb legen wir großen Wert darauf, dass die Referenten bei deutsche-startups Seminare erfahrene Trainer sind, die auch auf didaktisch-methodischer Ebene einen guten Ruf haben.

Bezahlbare Preise

Wer gerade ein Unternehmen gründet, investiert besonders in der Anfangsphase oft viel Geld, ohne schon große Einnahmen verzeichnen zu können. In dieser Situation sitzt das Portemonnaie nicht so locker, um viel Geld in Weiterbildungen zu investieren. Deshalb achten wir darauf, die Seminare zu bezahlbaren Preisen anbieten zu können.

Außerdem können Frühbucher durch den Early Bird-Rabatt Geld sparen, wenn sie sich bis 30 Tage vor Seminar-Termin anmelden.

Und zusätzlich können sich die Besucher der Echtzeit den Eintrittspreis einer Echtzeit auf die Seminarkosten anrechnen lassen.

Kleine Arbeitsgruppen

In kleinen Gruppen kann individueller auf die Fragen und Bedürfnisse Einzelner eingegangen werden als in großen Gruppen. Es lässt sich effizienter und für jeden Teilnehmer praxisnäher arbeiten. Deshalb können pro Seminar nur maximal 15 Personen teilnehmen.

In Kooperation mit adOne

Wer schon mal ein Seminar veranstaltet hat, weiß, dass das organisatorisch ziemlich aufwendig ist. Damit wir uns weiterhin auf unser Kerngeschäft konzentrieren können, nämlich täglich neue Informationen über die deutsche Start-up-Szene zu liefern, hat sich deutsche-startups.de einen Kooperationspartner an Bord geholt, der zukünftig für die Organisation von deutsche-startups Seminare verantwortlich zeichnet: adOne aus München ist eine Agentur für digitale Kommunikation und ist eben auch schon erfahrener Seminarveranstalter. Wir freuen uns über diese Zusammenarbeit sehr, ohne die wir unser neues Baby vom Aufwand her kaum stemmen könnten.

Anzeige

Aktuelle Meldungen

Selfstorage Send&Store fordert SpaceWays von Rocket heraus

Lesenswert Uber-Verbot in Deutschland verboten (und mehr)

In Zusammenarbeit mit Verlagen dpa denkt über einen Inkubator für Medien-Start-ups nach

Kurzmitteilungen Mit Twisper eigene Reiseführer schreiben (und mehr News)