Kurzmitteilungen: Kuponjo, Newtracks, Capnamic Ventures, NEXT13, Investors’ Dinner

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht […]
Kurzmitteilungen: Kuponjo, Newtracks, Capnamic Ventures, NEXT13, Investors’ Dinner

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht alle passenden Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In unserer Rubrik “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Neuigkeiten deswegen aber nicht, nur kürzer! Gerne befassen wir uns auch mit ihrer Start-up-Nachricht, schicken Sie uns einfach eine Mail. Heute geht es um Kuponjo, Newtracks, Capnamic Ventures, NEXT13 und das Investors’ Dinner.

Kuponjo am Ende: Start-up gibt auf

Offline: Kuponjo (www.kuponjo.de), eine Software-as-a-Service-Lösung für Gutscheinmarketing, aus dem Hause Rheingau Ventures, existiert nicht mehr. Bereits Ende des vergangenen Jahres haben Gesellschafter und das Management des Unternehmen entschieden, die Geschäfte nicht mehr fortzuführen. Zu den Kunden von Kuponjo zählten unter anderem Unternehmen aus der Gastronomie, Hotellerie und dem Einzelhandel. Ins Leben gerufen wurde die Jungfirma mit Unterstützung von Rheingau Ventures und Yamas Ventures. Im Februar des vergangenen Jahres investierten Mountain Super Angel, KfW und die Business Angels Andreas Gautsch und Hermann Vogt einen “mittleren sechsstelligen” Betrag in das Start-up. Rheingau Ventures bzw. Rheingau Founders beerdigte erst im November des vergangenen Jahres das Schmuck-Start-up Ada’s Avenue.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

Newtracks bewertet spielerisch Musik

Musizieren: In Zeiten von DSDS und X-Factor ist der Traum vieler Bands die schnelle Berühmtheit. Auch mit Newtracks (www.newtracks.biz) soll das künftig möglich sein. Die Spieleschmiede wählt dabei aber nicht das Fernsehen, sondern bietet hierfür eine kostenfreie Facebook-App an. Ab sofort kann der Debut-Titel Bands gespielt werden. Musiker können dort ihre eigenen Produktionen hochladen und die Beliebtheit ihrer Songs anhand der In-Game-Charts erkennen. Spielern ist es zudem möglich, den Fortschritt der Freunde zu verfolgen. Zusätzlich bietet das Spiel Musikern einen neuen Weg, Fans und Umsätze zu genieren, unabhängig davon, ob es sich um bereits etablierte oder noch unbekannte Künstler handelt. Newtracks war bereits im letzten Jahr gestartet. Zum Gründerteam des Start-ups mit Sitz in Berlin gehören Daniel Bock, Roman Frank und Norbert Haacks. Das Trio wird zudem von Hendrik Lesser, seit 2005 Geschäftsführer von Remote Control Productions, unterstützt.

Capnamic kooperiert mit Iris Capital

Partnerschaft: Erst im Februar dieses Jahres startete nach langer Vorlaufzeit der Kapitalgeber Capnamic Ventures, ein Multi-Corporate-Fonds, von Jörg Binnenbrücker und Christian Siegele. Jetzt sind die beiden eine Partnerschaft mit Iris Capital eingegangen. Ziel der Partnerschaft ist es dabei, die Expertise beider VCs zu bündeln und diese bei Early-Stage-Investitionsentscheidungen und im Portfolio Management gemeinsam zu nutzen. Portfolio Unternehmen sollen dabei von dem starken Netzwerk der beiden Investoren profitieren. “Mit Iris Capital als Partner für Early-Stage Investments, werden wir ein für Europa einzigartiges VC Set-up schaffen”, ist sich Jörg Binnenbrücker, Managing Partner bei Capnamic Ventures sicher. Iris Capital ist vor allem in den Märkten Nordamerika, Asien und dem Nahen Osten präsent. „Im Hinblick darauf, dass die deutsche VC-Szene innerhalb Europas äußerst dynamisch ist, ist es für uns zunehmend wichtig unsere Präsenz bei Frühphasen Beteiligungen zu stärken“, sagt Antoine Garrigues, Managing Partner bei Iris Capital. Die Zusammenarbeit kann zukünftig auch zu einer Partnerschaft im Bereich der Later-Stage Investments in Deutschland ausgebaut werden.

NEXT13 verlängert Bewerbungsfrist

Bald ist es wieder soweit und die NEXT13 öffnet am 23./24. April in Berlin erneut ihre Tore. Bislang haben sich übr 50 Start-ups aus ganz Europa beworben, um ihre Business-Idee der Online- Community vorzustellen. Die Veranstalter der NEXT verlängern ab sofort die Bewerbungsfrist: bis einschließlich 17. März können noch weitere Teams ihre Chance nutzten, final die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich zu ziehen, und mitmachen (nextberlin.eu/startups). Nach dem Online-Voting wählt eine Fachjury die besten 12 Gründungsideen aus den Top-30 der Community aus. Weitere wichtige Veranstaltungen für Gründer und Netzmenschen gibt es in unserem Veranstaltungskalender.

5. Investors’ Dinner

Essen mit Investoren: Am 7. Mai lädt das media.net berlinbrandenburg 24 Start-ups erneut zum Matching Dinner mit zwölf führenden Seed-Investoren zu Ernst & Young in Berlin. Ziel ist die unkomplizierte Vermittlung von Frühphasenfinanzierung für technologieorientierte deutsche Startups. Innovative Start-ups u.a. aus der Internet-, Mobile-, Games-, Medienbranche mit hohem Wachstumspotential, die Risikokapital suchen, können sich um einen Platz am Esstisch bewerben. Bewerbungsschluss ist der 15. März 2013. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen: http://www.medianet-bb.de/DE/id361aid2284o0_articles.html Weitere wichtige Veranstaltungen für Gründer und Netzmenschen gibt es in unserem Veranstaltungskalender.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.



  1. Mike

    Kuponjo, wenn 20 unternehmen das gleiche machen und nur 1 verkauft wird, machen 19 unternehmen miese. Da frag ich mich wie um himmelswillen Venture Capital funktionieren soll? Irgendwann sind alle fonds leer und dann sagen wieder alle die bubble war schuld. Nein, dumme Investments in Ideen die kein Geld bekommen sollten, sind Schuld.



  2. steve

    rhain GAU
    was die bis jetzt angestellt haben ist wirklich ein gau.name ist programm…

    ich überlege ernsthaft auch ein startup mit vc zu starten.. nur um die kohle abzugreifen.
    mal ernsthaft: startups, die eine durchdachte idee haben und ohne finanzierung auf nennenswerten umsatz kommen, sowie gewinn generieren(könnten).. an die kommt doch eh kein vc ran. wer will schon zu solchen miesen konditionen teile einer guten firma abgeben?
    jeder vc muss sich doch fragen: warum will das startup geld von mir, wenn es doch eine gute idee sein soll, die sich selber tragen (könnte) ? da stimmt doch was nicht. außnahmen wie twitter,fb etc gibt es, aber das ist doch nur 1%

  3. @steve: Auch Twitter hat sich sehr lange nicht selbst getragen.

    Macht sich PR-technisch schon schlecht, wenn jetzt ein Inkubator-Testballon nach dem anderen abstürzt…



  4. steve

    das meinte ich: es gibt modelle die haben genug geld bekommen um genug nutzer zu sammeln. aber mehr geht halt nicht:
    viele nutzer oder profitables geschäft.
    und für viele nutzer hat glaube ich kein startup das wissn, die kritische masse in dtl alleine zu erreichen. geht halt nur mit rocket oder vllt dem anderen companybuilder.
    aber wenn man richtig sklaiert, dann kann man auch von beginn an mit 1-2 leuten und einer guten idee beweisen, dass man profitabel sein kann. sofern sich ein startup das selber beweisen kann: warum geld zu miesen konditionen nehmen?

Aktuelle Meldungen

Alle