Springer übernimmt TunedIn

Schon wieder Springer! Das Medienhaus Springer, zuletzt als Großinvestor von Project A, als Geldgeber der noch jungen Start-up Eventreihe hy! Berlin und mit dem Start des Axel Springer Plug and Play Accelerators im […]
Springer übernimmt TunedIn

Schon wieder Springer! Das Medienhaus Springer, zuletzt als Großinvestor von Project A, als Geldgeber der noch jungen Start-up Eventreihe hy! Berlin und mit dem Start des Axel Springer Plug and Play Accelerators im Gespräch, übernimmt das junge Berliner Start-up TunedIn (www.gettuned.in) und steigt damit im großen Stil in den Second Screen-Markt ein. “Die Übernahme war der nächste logische Schritt”, sagt TunedIn-Mitgründer Sebastian Bartz. “Wir arbeiten mit dem Verlag nun bereits seit vielen Monaten zusammen und haben spannende Neuerungen in der Pipeline. Jetzt haben wir tatsächlich die Möglichkeit, die Branche umzukrempeln.”

Wie bei anderen Übernahmen auch, sichert sich Springer nach Informationen von deutsche-startups.de rund 75 % an TunedIn, die restlichen Anteile verbleiben bei den TunedIn-Machern. Der Kaufpreis ist bisher nicht bekannt. Das Start-up teilt aber mit, dass nun eine “beträchtliche Summe in den Ausbau des Geschäfts investiert” werde. Zunächst einmal ist ein Relaunch geplant. “Es liegt uns am Herzen, ein besonderes und neuartiges Social-TV-Erlebnis zu schaffen. Daher sind wir sehr glücklich, einen Partner gefunden zu haben, der unsere Leidenschaft für diese Vision teilt”, sagt TunedIn-Mitgründer Justin Scull. “Wir sind begeistert, diese Vision unter dem Dach von Axel Springer nun noch schneller verwirklichen zu können.” Springer und TV passt auch gut zusammen: Immerhin gehören dem Medienhaus bekannte TV-Magazinmarken wie Hörzu, TV Digital und TV neu. Von Bild einmal abgesehen. Das Boulevardblatt ist auch immer stark in allen Sachen rund um TV, Fernsehen und Events.

TunedIn positioniert sich seit der Gründung 2011 als TV-Social-Network. Das Start-up will “TV, mobiles Internet und soziale Netzwerke miteinander verknüpfen”. Die Macher versprechen “ein neues Fernseherlebnis für Nutzer: TV-Konsum mit Freunden über TV, mobiles Internet und soziale Netzwerke, mit zahlreichen Interaktivitäten. Hin zu einer neuen kommunikativen Lust auf TV-Konsum in vertrauter Atmosphäre, mit Spaß- und Spielmöglichkeiten”. Neben TunedIn wollen diverse andere Start-ups wie Couchfunk (www.couchfunk.de), mcCheckin (www.mccheckin.com), tweek (www.tweek.tv) und Zapitano (www.zapitano.de) im Second Screen-Segment reüssieren. TunedIn hat nun sicherlich eine Nasenlänge Vorsprung vor der Konkurrenz. Noch ist der Markt damit aber nicht verteilt.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Pingback: Second Screen-Spezialisten unter sich | West Coast Tech Wave

  2. Pingback: Springer will mit Übernahme des Berliner Startups TunedIn den Second Screen erobern. — mobilbranche.de

  3. Wahnsinn. Springer mutiert so langsam aber sicher zum Giganten.

  4. Pingback: Webperlen: Leistungsschutzrecht, Zukunft des Journalismus und ein Social Media Watchblog



  5. Puschel

    Ja in diesem Bereich bewegt sich einiges. Interessant ist sicher auch die Berliner United IPTV. Hier hält man sich jedoch sehr bedeckt.

  6. Pingback: Axel Springer Ideas: Neue Ideenschmiede für Start-ups und IT-Hochburg des Konzerns :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle