SEO-Risikominimierung: Das nächste Google-Update kommt bestimmt

Das nächste Google-Update kommt bestimmt: Risikominimierung im Bereich SEO – Gastbeitrag von Stephan Czysch (siehe links), geschäftsführender Gesellschafter der TA Trust Agents Internet Immer, wenn Google seinen Algorithmus anpasst, schrillen bei vielen Internetunternehmern […]

Das nächste Google-Update kommt bestimmt: Risikominimierung im Bereich SEO – Gastbeitrag von Stephan Czysch (siehe links), geschäftsführender Gesellschafter der TA Trust Agents Internet

Immer, wenn Google seinen Algorithmus anpasst, schrillen bei vielen Internetunternehmern die Alarmglocken: Wie wird sich der Traffic der eigenen Website über die unbezahlte Suche entwickeln? Zählt man zu den Gewinnern oder den Verlierern? Sollte letzteres der Fall sein, so stellt sich die Frage, wieso es dazu gekommen ist. Bisher setzen zu wenig Unternehmen ein Frühwarnsystem in Form einer zweiten Meinung – auch in Bezug auf die eventuell bereits engagierte SEO-Agentur – ein, um die eigene SEO-Strategie zu kontrollieren und zu optimieren.

In der unbezahlten Websuche von Google für vielfach nachgefragte Suchanfragen weit vorne zu stehen, trägt ausgesprochen positiv zum Geschäftserfolg und der Trafficentwicklung einer Website bei. Doch der Kanal ist ständigen Änderungen unterworfen: Inhalte, die Google heute noch liebt und auf den vorderen Positionen platziert, können durch Änderungen des Suchalgorithmus schnell “unsichtbar” werden, indem sie von den ersten Seiten in den Suchergebnissen verschwinden. Für Unternehmen kann dies existenzbedrohlich sein, denn den verlorenen Traffic und Umsatz über andere (Online-)Marketingkanäle zu akquirieren, ist sehr kostspielig. Deshalb ist bei der Suchmaschinenoptimierung Vorsorge besser als Nachsorge: Ein Blick von außen kann eventuell vorhandene Gefahrenstellen frühzeitig erkennen und zu deren Beseitigung beitragen.

Dabei hat sich die kontinuierliche Zusammenarbeit mit einer SEO-Agentur für viele Unternehmen bereits als positiv erwiesen: Die Agentur aggregiert Wissen, schult ihre Mitarbeiter, erhöht die Umsetzungsgeschwindigkeit und bringt ihr Know-How zum Wohle des Kunden ein. Dadurch, dass viele Unternehmen selbst nur über ein beschränktes Wissen in diesem Online-Marketingbereich verfügen, ist dabei die Kontrolle nicht immer gegeben. Solange sich Traffic und Rankings positiv entwickeln, wird von Seiten des Unternehmens die Strategie selten hinterfragt. Nur im Falle einer von der Erwartung abweichenden Entwicklung tritt ein solches Szenario ein. Speziell im Bereich der Offpage-Optimierung, also dem gezielten Aufbau von Verlinkungen, kann dies mitunter fatal sein.

SEO 2013: Natürlichkeit beim Linkaufbau wird (noch) wichtiger

Allerspätestens mit dem sogenannten Pinguin-Update aus dem Frühjahr 2012 haben sich bei der Akquise von Verlinkungen die Spielregeln geändert: Vereinfacht gesagt, zählt sowohl die Qualität der verlinkenden Seite/Domain sowie der gewählte Ankertext, also die verlinkenden Worte, jetzt (noch) mehr als vorher. Da Keywordverlinkungen wie “Ferienwohnung” oder “Möbel online kaufen” sich unter gewissen Umständen schnell negativ auf die verlinkte Webseite auswirken können, sind findige SEO-Agenturen dazu übergegangen, mehr Natürlichkeit in das Backlinkprofil ihrer Kunden zu bringen. Ankertexte wie “hier” und “auf deutsche-startups.de” sind seitdem en vogue. Doch die Verwendung dieser Ankertexte muss nicht zwangsläufig ein Zeichen von Natürlichkeit sein: Wer es übertreibt, hilft der Website damit nicht.

So gibt es mittlerweile Domains, bei denen die Wörter “hier” und “da” gut 20% der gewählten Ankertexte ausmachen. Dass das in Augen von Suchmaschinen natürlich ist, darf bezweifelt werden.

Wenn man sich dazu noch die Linkquellen genauer anschaut, sieht man teilweise, dass diese Verlinkungen zu einem Großteil aus Foren stammen – und dabei noch nicht einmal aus themenrelevanten. Hier muss sich das SEO-Team bzw. die Agentur die Frage stellen lassen, ob sie wissen, was sie tun. Beim Aufruf eines einzelnen Links wird es dann noch obskurer: Das Linkziel hat keinerlei Bezug zum Inhalt der verlinkenden Seite und dadurch lässt sich die Verlinkung schnell als (Link-)Spam klassifizieren.

Natürlichkeit beim Linkmarketing erreicht man nicht dadurch, dass man wahlfrei und häufig „nicht nach SEO-aussehende Ankertexte“ verwendet. Es sollte das Ziel sein, Verlinkungen aus relevanten Quellen zu erhalten, die Besucher auf die verlinkte Seite leiten, die im Idealfall zu neuen Kunden werden. Dazu sollte der Ankertext sowie das Linkziel im Kontext Sinn ergeben.

SEO-Risikostreuung: Strategien kontinuierlich hinterfragen

Um das Risiko für die eigene Website so gering wie möglich zu halten, ist eine kontinuierliche Strategiekontrolle und eventuelle -anpassung notwendig. Dazu ist es erforderlich, detaillierte Einblicke in die Arbeit Ihres SEO-Teams zu erhalten. Lassen Sie sich deshalb auf jeden Fall reporten, was das (interne und/oder) externe SEO-Team für Sie umsetzt. Seriöse SEO-Agenturen haben nichts zu verstecken und fühlen sich für Ihren Unternehmenserfolg mitverantwortlich.

Unabhängig davon sollten Sie über Risikostreuung nachdenken: Sofern Sie ein großes Budget, speziell für den Bereich Linkmarketing zur Verfügung haben, platzieren Sie dieses lieber bei mindestens zwei Agenturen. Denn Agenturen bringen meist unterschiedliche Philosophien mit und Sie als Unternehmen können die Arbeit dieser dadurch miteinander vergleichen. Zudem wird die neue Agentur die Arbeit der bisherigen kritisch hinterfragen – um Ihnen eventuell zu zeigen, dass Ihre aktuelle SEO-Strategie in eine Sackgasse führen kann.

SEO-Traffic ist für viele Unternehmen so wichtig, dass ein starker Trafficeinbruch verheerende Auswirkungen haben kann. Investieren Sie lieber frühzeitig in eine zweite Meinung, beispielsweise einen SEO-Audit, bei dem ein Experte Ihre Website genau analysiert. Selbst wenn dadurch keine neuen Erkenntnisse geliefert werden, so haben Sie Ihre aktuelle Strategie rückversichert und können sich sicher sein, nicht auf eine googleseitige Abstrafung zuzusteuern. Wenn der Traffic über die unbezahlte Suche erst einmal weggebrochen ist, wird eine Reparatur nämlich doppelt teuer!

Im Fokus: Weitere lesenswerte Artikel zum Thema gibt es in unserem SEO-Special

Zur Person
Stephan Czysch ist geschäftsführender Gesellschafter der TA Trust Agents Internet GmbH und hat bereits von vielen Websites das Backlinkprofil analysiert, um die Domains aus Abstrafungen zu navigieren. Trust Agents (www.trustagents.de) wurde von SEO-United.de Lesern unter die Top3 SEO-Agenturen 2012 gewählt, bietet sowohl Onpage- als auch Offpage-Analysen an und hat sich auf den Aufbau von hochwertigen Verlinkungen spezialisiert.



  1. Dieter

    Universelle Lösung: Content anbieten, den auch wirklich jemanden interessiert.
    Die User teilen diese Inhalte und sorgen für die passende Verlinkung.

  2. @Dieter: Content für User ist doch völlig überbewertet! ;-)

  3. Hallo Dieter,

    Content-Marketing ist natürlich ein ausgezeichneter Weg um im Netz bekannter zu werden.

  4. Guter Artikel, um sicher zu gehen, empfehle ich, die Seiten sauber aufsetzen, einen guten Hoster nehmen, regelmäßig guten Content einstellen und die Königsdisziplin, ein Video erstellen/erstellen lassen mit passendem Titel versehen und eine gute Beschreibung dazu. Diese dann auf Video-Plattformen verteilen.

    Viel Erfolg uns allen.

    VG
    Utku

  5. Pingback: SEO-Risikominimierung: Das nächste Google-Update kommt bestimmt | Suchmaschinen Optimierung

  6. Dass Content überbewertet wird höre ich zum ersten Mal. Diese Aussage ist falsch. Content ist das was ich als Leser und Besucher einer Seite suche. Content ist das entsprechend das, was Google spätestens seit 2012 in den Mittelpunkt bei der Bewertung einer Seite stellt.

    Es ist mehr als davon auszugehen, dass Google diese Strategie auch in Zukunft verfolgt. Dieser Content muss natürlich entsprechend geschrieben sein. Die Zeiten von keywordbelastetem Content ohne Aussage sind zum Glück vorbei, auch wenn viele Webmaster dies immer noch nicht wissen.

    Regelmäßiger unique Content mit Mehrwert heißt die Devise!Dann kommen die Leser, bleiben und empfehlen weiter. So funktioniert SEO 2013! Agenturen wie content.de, textbroker.de oder content4links.de bieten in diesem Zusammenhang den Service, solche Texte gegen einen geringen Kostenbeitrag oder sogar kostenlos zu schreiben. Dies kommt für Webmaster und Webseiten-Besitzer infrage, die keine Zeit haben oder sich nicht in der Lage sehen, gute Inhalte zu verfassen.

    Eine Internetseite mit hervorragendem Inhalt auszustatten ist mittlerweile also nicht nur aus SEO-Sicht wichtig, sondern auch einfacher denn je. Ausreden gibt es nicht mehr! 2013 nicht und für die nächsten Jahre erst recht nicht!

  7. Zur Contentdiskussion:
    Am Ende des Tages geht es darum, ob der Nutzer auf der Zielseite das findet, was er gesucht hat. In welcher Form die Inhalte präsentiert werden, hängt dabei von der Intention des Nutzers ab. Hochwertige Textinhalte können dazugehören, müssen aber nicht. Und hochwertige Inhalte kosten in der Regel mehr als 2 Cent pro Wort.

  8. Der Herr Sander hat die Aussagen von Herrn Cutts famous verinnerlicht. Garniert mit etwas Schleichwerbung für Contentanbieter könnte der unerfahrene User dazu neigen, diesem selbstpropagandiertem SEO Trend 2013 zu erliegen.

    Besonders mit welcher Überzeugung Sie Ihrem fundierten Werbebeitrag für die Content-Industrie Persönlichkeit einhauchen, gefällt mir saugut.

    Schade das Sie Ihren Beitrag nicht noch mit einem obligatorischem und fanfarenschmetterndem “Content ist King” die nötige Würze verliehen haben. Ich wäre fast drauf reingefallen…



  9. Stefan Recht

    Hmm…

    Marina, ich hoffe mal der Kommentar zielte primär auf die Werbung, denn an und für sich hat Michael ja recht und auch wenn du es nicht hören möchtest: Content ist King ABER nicht nur!

    In einer Zeit bei der das Erstellen von Internetseiten so einfach ist wie nie zuvor, findet man einfach jede Information und dann geht es nicht nur um den Content, sondern auch um die Darstellung dessen. Dies wird natürlich durch die Präferenzen der Zielgruppe definiert.

    Trotzdem ist im ersten Schritt einfach der Content wichtig, eben damit Google eine passende Positionierung schafft, was man mit organischem Linkaufbau unterstützen kann.

    Internetseiten aus dem Boden stanzen ist halt keine Sache mehr von 1 – 2 Monaten, sondern muss einfach auf 6 – 9 Monate mindestens angelegt werden, damit der PageRank 2x aktualisiert wurde und sich stabilisiert und Google auch den notwendigen Trust in die Seite aufbaut, damit eine Positionierung, oder im Falle einer News-Webseite die Aufnahme in den Google-News-Verteiler, überhaupt möglich ist.



  10. Andy

    Sorry, aber so ein Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen, ich zitiere

    “Natürlichkeit beim Linkmarketing erreicht man nicht dadurch, dass man wahlfrei und häufig „nicht nach SEO-aussehende Ankertexte“ verwendet. Es sollte das Ziel sein, Verlinkungen aus relevanten Quellen zu erhalten, die Besucher auf die verlinkte Seite leiten, die im Idealfall zu neuen Kunden werden.”

    Zitat ende — Was soll denn an hauptsächlich themenrelevanten Backlinks natürlich sein? Oder würden Sie, wenn Sie einen Malerbetrieb haben und es kommt ein Kunde zu Ihnen um ein Zimmer streichen zu lassen sagen “Sie gehen Sie bitte doch zum Malerbetrieb Maier um die Ecke” Nein, macht keiner. Aber was ist den ein Backlink? Es ist eine Art Empfehlung. Und ein Maler empfiehlt keinen anderen Malerbetrieb (einfach auf das wirklich Leben umgelegt). Und deshalb ist das im Netz auch noch lange nicht organisch und natürlich, da es meiner Meinung nach so gut wie nie vorkommt. Und weitergehende Themenrelevanz finde ich auch nicht wirklich organisch, aber hier würde ich es eher noch verstehen wenn Unternehmen die vertikal zusammenpassen sich mit einem Backlink empfehlen. Dies ist rein meine subjektive Meinung, sonst nichts!

  11. Pingback: Penguin und die juristischen Konsequenzen für betroffene SEO-Verträge › SEOweiterbildung



  12. Norbertseo

    Sehr interessanter Artikel… vielen Dank dafür. Angeblich soll das nächste PR-Update am 04.07.13 kommen. Mal sehen, ob das so eintrifft.

Anzeige

Aktuelle Meldungen

Entrepreneurial Insights 5 sehenswerte Insider-Interviews mit Gründern und VCs

9 neue Deals trbo sammelt Millionensumme ein (und mehr Investitionen)

Heimwerkerkönige Ex-McKinsey-Duo verkauft bei Contorion nun Schrauben

Start-up-Radar Media Decision kauft Werbung in Echtzeit ein