Kurzmitteilungen: Shpock, Madvertise, hy! Berlin

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht […]
Kurzmitteilungen: Shpock, Madvertise, hy! Berlin

Jeden Tag prasseln auf die Redaktion von deutsche-startups.de unzählige branchenrelevante Nachrichten aller Art ein. An manchen Tagen fluten mehrere hundert Mails mit aktuellen Neuigkeiten aus der Internetwelt unsere Postfächer. Leider können wir nicht alle passenden Neuigkeiten in aller Ausführlichkeit weiterverbreiten. In unserer Rubrik “Kurzmitteilungen” gibt es deswegen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Neuigkeiten deswegen aber nicht, nur kürzer! Gerne befassen wir uns auch mit ihrer Start-up-Nachricht, schicken Sie uns einfach eine Mail. Heute geht es um Shpock, Madvertise und hy! Berlin.

Shpock auf Erfolgskurs

Hosentasche: Manchmal sind es die einfachen Dinge, die begeistern. Wenn sie dann auch noch praktisch sind und helfen, alten Plunder, der aber zu schade zum Wegwerfen ist, zu entsorgen, dann sieht man das auch in den Downloadzahlen. Die Augen darüber mussten sich auch die Gründer von Shpock (http://shpock.com/de) rubbeln. Die Flohmarkt-App für die Hosentasche aus dem Hause finderly.com kann nach gut drei Monaten seit Launch bereits über 100.000 Downloads verbuchen. In nur wenigen Wochen wurden bereits 50.000 Produkte zum Verkauf eingestellt und tausende wechselten auch gleich den Besitzer. „Dabei ist eine treue Community entstanden, ohne die der Erfolg von Shpock nicht möglich wäre, sagt Katharina Klausberger, Mitgründerin des Unternehmens aus Wien, das angesetzt hat, auch den deutschen Markt zu erobern. Hierzulande buhlt ansonsten Stuffle.it (www.stuffle.it) um mobile Flohmarktgänger.

Anzeige
* Mitarbeiter gesucht? Mit unserer Stellenbörse Startup-Jobs wollen wir Ihnen helfen, die richtigen Leute auf Ihre Firma aufmerksam zu machen. Die Stellenanzeige einfach in unser Formular eintragen und abschicken. Jede Anzeige läuft 30 Tage und kostet momentan 150 Euro. Da wir mit kalaydo.de kooperieren erscheinen Ihre Stellenanzeigen – ohne weitere Kosten – auch in einem der größten regionalen Anzeigenportale. So erreicht jede Anzeige noch mehr Menschen, die einen Job suchen. Hier entlang zu unserer Startup-Jobbörse

Wittig wird neuer CEO bei Madvertise

Führungswechsel: Christoph Wittig ist mit sofortiger Wirkung neuer CEO von Madvertise (http://madvertise.com/), einer der führenden Mobile Adverstising Unternehmen. In dieser Position folgt er auf Carsten Frien, der in den Beirat von Madertise wechseln wird. Wittig wird von COO Vincent Pelillo und CFO Stefan Benndorf im Management des Unternehmens unterstützt. Wittig war lange Jahre im Silicon Valley und verfügt über langjährige Erfahrung als Gründer verschiedener Technologieunternehmen. „Es freut mich sehr, dass wir einen CEO gefunden haben, der aus der Technologiebranche stammt und über ein so profundes wie internationales Know-how verfügt, um unsere Firma in die nächste Wachstumsphase zu führen,“ sagt Ex-CEO Frien, der dem Unternehmen seit vier Jahren vorstand.

Bewerben für die Eventreihe hy!

Gründungswettbewerb: Bereits zum zweiten Mal lädt die neue Eventreihe hy! die europäische Gründerszene in die deutsche Hauptstadt ein. Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb endet am 11. Januar 2013. Bis dahin haben angehende Gründer und junge Unternehmen aus ganz Europa die Möglichkeit, sich über die Website (www.hyberlin.com) zu bewerben. Auf die Gewinner warten Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro. Die Finalisten nehmen zudem am 18. Januar 2013 am geschlossenen Konferenzprogramm mit insgesamt 150 geladenen Unternehmern aus aller Welt teil. Insgesamt haben zwölf Start-ups die Möglichkeit die Jury von sich und ihren Ideen zu überzeugen. Jedes Team präsentiert vier Minuten lang seine Idee (Pitch), bzw. ein neues Produkt (Launch).Beurteilt wird der Innovationsgrad, die Zusammensetzung des jeweiligen Teams, die Realisierbarkeit ihres Business Models, ihr Alleinstellungsmerkmal sowie die Abgrenzung gegenüber konkurrierenden Produkten.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Die Entscheidung ist gefallen! Glückwunsch! Zenmate ist das Start-up des Jahres

Lesenswert Handwerkerbedarf ist nun sexy (und mehr)

Gastbeitrag von Andreas Nelskamp Carsharing: Eine Chance für Start-ups im doppelten Sinne

5 neue Deals Book A Tiger, Contorion und Co. sammeln Geld ein