Start-up-Radar: Timeslot

Im kalten Berlin entsteht derzeit Berlin Timeslot (www.timeslot.com). Viel verrät das Team um Kaweh Kalirad noch nicht über sein Konzept. Auf der Website heißt es nur: “Timeslot will reinvent the calendar. You won’t […]
Start-up-Radar: Timeslot
  • Von Karl Müller
    Freitag, 14. Dezember 2012
  • 7 Kommentare
  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...

Im kalten Berlin entsteht derzeit Berlin Timeslot (www.timeslot.com). Viel verrät das Team um Kaweh Kalirad noch nicht über sein Konzept. Auf der Website heißt es nur: “Timeslot will reinvent the calendar. You won’t belive it until you see it”. Bei Facebook schreiben die Hauptstädter zudem ganz kurz und kanpp: “Timeslot is a web and mobile platform revolutionizing time-management”. Bei solchen knackigen Sätzen dürften die Meßlatte an den Kalender-Revolutionierer nun extrem hoch sein. Wir sind gespannt.

Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele Start-ups, die demnächst an den Start gehen wollen, erste Lebenszeichen im Netz. Alle diese Jungfirmen sammelt deutsche-startups.de im Start-up-Radar. Unser Start-up-Radar ist somit eine Liste mit Jungfirmen, die die Gründerszene demnächst bereichern werden. Start-ups, die in den nächsten Wochen das Licht der Welt erblicken und schon ein Lebenszeichen hinterlassen haben, dürfen sich bei uns melden.

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.



  1. Alex

    Hab den einen Gründer von denen auf der Echtzeit getroffen. So selbstbewusst habe ich selten jemanden über sein Produkt sprechen hören. Mehr von solchen Typen! Ubd weniger Cooycater! Die Idee hat seinen Charme und sicherlich großes Potenzial. Bin auf die Unserzung gespannt



  2. mike

    *GÄÄHHnnn* noch ein Hobbyprojekt, dass nach Investoren sucht. Bei soviel Revolution fragt man sich, warum sie nicht mal ne richtige Landingpage gestalten können. Klingt wie ein 2 Mann-Team mit “business” und “phonegap skills”, die ne Kalenderapp mit Bildern und Cloudfeature schreiben wollen. “Gibt’s das nicht schon?” – sicher, aber Markt- und Konkurrenzforschung war noch nie die Stärke von dt. Startupgründern.



  3. gääääähhhn

    Eine Revolution wäre, wenn sie es schafften, die Wochenzählung von 7 auf 9 Tage umzustellen.

    Wenn alles, was Revolution genannt wird, wirklich eine wäre – wir würden unsere Welt nicht mehr erkennen.
    Wenn wenigstens ein KLEINES bisschen Nutzen dabei wäre (aber sind wir mal gespannt), dann wär das schon viel. Kalender werden seit mindestens zweitausendzwölf Jahren geführt, täglich die Tage gezählt – will mal wissen, was die da noch groß an Revolution beitragen wollen.



  4. Sven

    Besser wären Gründer die erstmal liefern bevor diese ihren Mund zu weit aufmachen… Reden kann jeder, Leisten die wenigsten.



  5. Dom

    Selbstbewusst sprechen hören? Ist das mittlerweile nicht das selbe wie “möglichst viele Buzzwords in einen Satz packen um möglichst kompetent zu wirken?” Sorry, aber bei dem was ich aus deutschen Landen gewohnt bin, wird das vermtl. eine Art ToDo-App mit Designanleihen von Wunderlist, welche dann aber weniger kann als das Original und zudem schlechter funktioniert.

    Wenn das Ding gestartet ist lasse ich mich aber gerne eines besseren belehren…



  6. George

    Seit Jahren nur Gerede und keine Umsetzung. So typisch!



  7. Time gone by

    10 Monate vergangen, nichts passiert. Da sollte das Radar neujustiert werden :-)

Aktuelle Meldungen

Eventtipp Die StartupCon verknüpft die Gründerszene in NRW

Standard trifft Individual-Lösung Evola vereint das Beste aus zwei E-Business-Welten

Anzeige SAP Startup Forum zum dritten Mal in der Hauptstadtregion: SAP sucht wieder nach Startups

Start-up-Spot Bei Papersmart fliegen im Boxring medial die Fetzen