doxter sammelt nach der Crowdfinanzierung erneut sechsstellige Summe ein

EXKLUSIV Sein Start-up zu Beginn über Crowdinvesting zu finanzieren ist offenbar kein Hindernis für das Einsammeln von weiterem Kapital – was in der Vergangenheit viele befürchtet hatten. Erst kürzlich konnte das Münchner Start-up […]
doxter sammelt nach der Crowdfinanzierung erneut sechsstellige Summe ein
  • Von Alexander Hüsing
    Montag, 10. Dezember 2012
  • 10 Kommentare
  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...

EXKLUSIV Sein Start-up zu Beginn über Crowdinvesting zu finanzieren ist offenbar kein Hindernis für das Einsammeln von weiterem Kapital – was in der Vergangenheit viele befürchtet hatten. Erst kürzlich konnte das Münchner Start-up smarchive (www.smarchive.de), welches zuvor über Seedmatch (www.seedmatch.de) finanziert wurde, weiteres Kapital einsammeln. Nun kann auch die Crowdinvesting-Plattform Companisto (www.companisto.de) bei einem “ihrer” Start-ups eine Folgefinanzierung verkünden. Das Startup doxter (www.doxter.de), welches die Terminfindung beim Arzt erleichtert, sicherte sich nach Infos von deutsche-startups.de eine sechsstellige Wachsstumsfinanzierung.

Erst vor knapp drei Monaten hatte doxter über Companisto 100.000 Euro eingesammelt. Nun kann die Jungfirma abermals einen sechsstelligen Betrag einsammeln. Dieser stammt laut Unternehmensangaben unter anderem “von einem bekannten Internetgründer und Start-up-Investor, der doxter mit seinem Netzwerk und seinen Erfahrungen im Internetgeschäft unterstützt”. David Rhotert, Gründer und Geschäftsführer von Companisto, ist sichtbar stolz auf diesen Anschlusserfolg: “Ganz bewusst haben wir von Anfang an unser Crowdinvesting-Modell auf Anschlussfinanzierungen optimiert, um die bestehende Finanzierungslandschaft zu ergänzen. Schön zu sehen, dass dieser Ansatz schon nach wenigen Monaten Früchte trägt. Companisto gratuliert doxter und den Companisten zum Investment!“ smarchive und nun doxter zeigen somit, dass Crowdinvesting der Startschuss für eine steile Start-ups-Karriere sein kann.

Mit dem frischen Kapital will das doxter-Team seinen Service auf weitere Städte ausweiten. “In den großen Städten wie Berlin oder Hamburg melden sich bereits viele Ärzte von selbst“, sagt Mitgründer Ron Lehnert. „Mit der Investition ist es uns nun auch möglich, doxter bundesweit als Marke für innovative Webdienste im Gesundheitsmarkt zu etablieren“. Zu den Konkurrenten von doxter zählen Arzttermine.de (www.arzttermine.de) und HalloDoctor (www.hallodr.de). Arzttermine.de wird von unter anderem von Digital Pioneers, der Beteiligungsgsellschaft von Bigpoint-Gründer Heiko Hubertz unterstützt.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* Wie smarchive nach der Crowdfinanzierung das ganz große Geld einsammelte – und die Probleme dabei

Alexander Hüsing

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. steve

    meine firma ist auch im gebiet “termine” unterwegs – ein mega markt, der noch unterschätzt wird..



  2. dennis

    witzig, dass konkurrenzprodukte nicht von seedmatch angenommen worden sind.

  3. @dennis: In wiefern ist das “witzig”? Eventuell bestand da ja schon ein Kontakt mit smarchive und dann gäbe es ja einen gewissen Interessenkonflikt. Oder die Bewerbung war einfach nicht gut genug. Oder die Seedmatch-Betreiber wollen ihre User einfach nicht mit einer Vielzahl ähnlicher Investmentangebote langweilen.



  4. BK

    Sehr vertrauenserweckend ist die Terminvergabe über Doxter aber nicht! Bei den Zahnärzten in der Liste ist komischerweise zu fast jeder vollen Stunde ein Termin frei? Bei manchen kann ich sogar noch für heute Morgen einen Termin buchen! Das läuft doch etwas vollkommen verkehrt.

    Die Termine sind scheinbar einfache “Termin-Anfragen” per Email. Solche gibt es doch schon viele!

    Dafür soll ich als Zahnarzt dann auch noch fixe €50 im Monat zahlen? Bei anderen Plattformen wird das immer noch kostenlos angeboten.

    Wo steckt hier denn der Mehrwert von Doxter? Für den Unwissenden klingt das Ganze vielleicht vielversprechend. Wenn man sich jedoch mit den Prozessen in der Praxis auskennt, ist dieser Zauber schnell vorbei. Für mich als Zahnarzt ist das nur ein System unter vielen. Dabei werden auf der Doxterseite nicht mal die korrekten Termine angezeigt.



  5. dennis

    @JMCQ87: Scheinbar kennst du den Bewerbungsprozess nicht, weil sonst wüsstest du, dass im ersten Schritt einfach nur die Idee generelle dargestellt – da dürften dann ja, wenn ein Konzept abgelehnt wird, gleiche Konzepte nicht aufgenommen werden.

    @BK: In der Tat sind die derzeitigen Lösungen für die internetbasierte Terminvereinbarung nicht befriedigend, aber gerade im medizinischen Umfeld ist dies sehr schwierig, auf Grund der veralteten Systeme, weshalb es in dem Bereich wohl noch Jahre dauern wird, bis befriedigende Lösungen auf den Markt kommen!



  6. steve

    Dennis, keine Jahre – Geld wird gebraucht. Mehr nicht (naja- noch paar andere kleine Zutaten.. aber prinzipiell nur Geld) :)



  7. Wolfgang Wüst

    Das Ding mit der Online-Reservierung kann aus systematischen Gründen nicht funktionieren. Weder gibt es eine Schnittstelle “rein” zu den bekannten ZA-Programmen (Dampsoft, Solutio usw.) noch können in Echtzeit “raus” aus dem Terminbuch freie Termine publiziert werden (daher auch die eigenartige Struktur angeblich freier Termine).

    Bisherige Anbieter von Online-Terminvergaben, die es schon seit Jahren gibt, sind erkennbar erfolglos, und auch dieses Ding hier wird nicht laufen.

    Eine theoretisch funktionierende Lösung wäre es, Termine ausschließlich online, d.h. auf dem Server eines Anbieters zu verwalten, aber jede Praxis wäre irre, sich darauf zu verlassen (abgesehen von datenschutzrechtlichen Erwägungen).

    Ich selbst habe mal eine Lösung gebaut, in der aus meinem Programm heraus (Dampsoft) die entsprechende Tabelle kopiert, periodisch via SFTP auf meinen Server geschickt und dort in MySQL geschrieben wird. Damit könnten theoretisch freie Termine angezeigt werden, aber die Folgeprobleme sind trotzdem so erheblich, daß ich davon Abstand genommen habe.

    Die Zukunft liegt woanders und ich arbeite nebenbei daran, aber ich verrate jetzt nix ;-)



  8. jochen

    hey wolfgang,

    können wir uns bzgl deiner umsetzung mal unterhalten?
    wie kann ich dich erreichen/kontakieren?



  9. Johannes

    Super!! Die termine auf der doxter seite sind also gar keine richtigen termine?!? Da werden sich die leute aber freuen, wenn sie dann trotz termin lange in der praxis warten müssen.
    Naja, wenigstens können die patienten die ärzte dafür dann auch schlechter bewerten. So richtig rund funktioniert das aber noch nicht.

  10. “Die Termine sind scheinbar einfache “Termin-Anfragen” per Email. Solche gibt es doch schon viele!”

    Hört sich für mich umständich an. Also ich frage an. Arzt hat dann aber keine Zeit. Schreibt mir anderen Termin, an dem ich aber keine Zeit habe. Also wirklich. Da rufe ich lieber schnell an und habe in kurzer Zeit einen Termin. Vor allem ohne, daß noch ein Anbieter ein Gesundheits-Profil über mich anlegt.

Anzeige

Aktuelle Meldungen

Start-up-Radar8boxes, Addact und Co. – 10 Start-ups, die bald starten

Jobs der WocheTermine24, Parship, Yelp und Co. suchen Mitarbeiter

Neues SpielgeldDelivery Hero sammelt 85 Millionen US-Dollar ein

LesenswertAnfängerfehler im E-Commerce (und noch mehr)