Zitiert! Kolja Hebenstreit über das Faible von Investoren für Lieferdienstvermittler

Mit Zitiert! spießt deutsche-startups.de knackige Aussagen von bekannten Menschen aus der Gründerszene auf. Diesmal spricht Kolja Hebenstreit, Gründer und Partner beim Berliner Inkubator Team Europe (www.teameurope.net) über das Faible von Investoren für Lieferdienstvermittler. […]

Mit Zitiert! spießt deutsche-startups.de knackige Aussagen von bekannten Menschen aus der Gründerszene auf. Diesmal spricht Kolja Hebenstreit, Gründer und Partner beim Berliner Inkubator Team Europe (www.teameurope.net) über das Faible von Investoren für Lieferdienstvermittler.

“Investoren finden das Modell deshalb so verlockend, weil sich alles genau errechnen lässt: wie teuer es ist, mit Akquise ein Restaurant als Partner zu gewinnen, und wie viel in Werbung gesteckt werden muss, um Leute auf die Internetseite zu locken” (Quelle: impulse)

Wer lesenswerte Aussagen von bekannten Menschen aus der deutschen oder internationalen Gründerszene aufgeschappt bzw. irgendwo gelesen hat, kann uns diese Wortmeldungen gerne mailen – wenn uns das Zitat zusagt veröffentlichen wir es gerne.

Im Fokus: Weitere lesenswerte Ziate von Netzmenschen gibt es in unserem Special Zitiert!



  1. Alfred

    1. What a Nonsense – Das geht nicht nur bei Liefermodellen, sondern jedem etabliertem Geschäftsmodell, wo CPCs, Conversion, Churn-Rate und CLVs bestimmbar sind?

    2. Lieferheld schreibt immer noch schwarze Zahlen – Kein Wunder, bei einer Warenkorbgröße (Durchschnitt= von 10 EUR und 10% Provision (= 1 EUR je Order) braucht es mindestens 5-10 Bestellungen um alleine die Marketingkosten zu decken (nicht enthalten sind die Vertriebskosten, Kundensupport, Processing, geschweigedenn Overhead). Es ist aber faktisch keinerlei Kundenbindung vorhanden, somit CPA größer CLV, somit bescheidenes Geschäftsmodell (entweder es rechnet sich bei der ersten Konversion (Check24) oder es gibt eine hohe Retention (Shoppiongclubs ala fab, b4f).

    Es kann sich jeder Investor also selber ausrechnen, wie lange es dauern wird bis sein Geld verbrannt ist (siehe Russland)

  2. Das er die Churn-Rate hier nicht explizit erwähnt hat, erklärt ja vielleicht wie man das den Investoren verkaufen konnte. ^^



  3. Henry

    So verlockend scheint das Geschäftsmodell ja doch nicht zu sein. Sonst würdet ihr nicht kreidebleich über den Flur laufen und Angst haben, auf den Krediten von Lieferheld sitzen zu bleiben.

Anzeige

Aktuelle Meldungen

Start-up-Radar task36 hilft bei der Erstellung von Projektplänen

#followfriday Jetzt @Netzpiloten, @Westermeyer und @rgwd67 folgen

Foursquare, Linkedin, Tinder und Co. Bekannte Pitch Decks, die sich jeder einmal ansehen sollte

Gastbeitrag von Marcel Pirlich New York als wunderbare Alternative zum Silicon Valley