Zitiert! Lukasz Gadowski über zalando und die extrem hohe Bewertung des Unternehmens

Mit Zitiert! spießt deutsche-startups.de knackige Aussagen von bekannten Menschen aus der Gründerszene auf. Diesmal spricht Lukasz Gadowski, Gründer von Spreadshirt und des Inkubators Team Europe (www.teameurope.net) über zalando und die extrem hohe Bewertung […]

Mit Zitiert! spießt deutsche-startups.de knackige Aussagen von bekannten Menschen aus der Gründerszene auf. Diesmal spricht Lukasz Gadowski, Gründer von Spreadshirt und des Inkubators Team Europe (www.teameurope.net) über zalando und die extrem hohe Bewertung des Unternehmens (über 3 Milliarden Euro).

“Unternehmensbewertungen im E-Commerce ergeben sich aus den drei Hauptfaktoren Umsatz, EBIT und Wachstumsgeschwindigkeit. Jemand, der um ein Vielfaches schneller wächst als stationärer Handel, hat dabei einen Bonus auf Umsatz und EBIT Multiples verdient. Und Zalando hat einfach verdammt viel Umsatz und in den reifen Geografien – würde man sie alleine betrachten – auch EBIT. Ich sehe keine Überhitzung.“ (Quelle: Internet World Business)

Wer lesenswerte Aussagen von bekannten Menschen aus der deutschen oder internationalen Gründerszene aufgeschappt bzw. irgendwo gelesen hat, kann uns diese Wortmeldungen gerne mailen – wenn uns das Zitat zusagt veröffentlichen wir es gerne.

Im Fokus: Weitere lesenswerte Ziate von Netzmenschen gibt es in unserem Special Zitiert!



  1. Manuel Geitner

    Allerdings sollte bei einem schnell waschsenden Onlinebusiness ebenso die Risikofaktorbewertung mit höhren Abzügen im Multiple berechnet werden sonstist es einfach nicht durchdacht…



  2. wiwo

    Und wenn die Wachstumsgeschwindigkeit
    eines Tages ausbleibt, wird der Bonus
    in Windeseile abgebaut.

  3. Wer etwas von Unternehmensbewertung versteht, bewertet nicht anhand von Multiples.



  4. Dieter

    Alles richtig, man siehe Groupon und Zynga ;-)

    Pumpen, pumpen, pumpen, zack 6 Milliarden bzw. 18 Milliarden “Wert”, dann wird das Konzept innerhalb von 12 Monaten uninteressant und zack 0 Milliarden Wert, oder gibts noch jemanden der ernsthaft Groupon kaufen möchte ?

    Genau da sehe ich auch das Problem bei Zalando, sobald die Luftpumpe (Geld) nicht mehr nachgeschoben wird, verpuffen die 3 Milliarden schneller als man gucken kann. Aber wer weiß, vielleicht findet sich bis dahin ja ein Käufer. Ist halt ein sehr teures Pokerspiel was da betrieben wird.

  5. Die Frage die sich für mich stellt ist, ob der Umsatz nachhaltig ist. Die Tatsache das der Anteil an Rücksendungen so hoch ist beim No-Cost-Delivery, könnte diese, Zitat einen Strich durch die Rechnung machen.

  6. Natürlich sieht er keine Überhitzung, denn wenn die Bewertung von Zalando in Frage gestellt wird, dann gibt’s auch ganz schnell für Lieferheld und Co. kein Geld mehr… ;)



  7. Robert C. Mendez

    Nicht zu vergessen wäre da noch der Bullshitfaktor! Der zählt bei Unternehmensbewertungen im Internet ungefähr 300000% oder so ähnlich :-)

  8. “Die Tatsache das der Anteil an Rücksendungen so hoch ist beim No-Cost-Delivery, könnte diese, Zitat einen Strich durch die Rechnung machen.”

    Ist doch im Grunde egal wieviel zurückgesendet wird. Das ist doch alles eingepreist im Verkaufspreis. Außer man ist so dumm und kann nicht richtig rechnen. Zalando ist doch in der gleiche Liga wie Media Markt und Amazon. Auch nicht billig, aber fast alle rennen dort hin.



  9. Hubertchen

    Was für ein geschwafel. Jede Unternehmung hat EBIT – mal ist er negativ, mal ist er positiv. Aber einen EBIT nur auf einen Teil der Landkarte zu beziehen, das ist für ein Versandhandelsunternehmen ja mal eine ganz clevere Idee.

  10. Pingback: Kinnevik stockt seine Beteiligung an Zalando auf | Likeitnow

Aktuelle Meldungen

8 neue Deals Zinspilot, Quandoo, Locca und Co. sammeln Geld ein

Lesestoff Welche Bücher sollten Gründer lesen – vielleicht diese?

#followfriday Jetzt @AlexanderStraub, @pktweets und @SocialMediaR_HH folgen

15 Fragen an Matthias Kröner (Fidor Bank) “Man muss den Kunden Rede und Antwort stehen”