“Wir wollen ein zukunftsfähiges Unternehmen aufbauen” – Xavier Rezgui von HitFox App Discovery

Ohne Frage boomt das Geschäft mit der Nutzer-Akquise von Gamern aller Art – siehe dazu “Das Geschäft mit den Spielern: Start-ups drängen in den Markt für Nutzer-Akquise“. Das Berliner Start-up HitFox App Discovery […]

Ohne Frage boomt das Geschäft mit der Nutzer-Akquise von Gamern aller Art – siehe dazu “Das Geschäft mit den Spielern: Start-ups drängen in den Markt für Nutzer-Akquise“. Das Berliner Start-up HitFox App Discovery listet mit seiner App Game Finder (www.gamefinder.de) die besten Mobile Games auf. Unterstützt wird das Start-up von HitFox Game Ventures. Im Gründer-Kurzinterview mit deutsche-startups.de spricht Mit-Gründer Xavier Rezgui über Qualitätsfilter, effektive Promotion-Instrumente und eine Menge Spaß.

Welche Idee steckt hinter Ihrem Start-up?
Momentan gibt es mehr als 100.000 Spiele im Appstore und die Zahl steigt immer weiter an. Die meisten dieser Spiele sind bestenfalls von durchschnittlicher Qualität, was es immer schwieriger macht die hochwertigen Titel zu finden. Außerdem gibt es viele unbekannte Spiele, die sehr kreativ und interessant sind, aber leicht in der Masse untergehen. Mit unserer App, dem Game Finder, bieten wir deshalb einen Qualitätsfilter an. Game Finder hilft dabei, im Appstore die Mobile Games zu entdecken, die ihr Geld wert sind. Jetzt können gute Spiele gefunden werden, ohne viel Zeit und Mühe in die Suche investieren zu müssen. Unsere interne Spieleredaktion stellt sicher, dass nur die besten Mobile Games in die App aufgenommen werden. Und wir präsentieren diese Auswahl übersichtlich und mit ansprechendem Design. Die App ist also nicht nur nützlich, sondern macht auch noch Spaß. Neben den Nutzern der App, profitieren auch Game Publisher vom Game Finder, da er einen innovativen Kanal bietet, um Spiele zu bewerben. Diejenigen Nutzer, die den Game Finder verwenden, lassen sich aller Wahrscheinlichkeit nach gut monetisieren und das aus zwei Gründen: Sie interessieren sich für Spiele, – aus diesem Grunde nutzen sie die App – und sie finden durch den Qualitäts- und Kategorienfilter exakt die Spiele, die sie sich wünschen.

Wie sehr bzw. in welchen Punkten hat sich ihr Konzept von der ersten Idee bis zur Gründung verändert?
Ganz zu Beginn wollten wir eine App erschaffen, die vor allem Videos von guten Mobile Games wiedergibt. Wir haben dann herausgefunden, dass diese Idee bereits jahrelang von einem Wettbewerber entwickelt wurde, dies jedoch keine besonders erfolgreiche Lösung war, um Mobile Video Games zu entdecken. Daraufhin haben wir den Game Finder entworfen, der sowohl einen Bedarf bei Gamern deckt, als auch ein effektives Promotion-Instrument für Publisher darstellt.

Wer sind Ihre Mitbewerber und wie grenzen Sie sich von ihnen ab?
Im Bereich App Discovery gibt es viele Firmen. Diese sind jedoch nicht auf Spiele fokussiert oder sie haben nicht unseren High-Quality-Ansatz. Wir haben eine eigene Spieleredaktion, die aus begeisterten Gamern besteht, und alle unsere gelisteten Spiele testet und sicherstellt, dass nur die besten Titel ausgewählt werden.

Was ist der entscheidendste Faktor, damit Ihr Start-up den Durchbruch schafft?
Wie in jedem Start-Up: Das Team. Das beste Team geht mit dem besten Produkt an den Start. Wenn man das mit guter Distribution verbindet, stehen die Erfolgschancen gut. Mithilfe des etablierten Netzwerkes, auf das wir dank HitFox Game Ventures zurückgreifen können, war es für uns relativ einfach, ein großartiges Team zusammenzustellen und den Game Finder von Anfang an auf den richtigen Weg zu bringen. Generell helfen uns die Synergien, die durch den Inkubator entstehen, insbesondere der AppLift, dem Affiliate Network für Mobile Games. So haben wir ein tolles Produkt entwickelt, das für Gamer konstant relevant ist. Die schnell wachsende User-Base gibt uns Recht und der Game Finder wird auch für Game Publisher stetig attraktiver.

Wie wollen Sie Geld verdienen und wann schreiben sie schwarze Zahlen?
Unsere Haupteinnahmequelle sind die Publisher, die bezahlen, um in der App gelistet zu werden. Wann der Break-Even erreicht wird, hängt davon ab, wie offensiv wir bei der Re-Investition unserer Umsätze in die Bereiche Nutzer-Gewinnung und Internationalisierung vorgehen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es aber innerhalb von 2013 soweit sein.

Welche Märkte wollen Sie mittel- und langfristig erobern?
Sehr bald werden wir mit einer Version der App für das iPad an den Start gehen. Für unsere App ist dieses Gerät perfekt, da es immer mehr zu ‘der portablen Konsole’ wird. Auch eine Android-Version ist bereits in der Entwicklung. Das führt dazu, dass sich unser potentieller Zielmarkt mehr als verdoppelt. In Hinblick auf Zielgebiete, werden wir außerdem sehr bald in den USA und auch im Rest von Europa anknüpfen und die Märkte dort in Angriff nehmen. Der Start in den USA steht noch in diesem Monat an.

Welche Meilensteine wollen Sie in den kommenden zwölf Monaten auf jeden Fall erreichen?
Unser Ziel ist es, die Referenz für Qualitäts-Spiele im mobilen Bereich in Europa und in 5 bis 10 weiteren westlichen Märkten zu werden. Außerdem wollen wir ein zukunftsfähiges Unternehmen aufbauen, das Talenten im Bereich IT, Gaming und Marketing einen spannenden Arbeitsplatz bietet. Arbeiten bei HitFox heißt Lernen, aber auf jeden Fall auch eine Menge Spaß.

Im Fokus: Weitere Interviews mit jungen Gründern gibt es im Special Gründerinterviews

Zur Person
Xavier Rezgui, arbeitet bei HitFox App Discovery mit Hanno Fichtner, einem der Geschäftsführer des Inkubators HitFox Game Ventures, zusammen. Die beiden Game Finder-Macher lernten sich bei HitFox.com kennen, wo sie gemeinsam im Bereich der digitalen Vermarktung gearbeitet haben.

Alexander Hüsing

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Anzeige

Aktuelle Meldungen

Videointerview Wie Hitmeister sich gegen amazon und eBay behaupten will

Weltbild-Retter Droege Ventures investiert 50 Millionen in Start-ups

Jochen Schweizer im Interview #dhdl “Ich will jungen Entrepreneuren Mut machen”

Gastbeitrag von Anna Maria Miller Neue rechtliche Anforderungen an Online-Shops