AWD-Gründer Maschmeyer investiert Millionensumme in Orderbird

In den Markt für mobile Bezahlsysteme kommt langsam aber sicher richtig Schwung: Mit SumUp und Zenpay entstehen in Berlin – wie exklusiv berichtet – derzeit zwei Bezahl-Start-ups, die den Massenmarkt erobern wollen. Orderbird […]
AWD-Gründer Maschmeyer investiert Millionensumme in Orderbird

ds_orderbird_shot

In den Markt für mobile Bezahlsysteme kommt langsam aber sicher richtig Schwung: Mit SumUp und Zenpay entstehen in Berlin – wie exklusiv berichtet – derzeit zwei Bezahl-Start-ups, die den Massenmarkt erobern wollen. Orderbird (www.orderbird.de) positioniert sich dagegen als Bestell-, Kassen- und Abrechnungssystem für die Gastronomie. Gäste in einem Restraurant, dass Orderbird einsetzt, können direkt mit ihrem Smartphone Speisen und Getränke bestellen und auch bezahlen. Gastronomen wiederum können mit Orderbird ihren Betrieb organisieren, Rechnungen schreiben und Bons auszudrucken. In der gerade abgeschlossenen zweiten Finanzierungsrunde erhält die Jungfirma nun stattliche 2,7 Millionen Euro.

Das frische Kapital stammt von Alternative Strategic Investments (Alstin), der Beteiligungsfirma des AWD-Gründers Carsten Maschmeyer, und den Altgesellschaftern des Unternehmens. Wobei der Großteil des Geldes, “mehr als 2,4 Millionen Euro” von Alstin stammt. Nach Informationen der “Financial Times Deutschland” (FTD) sichert sich Alstin mit seiner Millionenspritze 30 % der Orderbird-Anteile. Damit läge die Bewertung von Orderbird bei 8 Millionen Euro. Mit dem Geld aus Hannover will das Orderbird-Team sein Kassensystem auf iPad-Basis weiter und vor allem schneller vorantreiben und ausbauen. Momentan ist Orderbird testweise in Berlin und München unterwegs. In der zweiten Jahreshälfte ist der “deutschlandweite Roll-out” geplant. Rund 250 Restaurants nutzen das mobile Kassensystem momentan. Darunter mymuesli, das Unternehmen setzt Orderbird es in seinem neuen Laden am Münchener Viktualienmarkt.

296.970 Euro Ausgaben im ersten Quartal

Langfristig sollen vor allem Lizenzerlöse für die Nutzung des Kassensystems Geld in die Kasse der Jungfirma spülen. Momentan fließt diese Einnahmequelle aber noch nicht. “Der Grund: Das Team ist der Meinung, dass die Software noch nicht ausgereift genug ist, um dafür Geld zu verlangen. Erst wenn dieser Schritt erreicht wird, werden Nutzungsgebühren erhoben – je nach Wahl entweder 39 Euro pro Monat oder 390 Euro pro Jahr”, heißt es im Orderbird-Tagebuch bei der “FTD”. Zurzeit verdient Orderbird Geld mit dem Verkauf von Hardware. 131.024 Euro nahm das Start-up nach einer Aufstellung der Wirtschaftszeitung im ersten Quartal ein durch den Verkauf von Zubehör ein. Dem gegenüber stehen 296.970 Euro Ausgaben. Das junge Unternehmen beschäftigte damals 14 Mitarbeiter, inzwischen sind es 25. Zu den direkten Konkurrenten der Jungfirma zählt OrdiFy (www.ordify.net) und auch Waitless (www.waitless.de).

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* Orderbird gewinnt 50.000 Euro bei enable2start
* Orderbird bringt die Gastronomiekasse aufs iPhone

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Payment und Kassensysteme wachsen zusammen, dank Smartphone und Tablet.

    Eine Übersicht der Player hier: http://ambajorat.wordpress.com/mobile-payment-am-pos-eine-ubersicht-stand-24-04-2012/

    Ergänzungen gern

  2. Wir finden diese Idee hervoragend und haben die Frage, ob hier eventuell noch Unterstützung für den Bereich IT benötigt wird. Gerne unterstützen wir mit über 35 Jahren Erfahrung im Hard- und Softwarebereich dieses bahnbrechende und intuitive Projekt.
    Auch bei anderen Startup-Projekten möchten wir unsere Unterstützung im Hard- und Softwarebereich anbieten.



  3. Toto

    Fand die Idee auch von Anfang an gut, auch wenn die Konkurrenz sehr hart ist und orderman (was ein zufall, dass der Name gleich klingt ;) schon den Markt dominiert. Aber Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Und liquide Mittel sollten dafür jetzt vorhanden sein. Viel Erfolg!

  4. Pingback: Telekom, Burda, Visa. — mobilbranche.de

  5. Pingback: Deal-Monitor: Investitionsboom geht auch im April weiter :: deutsche-startups.de

  6. Pingback: Orderbird – dicke Finanzierungsrunde für das Kassensystem der Zukunft | Venture TV

  7. Pingback: Sehenswert: Patrick Brienen von Orderbird im Interview :: deutsche-startups.de

  8. Pingback: mPayment-Entwicklungen erreichen den deutschen Markt « coretechmonitor

  9. Pingback: mPayment-Entwicklungen erreichen den deutschen Markt » COREtechmonitor

  10. Pingback: mPayment-Entwicklungen erreichen den deutschen Markt | COREtechmonitor

  11. Pingback: mPayment-Entwicklungen erreichen den deutschen Markt | COREtechmonitor

  12. Pingback: CODE_n Blog Jakob Schreyer: "Wir sind selbst überrascht wie schnell es ging... Allerdings darf man die Presse sowie der ersten Erfolge auch nicht überbewerten. 2012 wird deswegen sehr spannend für uns.."

  13. Pingback: AWD-Gründer Maschmeyer investiert Millionenbetrag in seine Neugründung papagei.tv :: deutsche-startups.de

  14. Pingback: Investitionen! Die (bisher) wichtigsten Finanzspritzen des Jahres 2012 :: deutsche-startups.de

  15. Pingback: Orderbird – dicke Finanzierungsrunde für das Kassensystem der Zukunft | Venture TV - Schau Dich erfolgreich!

  16. Das ist ein interessantes Projekt, wenngleich die Frage im Raum steht, ob Orderbird auch ohne die Millionen schon so viele Nutzer hätte. Man ein wenig das Gefühl, das hier wie bei vielen anderen Startups in den letzten Jahren versucht wird schnell eine Marke aufzubauen bzw. extrem zu puschen um Sie dann meistbietend wieder abzustoßen. Die Gretchenfrage ist für mich, was passiert wenn der Erfolg (Umsatz und Gewinn) nicht so kommt, lässt Marschmeyer dann Orderbird fallen wie eine heiße Kartoffel? Und was ist dann mit den Kunden hinter dem System, stehen die dann dumm da weil Ihre Software nicht mehr weiterentwickelt wird und was ist dann mit den Umsatzdaten der Kunden die in der Datenwolke lagern? Fragen über Fragen, man darf gespannt sein auf die nächste Veröffentlichung von Umsatz- und Kundenzahlen.

  17. Pingback: Carsten Maschmeyer und seine Start-ups – Streifzug durch das Portfolio des AWD-Gründers :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle