16 bemerkenswerte Tools, um Zeit zu sparen – Teil 2

Durch das Internet wird die Informationsflut immer größer und der Zeitdruck, unter dem wir stehen, immer höher. Da Echtzeit-Kommunikation möglich ist, wird sie auch von vielen erwartet. Daher freut man sich immer über […]
16 bemerkenswerte Tools, um Zeit zu sparen – Teil 2
  • Von Elke Fleing
    Freitag, 16. März 2012
  • 3 Kommentare
  • 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
    Loading ... Loading ...

Durch das Internet wird die Informationsflut immer größer und der Zeitdruck, unter dem wir stehen, immer höher. Da Echtzeit-Kommunikation möglich ist, wird sie auch von vielen erwartet. Daher freut man sich immer über Tools, Tipps und Helferlein, die eine Zeitersparnis bedeuten. Im ersten Teil dieser kleinen Mini-Serie haben wir schon einige davon vorgestellt, heute folgen weitere bemerkenswerte Tools, um Zeit zu sparen.

Einfacher Inhalte teilen

Seit Ewigkeiten in meinem Kontextmenü und ständig im Einsatz ist Shareaholic. Mit diesem Tool kann man sehr einfach zig verschiedene Online Dienste ansteuern: Social-Bookmarking-Dienste, URL-Kürzer, Twitter, Facebook, Evernote und und und… So sind Links etc. sehr einfach im Web zu verteilen.

Außerdem kann Shareaholic auf eigenen Websites eingebunden werden, so dass die Leser der eigenen Blogbeiträge sie ganz einfach teilen können. Wie oft werden interessante Artikel nur aus Bequemlichkeit nicht dem eigenen Netzwerk empfohlen… Mit Shareaholic ist diese Hemmschwelle Geschichte.

ifttt überrascht mich immer wieder mit seinen extrem schnellen und netten Antworten auf Vorschläge oder Fragen. Muss ja auch mal gesagt werden. Nun ist das allerdings mitnichten die Hauptfunktion dieses Tools. Mit ifttt – die Abkürzung steht für ‘if this then that’ – lassen sich für viele Kanäle im Web – und es werden fast wöchentlich mehr – automatisierte Aufgaben generieren.

So kann man zum Beispiel seine neuen Blogbeiträge direkt bei Erscheinen automatisch an die verschiedenen Social Networks und Mikroblogging-Dienste verteilen. Und zwar mit dem jeweiligen Medium in Textlänge und Tonalität angepassten Beitexten.
Basic Thinking bringt tolle Anwendungsbeispiele: “Zum Beispiel lassen sich markierte Beiträge aus dem Google-Reader automatisch bei Evernote, Instapaper oder Read it Later speichern, oder Instagram-Bilder im Online-Speicher Dropbox ablegen. Oder wenn man sein Profilbildchen bei Facebook austauscht, kann ein Rezept dafür sorgen, dass auf Twitter automatisch dasselbe hinterlegt wird. Über ein Ifttt-Rezept lassen sich mit dem Umweg RSS auch Google-Plus-Postings automatisch mit Facebook crossposten. Das ganze lässt sich sogar verfeinern, etwa indem nur dann ein Bild in der Dropbox abgelegt wird, wenn man auf Facebook darauf getaggt wird. Der Fantasie sind hier in der Tat kaum Grenzen gesetzt.” – Weiterlesen bei BasicThinking direkt lohnt sich, dort werden noch viele weitere Anwendungsbeispiele genannt.

Und wer sich dann immer noch nicht sicher ist, inwiefern ifttt ihm nützlich sein könnte: ifttt-Rezepte liefern Vorlagen, die jeder selbst um weitere natürlich ergänzen kann.

Ich selbst bin ähnlich angetan von diesem Dienst wie zum Beispiel die Kollegen von netzwertig Offizieller Start von ifttt: Das Beste seit langem [Fan-Bekenner-Modus off].

Weniger prüfen müssen

Für Windows-Nutzer interessant ist der Secunia Personal Software Inspector, der automatisch für nicht-Microsoft-Programme nach neuen Versionen sucht. 4.200 Applikationen kennt das kostenlose Tool. So kann man ohne viel Aufwand zeitnah updaten, um den Rechner sicherer zu machen.

Read Cube ist noch in der öffentlichen Beta-Phase, funktioniert aber schon recht stabil. Es spart wertvolle Zeit bei der Recherche und schafft Übersichtlichkeit: Aus allen PDF-Dateien auf dem eigenen Rechner können Windows- und Mac-Nutzer eine große Bibliothek kreieren. Außerdem kann man Online-Content mit nur einem Klick importieren. Die gesamten Inhalte können dann sehr schnell durchsucht, Passagen markiert oder mit Notizen versehen werden. Und alle Markierungen werden referenziert.

TV-Browser ist ein kostenloses TV-Programm, das auf allen Betriebssystemen läuft und auf dem Computer installiert wird. Warum dieses Programm hier bei den Zeitsparern genannt wird? Weil es zum Beispiel an vorher definierte Lieblingssendungen per PopUp erinnern kann. Die Lieblingssendungen können nach Sendungstitel, Schauspieler oder – und da wird’s für viele sicher interessant – nach Themenstichwort definiert werden.
Für alle, die Sendungen zu bestimmten Themen nicht verpassen möchten oder – zum Beispiel, weil es darin um bestimmte Unternehmen geht – nicht verpassen sollten, ist TV-Browser ein tolles Helferlein, dass das Monitoren des Fernsehprogramms enorm erleichtert.

Weniger warten müssen

Lufthansa – für Miles & More Kunden – und SWISS bieten seit kurzem einen automatischen Check In an. Mit ihm können sich Fluggäste die Bordkarte per E-Mail oder SMS aufs Mobiltelefon schicken lassen. Ausführlicher dazu im Artikel: Wichtige Zeit am Flughafen sparen: Mit dem automatischen Check-in von Lufthansa und SWISS.

Schneller rechnen

Wer nicht fit und schnell ist in Sachen Dreisatz-Rechnung, dem sei dieser kostenlose automatische Dreisatz-Rechner nahegelegt. Einfach die bekannten Werte eingeben und der vierte wird – mit Rechenweg – automatisch errechnet. Wer schon mal damit gekämpft hat, zum Beispiel ein YouTube Video auf der Website einzubinden und mit den vorgegebenen Maßen nicht klarkam, wird froh sein, mit diesem Helferlein die neuen Proportionen fix und unkompliziert berechnen zu können.

Weitere nützliche Tipps, wie man online Zeit sparen kann gibt der Artikel Zeit sparen im Internet: Die besten Tools.

Foto: Gerd Altmann, pixelio

Elke Fleing

Hat sich der Mission 'Den Stern eines Unternehmens leuchten lassen' verschrieben. Als Unternehmensberaterin zu Positionierung und Kommunikation, Webworkerin, Texterin und Trainerin folgt sie dieser Mission in ihrem eigenen Unternehmen. Folgerichtig widmet sie sich auch hier vor allem Tools und Themen, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

  1. Ich kann Shareaholic auch jedem ans Herz legen! Es gibt mittlerweile so viele Social Media Channels, das man ohne dieses integrative Tool schon einmal den Überblick verlieren kann.

  2. Mit Dreisatz-Rechnung haben viele Menschen Probleme. Was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Aber dafür gibt es ja nun die Webseite.



  3. Mike

    Wie bitte? Dreisatz? Ich weiß nicht mit was für Gründer Sie zutun haben, aber so pauschalisiert abwertend würde ich es nicht. Viele Gründer bieten sehr wohl die akademischen und beruflichen Qualifikationen für eine professionelle Gründung.

Anzeige

Aktuelle Meldungen

Events, Events, EventsWebfuture Award, Interactive Cologne, re:publica

Videointerview“Die Realität sieht oft anders aus – man muss umdisponieren können”

Wo geht es heute hin?Reputami-Ableger Placeguide.de findet die besten Cafes

Gastbeitrag von Christian WiensRichtig versichert als Gründer (unter finanzieller Unsicherheit)